In Spanien wurden Masken ohne Begründung vorgeschrieben

Übersetzung von:
https://theobjective.com/espana/tribunales/2024-02-23/sanidad-mascarilla-pandemia-audiencia/

Die Gesundheitsbehörde räumt ein, dass sie die Verwendung von Masken ohne technische Berichte vorgeschrieben hat. Es ist das erste Mal, dass sie dies schriftlich einräumt, nachdem das Nationale Gericht sie vor anderthalb Jahren im Rahmen einer Klage aufgefordert hatte, die von Liberum geforderten Unterlagen vorzulegen. Der Verband forderte von der jetzt von Mónica García geleiteten Behörde die Berichte des Warnausschusses des interterritorialen Gesundheitsrates an, der die Entscheidung, das Mundstück bis Februar letzten Jahres im öffentlichen Verkehr zu belassen, befürwortet hatte.

Vier Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie und nach drei gescheiterten Versuchen sind die Anträge von Liberum nun erfolgreich. Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, die zum Gesundheitsministerium gehört, ist der Ansicht, dass das Ersuchen um eine Ergänzung des Ersuchens des Nationalen Gerichts beantwortet wurde, da der Verband der Meinung war, dass er nicht alle Unterlagen erhalten hatte, die er im November 2022 angefordert hatte.

Liberum forderte die Berichte der Experten der Ponencia de Alertas, die Protokolle der Sitzungen und die Liste der Personen, die dem Expertenausschuss angehörten, der das Tragen der Masken erzwang. In einem Dokument vom 13. Februar, zu dem THE OBJECTIVE Zugang hatte, erklärt das Gesundheitsministerium, dass diese Fachleute keine Berichte erstellt haben, da ihre Aufgabe darin besteht, „den technischen Konsens aller Mitglieder zu erreichen, der sich in Arbeitsdokumenten niederschlägt, die anschließend der Kommission für öffentliche Gesundheit (CPS) oder dem interterritorialen Rat des nationalen spanischen Gesundheitssystems (CISNS) vorgelegt werden“.

Keine Berichte über die Masken

„Daher gibt es keine solchen Berichte“, heißt es in dem Schreiben. Die Vorsitzende von Liberum, Nandi Cuevas, ist der Ansicht, dass diese Antwort das Szenario bestätigt, das sie seit Jahren anprangert. Sie bedauert jedoch, dass die Antwort nicht alle geforderten Informationen enthält, da die Sitzungsprotokolle und die Identität der Experten noch immer nicht bekannt sind.

Nandi argumentiert, dass „dies besonders schwerwiegend ist, da in Ermangelung von Berichten die Verantwortung für diese Entscheidungen bei diesen Spezialisten liegen sollte“. Der Verband behauptet, dass die Gesundheitsbehörde die Maske ohne jede wissenschaftliche Strenge oder Berichte zur Unterstützung einer solchen Maßnahme auferlegt hat, obwohl diese bereits verschwunden ist, da die Gesichtsmaske in öffentlichen Verkehrsmitteln seit einem Jahr nicht mehr obligatorisch ist und in Gesundheitszentren seit Juli letzten Jahres nicht mehr erforderlich ist.

Das Schreiben bezieht sich auch auf das Ersuchen um Berichte und Protokolle der von Fernando Simón, dem Direktor des Zentrums für die Koordinierung von Gesundheitswarnungen und Notfällen, erwähnten Sitzungen. In der Antwort der Gesundheitsbehörde an das Nationale Gericht wird betont, dass dieser Bericht „nicht Teil der Verwaltungsakte ist“.

Die „Ponencia de Alertas y Planes de Preparación y Respuesta“ erstellt keine Berichte und gibt keine Protokolle nach ihren Sitzungen heraus. Seine Aufgabe besteht darin, von seinen Mitgliedern vereinbarte Arbeits- oder technische Dokumente zu erstellen“, heißt es in dem von Simón und dem kürzlich ernannten Generaldirektor für öffentliche Gesundheit, Pedro Gullón, unterzeichneten Text. In der Antwort wird Liberum vorgeworfen, dass bereits gerichtlich bestätigt wurde, dass Simón diese Dokumente unterzeichnet hat, was aber „die Verheimlichung der für dieses Verfahren relevanten Daten nicht verhindert“.

Die Identität der Experten

In den Behauptungen wird auch die Identität der Sachverständigen, die das Ausschreibungsgremium und die Mitglieder der Kommission für öffentliche Gesundheit des interterritorialen Rates bilden, nicht offengelegt. Der Bericht räumt ein, dass die Fachausschüsse „eine institutionelle Zusammensetzung mit proportionaler Repräsentation haben, die mit der des PSC identisch ist“, und betont, dass die Mitglieder der Fachausschüsse von den Regionalregierungen und den beteiligten Ministerien ernannt werden und daher „unterschiedliche Dienstgrade haben“.

„In diesem Zusammenhang vertritt das Verwaltungszentrum die Auffassung, dass die autonomen Gemeinschaften selbst im Besitz der angeforderten Informationen sind“, heißt es in dem Text. Er räumt jedoch ein, dass sich das ZDA aus einem Vertreter der Allgemeinen Staatsverwaltung, dem für die öffentliche Gesundheit zuständigen Ministerium und dem Verantwortlichen für diese Kategorie in jeder Region zusammensetzt. Außerdem gehören dem CSP Vertreter des Instituto Nacional de Gestión Sanitaria und des Instituto de Salud Carlos III mit beratender Stimme, aber ohne Stimmrecht an.

Liberum erhielt die Antwort am Montag, einen Tag bevor die Guardia Civil 20 Personen verhaftete, die angeblich illegale Provisionen für die Vergabe von Aufträgen im Zusammenhang mit dem Kauf von Masken während der Pandemie erhalten hatten. Sie werden der kriminellen Vereinigung, der Einflussnahme und der Bestechung beschuldigt. Vier der Verhafteten wurden am Donnerstag der Audiencia Nacional vorgeführt, aber der Richter ließ sie wieder frei, die meisten von ihnen mit vorsorglichen Maßnahmen. Die Staatsanwaltschaft beantragte keine Haftstrafe, da keine Gefahr der Flucht, der Verfälschung von Beweisen oder der Wiederholung des Verbrechens bestehe.

„Der Fall Koldo ist der Beweis für das, was wir seit langem anprangern. Es war eine politische Zumutung, die bestimmten Interessen entsprach. Die große Lüge der Masken ist endlich aufgedeckt worden: Sie wurde benutzt, um die Taschen einiger Leute zu füllen. Es gab eine Mafia“, beklagt Nandi Cuevas, Vorsitzender von Liberum.

Das Tragen von Gesichtsmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln ist seit dem 7. Februar letzten Jahres nicht mehr vorgeschrieben, einen Tag vor Ablauf der vom Nationalen Gesundheitsgericht gesetzten Frist für die Übermittlung der von Liberum geforderten Unterlagen. Der Verband forderte die von Experten erstellten Berichte, um die Verwendung des Mundschutzes beizubehalten, eine Ausnahme in Europa, die zudem nicht dem von der Regierung genehmigten Protokoll zur Bekämpfung von Covid entspricht, das seit dem 3. Juni 2022 in Kraft ist.

* * *

590

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben

Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>