Archiv nach Kategorien: Manipulation

RKI, die medizinische Propagandaplatform der Regierung

Transcript:

In unserer ersten NUMBERS Ausgabe haben wir die manipulative Darstellung des Robert-Koch-Instituts thematisiert, mit der eine angebliche Pandemie der Ungeimpften beschworen wurde. Die Medien nahmen die RKI Daten und machten daraus kernige Botschaften, die sich jetzt als klare Fake-News erweisen, denn Ende September änderte das RKI plötzlich seine Berechnungsmethode. Da für einen Teil der Covid-19 fälle die Angaben zum Impfstatus unvollständig sind, ist von einer Untererfassung der geimpften COVID-Fälle auszugehen, heißt es im wöchentlichen Lagebericht vom 30.9.2021

Was bedeutet das konkret?

Im letzten Bericht davor, war noch von 651621 COVID positiven Patienten im alter über 60 Jahren die Rede. Nun ist die Zahl plötzlich auf 32264 geschrumpft. Bei vielen Patienten wusste das RKI demnach den Impfstatus nicht, hat diese Personen des Effektes wegen aber einfach der Gruppe der Ungeimpften zugeschlagen. Mit der Bereinigung der Daten halbiert sich nun die Größe der Bezugsgruppe, während sich der Anteil der Impfdurchbrüche in etwa verdoppelt.

Ein genauer Blick auf die Definition eines Impfdurchbruchs offenbart eine weitere Finesse des RKI. Dort heißt es nämlich, dass als Impfdurchbrüche nur Personen gezählt werden, die auch die COVID typischen Symptome haben. Wer also beispielsweise vollständig geimpft einen Herzinfarkt erleidet und später in der Klinik positiv getestet wird, zählt nur dann als Impfdurchbruch, wenn die Person fiebert, über Geschmacksverlust oder sonstige COVID Symptome klagt. Tut sie das nicht, mutiert sie flugs in die Gruppe der Ungeimpften.

Durch den en Trick, alle Personen ohne bekannten Impfstatus und ohne COVID-19 Symptome einfach als ungeimpft zu zählen, egal ob geimpft oder nicht, wurde also verschleiert dass in Wirklichkeit doppelt so viele der COVID-19 Hospitalisierungen vollständig geimpft waren.

War diese manipulative Darstellung der Fakten politisch erwünscht, um damit die Botschaft von der Pandemie der Ungeimpften zu verbreiten? Auffällig ist jedenfalls, dass das RKI mit der Änderung seiner Darstellung bis nach den Wahlen gewartet hat.

Noch immer ist die Coronastatistik des RKI jedoch alles andere als transparent. Es gibt beispielsweise keine Angaben zu den teilgeimpften COVID Patienten im Krankenhaus. Und es wird auch nicht berücksichtigt, dass im Zuge der 3G Regel die Ungeimpften häufiger getestet werden, als Personen mit Impfpass. Länder wie Großbritannien gehen vergleichsweise deutlich offener mit ihren erhobenen Daten um. In den Berichten von Public Health England wird klar zwischen teilweise geimpften vollständig geimpften und ungeimpften Fällen unterschieden.

Für die ersten zwei Septemberwochen ergibt sich bei denen mit der Deltavariante infizierten Personen in der Altersgruppe ab 50 Jahren folgendes Bild. Der Anteil der tatsächlich ungeimpften Personen liegt demnach gerade mal bei acht Prozent. Ähnlich ist die Verteilung bei den hospitalisierten COVID Patienten und auch bei den Todesfällen.

Zwei Länder, zwei grundverschiedene Ansätze.

Die britischen Behörden bieten den Bürgern eine transparente Darstellung der Situation. Die deutschen Behörden hingegen liefern mit der komplizierten Definition der Impfdurchbrüche und statistischen Tricks ein Zerrbild der Realität. Die Medien verkaufen das als Wahrheit und hetzen die Menschen gegenseitig auf.

* * *

FaktenChecker

„Faktenchecker sind Propagandamaschinen, die sich als Journalismus verkleiden. Das gilt auch für den Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks oder den Faktenfinder der Tagesschau, die es nur gibt, weil der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht den Pluralismus liefert, für den wir ihn eigentlich bezahlen.“

https://multipolar-magazin.de/artikel/auf-dem-weg-zum-wahrheitsministerium

* * *

Bestattungsunternehmer John O’Looney packt aus: „Ich habe es mit Mordopfern zu tun“

Bestattungsunternehmer John O’Looney packt aus:

Ich habe es mit Mordopfern zu tun. Der „DELTA-Stamm“ ist der Impfstoff. Ich erkenne ein Muster von Todesfällen, die direkt mit den Impfstoffen zusammenhängen. Ich kann sagen, dass die Delta-Variante im NHS (National Health Service) weit verbreitet als Impfschaden anerkannt ist. Es handelt sich nicht um ein Virus.“ ??

