Author Archives: Rainer

Arschloch als Beleidigung erlaubt?

Ist es eine Beleidigung, wenn man so ein Arschloch als Arschloch bezeichnet?

 

https://twitter.com/welt/status/1524515565796306949

Weiterlesen »

Polizei handlungsunfähig

Innere Sicherheit: Jetzt redet ein Polizeibeamter!

Innere Sicherheit: Jetzt redet ein Polizeibeamter!

Der PI-Beitrag vom 19.11.2013 „Bonn – Polizei am Ende der Belastbarkeit“ hat mich veranlasst, mir einmal das Folgende von der Seele zu schreiben. Zugegeben, ein etwas längerer Text, aber dafür bin ich ja auch schon seit mehr als 30 Jahren Polizeibeamter in einer NRW-Großstadt, und das war ich bisher immer mit Überzeugung und mit Leidenschaft. Das, was Sie in dem oben genannten Artikel berichteten, kann ich voll und ganz bestätigen. Leider muß ich das zum Selbstschutz anonym tun.

Personelles Desaster

Weil dieser Beruf für mich kein Job, sondern eine Berufung ist, leide ich darunter, daß die Polizei seit den 80ern systematisch geschwächt wird. Immer weniger Personal leistet immer mehr Arbeit. Das geht zwar offensichtlich in den allermeisten Arbeitsbereichen unserer Gesellschaft so, aber wenn die Polizei geschwächt wirkt, hat das immer auch gefährliche Auswirkungen auf den inneren Zusammenhalt der ganzen Gesellschaft.

Was habe ich nicht alles für tolle „Polizeireformen“ miterleben müssen, immer mit dem angeblichen Ziel, „mehr Polizisten auf die Straße“ zu bringen und Polizeiarbeit effizienter zu machen. Das Ergebnis war jedesmal genau anders herum! Am Ende gab es immer mehr „Häuptlinge“ und weniger „Indianer“. Die Kollegen auf den Dienststellen, die wirklich nah am Bürger dran sind, die noch auf der Straße arbeiten, zum Beispiel der Wach- und Wechseldienst im 24-Stunden-Betrieb, wurden und werden bis heute eiskalt im Regen stehen gelassen. Sie sind personell bis an die unterste Stufe des Möglichen reduziert und müssen dann auch noch anderen Dienststellen Personal stellen. Während früher einmal alle paar Monate der Alarmzug aufgerufen wurde und Kollegen der Wachen ihren normalen Dienst unterbrechen mussten, um den Alarmzug zu stellen, geschieht das heute nahezu regelmäßig. Mehrere Wochen durcharbeiten, ohne freies Wochenende sind heutzutage keine Seltenheit! Weiterlesen »

Impfschäden: Wo bleiben Aufschrei und Aufarbeitung?

Impfschäden: Wo bleiben Aufschrei und Aufarbeitung?

Pressefoto des Jahres

104.000 Euro im Monat allein fürs Essen für 62 Flüchtlinge
Für 62 Ukrainer in der Notunterkunft zahlte der Freistaat im ersten Monat 40 Euro pro Tag und Person an einen Caterer. Dem Landratsamt ist dabei nicht ganz wohl.
https://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/bad-woerishofen-104-000-euro-allein-fuers-essen-id62441521.html

* * *

Lawrow für Dumme

Da in der Politik mittlerweile der Bodensatz der Intelligenz angekommen ist, wird es wichtig Dinge wie im Kindergarten zu erklären.

Hier als Beispiel erklärt der Außenminister der Russischen Föderation für Dumme die Bezahlung von Gaslieferungen.

Es ist eine ganz einfache Sache passiert, worüber die Kritiker unserer Handlungen, alle die uns die letzten Tagen verurteilen, aus irgendeinem Grund nicht sprechen wollen.

Uns wurde Geld gestohlen, mehr als 300 Milliarden Dollar, einfach gestohlen. Ein Großteil der erhaltenen Beträge für die Lieferung von Gas und Öl. Dies wurde dadurch möglich, weil Gazprom gezwungen war, Geld auf seinen Konten bei westlichen Banken zu halten, gemäß ihren Regeln. Sie wollten Russland bestrafen und dann haben sie es gestohlen.