Bereits im Nov 2019 wurde bereits eine Extra Leichenhalle im KH angelegt, da sie dort wussten, dass etwas „Schlimmes“ bevorstehe.

Die BBC wollte im Jan 2020 ein Interview mit mir machen. Die Antworten waren bereits vorgegeben und sie wollten, dass ich einen Vollschutzanzug trug.

Ich sprach mit meinen Kollegen. Wir wunderten uns alle in den folgenden Monaten, dass es nicht mehr Tote gab wie sonst, allerdings waren viele als COVID Tote ausgewiesen.

Ich entschied mich, den Angehörigen die Gelegenheit zu geben, von ihren Verstorbenen Abschied zu nehmen, d.h. ich wusch und kleidete sie alle an. Meine Frau und mein Einbalsamierer halfen mir. Und keiner von uns war auch nur 1 Tag krank.

Wir hatten einen kurzen Anstieg im Mai. Fast alle Toten kamen aus den KHs… Ich nehme an, dass Tausende von Menschen durch den Einsatz von Midazolam getötet wurden.

Weiterlesen »

Gouverneur von Süd-Dakota erklärt, warum sie nie im Lockdown waren.

Gouverneur von Süd-Dakota – Kristi Noem (Rede auf deutsch) Weiterlesen »

Todesursachen 2020

Von den 83,2 Millionen Bundesbürgern sind im Jahr 2020 mehr als 985.000 verstorben. Das sind 212.000 mehr als neu geboren wurden. Die Todesursachen werden vom Statistischen Bundesamt erfasst, so wie sie gemeldet werden.

Im mehrjährigen Mittel gab es 2020 eine Untersterblichkeit. 

Anteil der größten Todesursachen

Krankheiten des Kreislaufsystems, wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Herzinfarkt. 32,9%
Tumorneubildungen 23,4%
Krankheiten des Atmungssystems ohne Covid-19  6,0%
Verhaltensstörungen  5,8%
Erkrankungen des Verdauungssystems  4,1%
Drüsen- sowie Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten  3,6%
Krankheiten des Nervensystems  3,4%
Covid-19  3,3%
Sonstige und Unbekannt 17,4%

Wie bekannt, ist der Anteil von Covid-19 mit Vorsicht zu genießen, da Manipulationen mit dem „PCR-Test“ Tür und Tor offen stehen.

https://de.rt.com/inland/123103-woran-deutsche-im-jahr-2020-starben/

* * * 

FDA/Medien-Mauschelspiel: Pfizer-„Impfstoff“ wurde doch nicht zugelassen

Übersetzung von
https://www.technocracy.news/fda-media-shell-game-pfizer-vaccine-not-approved-after-all/

In nur 24 Stunden wurde der Mainstream-Medienkomplex mit der Schlagzeile „Full Approval!“ für die Gentherapie-Injektion von Pfizer überschwemmt. Mögen die Impfstoffverordnungen beginnen!

Anthony Fauci ist begeistert von dieser Nachricht: „Es wird viel mehr Impfvorschriften geben, weil es Institutionen und Organisationen geben wird, die bisher zögerten, Impfungen vorzuschreiben, und die sich jetzt viel stärker dazu ermächtigt fühlen werden“.

Aber halt. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem neuen Ansturm auf die Nadel in Ihrem Arm überein.

Erstens hat der Pharmariese Pfizer seine mRNA-Spritze nicht selbst entwickelt, sondern 2018 ein deutsches Unternehmen, BioNTech, damit beauftragt. Anschließend schlossen sie eine Vereinbarung über die gemeinsame Vermarktung/Herstellung, um das daraus resultierende Produkt weltweit zu vertreiben. BioNTech ist also keine Tochtergesellschaft von Pfizer. In der gemeinsamen Pressemitteilung von 2018 heißt es dazu:

„Im Rahmen der Vereinbarung werden BioNTech und Pfizer gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchführen, um die Entwicklung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen voranzutreiben. Pfizer wird die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen übernehmen, nachdem BioNTech eine erste klinische Studie am Menschen abgeschlossen hat.“

Die letztgenannte klinische Studie am Menschen wurde der FDA im Namen von BioNTech zur Bewertung vorgelegt, um die FDA-„Zulassung“ zu erhalten. BioNTech nannte die Spritze Comirnaty. Pfizer hat seine eigene Studie nicht durchgeführt, geschweige denn bei der FDA eingereicht.

Aufgrund der vertraglichen Entwicklungsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen ist unklar, ob die BioNTech-Spritze identisch ist mit dem, was Pfizer in Amerika oder anderswo vertreibt. Dennoch werben die Medien und die FDA für Pfizer/BioNTech, ohne einen Unterschied zwischen den beiden zu machen.

Was am Montag (23.8.) von der FDA „genehmigt“ wurde, war Comirnaty, das zur BioNTech-Seite der Arbeitsvereinbarung zwischen Pfizer und BioNTech gehört.

Mit anderen Worten: Pfizer ist nicht einmal an der Zulassung beteiligt und verkauft seine Version der Spritze weiterhin im Rahmen der Notfallzulassung. Ich wiederhole: Pfizer hat keine Zulassung für einen mRNA-Impfstoff. Weiterlesen »

Drosten 2014 – PCR-Tests sind kein geeignetes Mittel der Diagnose

https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-der-koerper-wirdstaendig-von-viren-angegriffen/9903228-all.html

* * *

Pfizer ist ständig in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

https://pharmaceuticalfraud.com/2021-03-24-pfizer-habitual-offender-persistent-illegal-activity.html

Übersetzung:

Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich“ in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Zeitschrift Europe PMC eine Studie, in der die umfangreiche kriminelle Geschichte von Pfizer, einem der korruptesten Pharmaunternehmen der Welt, aufgezeigt wurde.

Die Relevanz dieser Studie kann heute gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, zumal täglich Millionen von Pfizer-BioNTechs experimentellem Wuhan-Coronavirus-Impfstoff (Covid-19) in die Arme der Menschen gelangen. Kann man diesen milliardenschweren Konzern wirklich damit betrauen, die Last der öffentlichen Gesundheit während einer Plandemie zu tragen?

Mit einem Wort: Nein. Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich an illegalen und korrupten Marketingpraktiken, der Bestechung von Ärzten und der Unterdrückung negativer Studienergebnisse beteiligt ist“.

„Seit 2002 wurden das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften zu 3 Milliarden Dollar an strafrechtlichen Verurteilungen, zivilrechtlichen Strafen und Geschworenenurteilen verurteilt“, erläutert Studienautor Robert G. Evans.

„Der 2,3-Milliarden-Dollar-Vergleich im September 2009 … stellte einen neuen Rekord sowohl für strafrechtliche Verurteilungen als auch für Gesamtstrafen auf.“

Evans‘ Studie deckt mehrere Pfizer-Produkte auf, die illegal für den Off-Label“-Einsatz vermarktet wurden, was dazu führte, dass Patienten verletzt oder getötet wurden. Pfizer zahlte illegal Schmiergelder an Ärzte, damit sie diese Medikamente für nicht zugelassene Anwendungen verschrieben. Zu diesen Medikamenten gehören:

– Bextra (Valdecoxib), ein Schmerzmittel, das später vom Markt genommen wurde
– Geodon (Ziprasidon HCl), ein atypisches Antipsychotikum
– Zyvox (Linezolid), ein Antibiotikum
– Lyrica (Pregabalin), ein Mittel gegen Krampfanfälle
– Viagra (Sildenafil), ein Mittel gegen Erektionsstörungen
– Lipitor (Atorvastatin), ein Cholesterinmedikament

Pfizer-Tochtergesellschaften haben im Laufe der Jahre unzählige Verbrechen begangen

Weiterlesen »

Spanische Grippe – Eine Jahrhundertlüge

In diversen Pandemie-Diskussionen wurde auch die so genannte Spanische Grippe von 1918 als Beispiel dafür vorgebracht, welche Folgen die Mutation eines Grippevirus haben könne, und dass der Virus der so genannten Schweinegrippe im Jahr 2009 wieder eine solche Mutation sei. Da lohnt sich ein Blick zurück auf die Geschichte der Spanischen Grippe zur Zeit des ersten Weltkriegs ab 1918. Die Recherchen brachten Überraschendes. Irreführend ist nicht nur der Name der Seuche, sondern anscheinend auch Ernsteres.

Spanische Grippe kam aus den USA

Die Spanische Grippe, die von 1918 bis 1920 bis zu 50 Millionen Todesopfer forderte, hatte ursprünglich kaum etwas mit Spanien zu tun. Die Seuche nahm Anfang 1918 in Haskell County im US-Bundesstaat Kansas ihren Lauf.

Ihren „spanischen Namen“ bekam sie quasi aus politischen Gründen: Wegen der Pressezensur in den kriegführenden Staaten wie in den USA wurde dort kaum etwas über die anschwellende Grippewelle berichtet.