Jetzt wird uns angeboten genau so weiterzumachen wie bisher und das Geld bleibt bei Ihnen. Sobald sie wollen, werden sie es sich wieder in die Tasche stecken. Das ist der Grund. Aus unbekanntem Grund spricht niemand darüber. Wo bleibt da der ehrliche Journalismus.

Jetzt haben wir vorgeschlagen, dass die Lieferungen nicht dann als bezahlt gelten, wenn Euro oder Dollar bei der Gazprombank ankommen,  sondern sobald sie in Rubel umgerechnet wurden, die nicht mehr gestohlen werden können.

Das ist die ganze Geschichte. Unsere Partner wissen darüber ganz genau Bescheid.

Wichtig ist, dass sich für den Käufer nichts ändert. Sie bezahlen weiterhin in Euro oder Dollar die vertraglich vereinbarten Beträge und danach, im nächsten Schritt, erfolgt die Konvertierung. Wir haben gegenüber unserem eigenen Volk kein Recht, es dem Westen zu erlauben seine Diebesgewohnheiten fortzusetzen.

 


* * *

Seegespräche


* * *

Atombombenunglück von Palomares

Nuklearunglück von Palomares: Unfallzone 56 Jahre später noch immer verstrahlt

https://www.costanachrichten.com/costa-del-sol/nuklearunglueck-palomares-atombomben-plutonium-flugunfall-almeria-umweltschuetzer-91507561.html

VonJosé Antonio Nieto

Im Januar 1966 stürzten bei einem Flugzeugunfall bei Palomares in Almería vier Atombomben ab. Der Super-Gau blieb zwar aus, die Unfallzone wurde jedoch radioaktiv verstrahlt. Bald sechs Jahrzehnte später ist die Kontaminierung noch immer nicht behoben worden.

Bald sechs Jahrzehnte liegt das durch einen Flugzeugunfall verursachte Nuklearunglück von Palomares im Südosten von Andalusien bald zurück. Es war am 17. Januar 1966 als bei der Luftbetankung ein mit vier Atombomben bestückter B-52-Bomber der US Air Force in der Luft mit dem Tankflugzeug kollidierte. Es kam zur Explosion, beide Flugzeuge gingen in Flammen auf und stürzten ab.

Drei der vier Bomben gingen bei Palomares an Land nieder, die vierte konnte erst Monate später aus dem Meer geborgen werden. Eine nukleare Explosion blieb dank der Sicherheitsvorkehrungen aus, in zwei Bomben detonierten allerdings die konventionellen Sprengköpfe und setzten radioaktive Strahlung frei. Das US-Militär brachte in der Folge zwar 1.400 Tonnen Erde mit einem Schiff zur Entsorgung nach Amerika, trug aber längst nicht den gesamten kontaminierten Boden ab.

Nuklearunglück von Palomares: Anhaltende Brisanz – Erdboden noch immer verseucht

So ist der Nuklearunfall von 1966 denn auch kein alter Hut, sondern birgt eine bis heute fortwährende Brisanz. Noch immer ist ein etwa 40 Hektar großes Gelände bei Palomares mit radioaktivem Plutonium verseucht. Es müssten rund 50.000 Kubikhektometer Erdboden abgetragen werden. Wofür sich indes niemand zuständig fühlt. Die Regierung in Spanien verweist auf die Verantwortung der USA und von dort kommen – je nachdem, wer im Präsidentensessel sitzt – Versprechen, die dann nicht eingehalten werden oder gar keine Reaktion.

Besonders streitbar zeigt sich in der Angelegenheit die Umweltvereinigung Ecologistas en Acción. Die Organisation ist überzeugt, dass der Nukleare Sicherheitsrat (CSN) in Spanien für die Dekontaminierung aufkommen müsste und zog vor Gericht, damit die Justiz die Zuständigkeit verbrieft. Nun aber beklagen die Umweltschützer, dass ihr die spanische Regierung dabei ein Schnippchen schlagen wolle.

Nuklearunglück von Palomares: Umweltschützen werfen Regierung Verschleppung der Lösung vor

Diese habe nämlich Kompetenzen des CSN, eine unabhängige Institution innerhalb der Staatsverwaltung, dem nationalen Umweltministerium zugewiesen. Mit dieser Kompetenzübertragung würde die Klage der Ecologistas en Acción, da sie sich gegen den CSN richtet, ins Leere laufen.

Die Umweltschützer verweisen darauf, dass der CSN die Lage in Palomares seit Jahrzehnten studiert, 2010 bereits ein Projekt ausarbeitete und die Arbeiten umgehend aufnehmen könnte. Wechselt die Zuständigkeit indes ins Ministerium, müsste dieses quasi bei Null anfangen und würde sich die Dekontaminierung erneut um etliche Jahre verzögern.

* * *

504.000 Fälle von mittleren und schweren Impfnebenwirkungen

Informationen vom Feindsender!

Charité Studie: Knapp ein Prozent mittlere bis schwere Impfnebenwirkungen bei Teilnehmern

Das Thema Impfnebenwirkungen bleibt weiterhin im Fokus der öffentlich-rechtlichen Medien. Ein aktueller Beitrag des „MDR“ berichtet über eine Charité-Impfstudie, die vom Ergebnis her den Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts in wesentlichen Punkten widerspricht.

Am 26. April erfolgte die Ausstrahlung eines MDR-Beitrags, der die Zuschauer erneut mit dem Thema Impfnebenwirkungen konfrontierte. Der Titel des Beitrags lautete: „Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht?“ In dem knapp zehnminütigen Beitrag werden zwei sehr drastische Beispiele von Ereignissen nach erfolgten Impfungen vorgestellt: das Schicksal eines jungen Mannes, und das eines 15-jährigen Mädchens. Beide Protagonisten des Beitrags waren vor den Impfungen kerngesunde Menschen.

Gegen Mitte des Beitrags wird das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erwähnt. Dieses Forschungsinstitut ist zuständig für die statistische Erfassung von mittleren bis schweren Impfnebenwirkungen, nach entsprechender Meldung von Betroffenen oder behandelnden Ärzten. Laut dem PEI seien bislang 0,02 Prozent der Corona-Geimpften in Deutschland von „schwere Nebenwirkungen“ betroffen gewesen, so berichtet der MDR-Beitrag. Diese Zahl entspricht jedoch nicht den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Berliner Charité, dem sogenannten Sicherheitsprofil von COVID-19 Impfstoffen, kurz ImpfSurv. Diese Untersuchungen und Auswertungen begannen im April 2021.

Laut Aussagen des Projektleiters Prof. Dr. Harald Matthes in dem MDR-Beitrag zeigen sich bei den Ergebnissen deutlich alarmierende Zahlen. Mehr als 39.000 Bürger wurden während der Teilnahme an der Studie begleitet und „systematisch nach Nebenwirkungen befragt“, so Informationen des MDR. Matthes‘ Aussage in dem Beitrag lautete:

„Wir haben in unserer ImpfSurv-Studie gesehen, dass wir mittlere aber auch schwere Nebenwirkungen deutlicher, häufiger hatten, als sie eben in den Berichten des Paul-Ehrlich Instituts jeweils aufgeführt waren.“

Nach den finalen jüngsten Erkenntnissen der Charité-Studie, kann bei 0,8 Prozent der Teilnehmer von „mittleren, aber auch schwere Nebenwirkungen“ berichtet werden, gegenüber den 0,02 Prozent-Angaben des PEI. Die Studienergebnisse ergaben sich aus folgenden Untersuchungs-Modulen: Weiterlesen »

Öffentlich rechtlicher und elektrischer Autobus

Elektrobus geht in Paris innerhalb von Sekunden in Flammen auf.

Eine Aufnahme zeigt, wie der Elektrobus der RATP am Freitag, den 29. April 2022  vollständig ausbrannte. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Der Bus ging innerhalb weniger Sekunden in Flammen auf. Auf den Bildern ist zu sehen, wie sich auf dem Dach des Busses , wo sich die Batterien befinden, eine kleine Explosion ereignet, gefolgt von riesigen Flammen, die sich mit rasender Geschwindigkeit über den gesamten Körper ausbreiten. Rund 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Es handelt sich um ein zu 100 % elektrisch betriebenes Fahrzeug der Serie Bluebus 5SE der Marke Bolloré. Bereits Anfang April brannte ein Bus dieses Typs. Am 30. April 2022,  beschloss die RATP, die 149 elektrischen Bolloré-Bluebusse, die in ihrem Netz verkehren, vorübergehend aus dem Verkehr zu ziehen.