Anders war das in Spanien, das am ersten Weltkrieg nicht beteiligt war. Als in Madrid im Mai 1918 bereits jeder dritte Einwohner erkrankt war, berichtete die spanische Presse ohne Zensur über die Seuche – und handelte ihrem Land den Namen der Seuche ein, obwohl die Katastrophe in den USA begonnen hatte. Von dort stammen auch die meisten Zeitzeugen-Berichte. Weiterlesen »

Von der Lügen zu der Leyen

* * *

Corona ist ein Intelligenztest

* * *

Es ging nie um das Klima

* * *

Tödliche Auswirkungen der Impfungen in Israel im April

Übersetzung des Artikels von Gilad Atzmon vom 21.04.2021
https://gilad.online/writings/2021/4/21/the-israeli-people-committees-april-report-on-the-lethal-impact-of-vaccinations

Der April-Bericht des Israelischen Volkskomitees über die tödlichen Auswirkungen von Impfungen

Das Israeli People Committee (IPC), ein ziviles Gremium aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat im April seinen Bericht über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs veröffentlicht.* Die Ergebnisse sind auf jeder möglichen Ebene katastrophal.

Ihr Urteil lautet: „Es hat noch nie einen Impfstoff gegeben, der so viele Menschen geschädigt hat.“ Der Bericht ist lang und detailliert. Ich werde nur einige der verheerendsten Ergebnisse aus dem Bericht wiedergeben.

„Wir erhielten 288 Todesmeldungen in der Nähe der Impfung (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung), 64% davon waren Männer.“ Dennoch heißt es in dem Bericht: „Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nur 45 Todesfälle in Israel impfstoffbedingt.“ Wenn die obigen Zahlen aufrichtig sind, dann hat Israel, das behauptete, ein Weltexperiment durchzuführen, es versäumt, über die Ergebnisse seines Experiments aufrichtig zu berichten. Wir hören oft von Blutgerinnseln, die durch den Impfstoff von AstraZeneca verursacht werden. Zum Beispiel haben wir heute Morgen von 300 Fällen von Blutgerinnseln in Europa erfahren. Wenn jedoch die Ergebnisse des IPC echt sind, dann könnte der Impfstoff von Pfizer allein in Israel mit mehr Todesfällen in Verbindung gebracht werden als der von AstraZeneca in ganz Europa.

„Laut Daten des Central Bureau of Statistics gab es im Januar-Februar 2021, auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfkampagne, einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit in Israel um 22% im Vergleich zum Vorjahr. Tatsächlich waren Januar-Februar 2021 die tödlichsten Monate des letzten Jahrzehnts, mit der höchsten Gesamtsterblichkeitsrate im Vergleich zu den entsprechenden Monaten der letzten 10 Jahre.“

Das IPC stellt fest, dass „in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen der Anstieg der Gesamtsterblichkeit am dramatischsten war. In dieser Altersgruppe stellen wir einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit um 32% im Vergleich zum Vorjahr fest.“

„Die statistische Analyse der Informationen des Zentralamtes für Statistik, kombiniert mit den Informationen des Gesundheitsministeriums, führt zu der Schlussfolgerung, dass die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften auf etwa 1: 5000 geschätzt wird (1: 13000 im Alter von 20-49, 1: 6000 im Alter von 50-69, 1: 1600 im Alter von 70+). Nach dieser Schätzung ist es möglich, die Zahl der Todesfälle in Israel in der Nähe des Impfstoffs, ab heute, auf etwa 1000-1100 Menschen zu schätzen.“

Nochmals, wenn diese statistische Analyse korrekt ist, dann sind die Zahlen, die von den israelischen Gesundheitsbehörden berichtet werden, um mehr als das 22-fache irreführend.

Diejenigen, die meine Artikel verfolgen, kennen meine Arbeit über die unbestreitbare Korrelation zwischen Impfungen, Covid-19-Fällen, Todesfällen und der Ausbreitung von mutierten Stämmen. Die IPC bestätigt meine Beobachtung und liefert weitere entscheidende Informationen bezüglich der Altersgruppen. „Es gibt eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der geimpften Personen pro Tag und der Anzahl der Todesfälle pro Tag, im Bereich von bis zu 10 Tagen, in allen Altersgruppen. Alter 20-49 – ein Bereich von 9 Tagen vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 50-69 – 5 Tage vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 70 und darüber – 3 Tage vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit.“

Die IPC zeigt auch, dass „das Risiko der Sterblichkeit nach der zweiten Impfung höher ist als das Risiko der Sterblichkeit nach der ersten Impfung.“

Aber der Tod ist nicht das einzige Risiko, das mit der Impfung zu tun hat. Die IPC enthüllt, dass „bis zum Datum der Veröffentlichung des Berichts 2066 Berichte über Nebenwirkungen im zivilen Untersuchungsausschuss aufgelaufen sind und die Daten weiterhin eintreffen. Diese Berichte deuten auf Schäden an fast jedem System im menschlichen Körper hin….Unsere Analyse ergab eine relativ hohe Rate an herzbezogenen Verletzungen, 26% aller kardialen Ereignisse traten bei jungen Menschen bis zum Alter von 40 Jahren auf, wobei die häufigste Diagnose in diesen Fällen Myositis oder Perikarditis war. Außerdem wurde eine hohe Rate an massiven vaginalen Blutungen, neurologischen Schäden und Schäden am Skelett- und Hautsystem beobachtet. Es sollte beachtet werden, dass eine signifikante Anzahl von Berichten über Nebenwirkungen in direktem oder indirektem Zusammenhang mit Hyperkoagulabilität, Herzinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, beeinträchtigter Durchblutung der Gliedmaßen und Lungenembolie stehen.“

In Israel versucht die Regierung verzweifelt, Kinder zu impfen. Das IPC betont, dass ein solcher Schritt katastrophal sein kann. „In Anbetracht des Ausmaßes und der Schwere der Nebenwirkungen möchten wir die Position des Komitees zum Ausdruck bringen, dass die Impfung von Kindern auch bei ihnen zu Nebenwirkungen führen kann, wie sie bei Erwachsenen beobachtet werden, einschließlich des Todes von völlig gesunden Kindern. Da das Coronavirus Kinder überhaupt nicht gefährdet, glaubt das Komitee, dass die Absicht der israelischen Regierung, die Kinder zu impfen, ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre zukünftige Entwicklung gefährdet.“

Das IPC betont, dass „es noch nie einen Impfstoff gegeben hat, der so viele Menschen betroffen hat! Das amerikanische VARES-System präsentiert 2204 Berichte über Todesfälle von geimpften Menschen in den Vereinigten Staaten im ersten Quartal 2021, eine Zahl, die einen Anstieg von Tausenden von Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 108 Berichten pro Jahr bedeutet.“

Ich sollte erwähnen, dass in der israelischen Presse sehr wenig über die Arbeit des IPC berichtet wurde. Diese Gesundheitsexperten leisten eine mutige Arbeit, wohl wissend, dass ihre Lizenz zur Ausübung des ärztlichen Berufs und ihr Lebensunterhalt stark gefährdet sind.

* * *

Die Geschäfte und das Netzwerk des Jens Spahn

2006, April:
Spahn gründet mit seinen Freunden Markus Jasper (Büroleiter Spahns und Lobbyist) und Max Müller (Lobbyist u.A. für Celesio und Rhön-Kliniken) die Lobbyagentur POLITAS. Das Versprechen an die Pharmabranche: „Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei.“ Zu den zahlenden Kunden gehört u.A. die online-Apotheke Doc-Morris (Max Müller mittlerweile Vorstand). Später darauf angesprochen erklärt Spahn, gar nicht gewusst zu haben, an was für einer Firma er da als Gründer beteiligt war. Er „wollte nur einem Freund helfen“.
Die Beteiligung lief über eine GbR – so bleibt man anonym. Und belief sich auch nur auf 25% – ab 26% hätte Spahn dies dem Bundestag angeben müssen.

2008:
Spahn tritt im Gesundheitsausschuss für die „Liberalisierung des Apothekenmarkts“ ein. Einer der Hauptprofiteure: Doc Morris.

2017:
Als Finanzstaatsseketär und Beauftragter der Bundesregierung für Start-Ups beteiligt sich Spahn mit 15.000.- EUR an dem Start-Up Pareton mit der Finanzsoftware Taxbutler. Spahn hält es für eine „pfiffige Idee“, auch weil er sich sein Investment vom Bund mit 3.000.- EUR bezuschussen lassen kann.
Per Crowd-Funding hatte das Unternehmen (auch mit dem Namen Spahn) über 1 Mio EUR eingesammelt.
Die Software taugt nichts.
Finanzverwaltung ermittelt.
Spahn steigt rechtzeitig aus (um „Interessenkonflikte“ zu vermeiden).
Firma geht in Insolvenz.
Anleger verlieren ihr Geld. Weiterlesen »

Öffentliche Ausstrahlung „Das Leben des Brian“

* * *

Psychologie der Massen