 

Hier ein Beispiel, wie ein gasbetriebener Bus brennt.


* * *

Pandemie der Kollabierenden

 

* * *

Die dritte Welt überlebt ungeimpft

In über 25 Ländern sind weniger als 15 % der Bevölkerung geimpft. Wo sind die Millionen von Toten?

Land Einwohner(Mio) Impfrate
Burundi 11 0,1%
Kongo 89 0,3%
Haiti 11 0,9%
Tschad 16 0,9%
Jemen 29 1,3%
Äthiopien 115 1,6%
Südsudan 11 2,5%
Kamerun 26 2,6%
Papua-Neuguinea 9 2,7%
Nigeria 206 2,7%
Madagaskar 26 3,4%
Tansania 59 3,0%
Mali 20 3,6%
Burkina-Faso 20 3,8%
Malawi 19 4,2%
Niger 24 4,4%
Sudan 43 4,6%
Uganda 45 5,0%
Senegal 16 6,2%
Algerien 43 14,0%
Kenia 53 14,0%
Sambia 18 10,0%

Diese Länder haben zusammen eine Bevölkerung von über 900 Millionen Menschen, und über 90 % von ihnen sind nicht geimpft. Wo sind die Massengräber? In den meisten dieser Länder gab es nicht einmal eine Abriegelung, soziale Distanzierung oder Maskenpflicht. Die Impfstoffe haben nichts mit Covid oder irgendeinem Virus zu tun. Es ist eine Biowaffe.
Papua-Neuguinea: Einwohnerzahl 9 Millionen Impfquote: 2,7 % Fettleibigkeitsquote: 30 %, höher als in Kanada und Europa.

* * *

Vergessen Sie nie, wer die wahre Bedrohung für die Welt ist.

* * *

Warum so viele mitmachen

Aus dem gelben Forum https://dasgelbeforum.net/index.php?id=600556

Der österreichische Arzt und Immunologe Prof. Dr. Schubert erklärt in einem Interview, warum so viele Menschen dem Corona-Narrativ bereitwillig und gerne folgen. Er nimmt dabei auch Bezug auf die Forschungen des belgischen Psychoanalytikers Matthias Desmet, der sich vor allem mit der Massenpsychologie beschäftigt.

Ein wirklich hochinteressantes Interview, das mir die Zusammenhänge vor Augen geführt hat. Wenn man sich dieses lange Interview in Ruhe zu Gemüte führt, sieht man im Anschluss vieles klarer. Es beantwortet eben die von uns allen schon so oft gestellte Frage, warum die vielen Vertreter aus Ärzteschaft, Politik und Medien, die die strengen Maßnahmen und vor allem die Impfung so vehement verteidigen oder befürworten.

https://multipolar-magazin.de/artikel/die-massnahmen-toeten-mehr-menschen-als-covid-19

Bitte auf jeden Fall zu Ende lesen, erst am Schluss offenbart sich die Beantwortung dieser Frage.

Für diejenigen, die keine Zeit oder keine Lust haben, das ganze Interview zu lesen:

  • Die Covid-19-Krise ist der vorläufige Höhepunkt einer gesamtgesellschaftlichen Krise, die schon vorher vor sich hin gärte.
  • Soziale Isolation und fehlender Lebenssinn der spätkapitalistischen, neoliberalen Gesellschaft schufen bei vielen Menschen unbewusste Angststörungen.
  • Diese unbewussten Ängste wurden jetzt auf die scheinbar reale Corona-Angst projeziert.
  • Die Maßnahmen und die Impfung bedeuten Hoffnung auf Erlösung von den Ängsten.
  • Das Corona-Narrativ wird so heftig verteidigt, weil es eine Projektion und Kompensation der unbewussten Ängste ermöglicht.
  • Diese ca. 30% der Gesellschaft sind praktisch kaum noch zurückzuholen, da sie bereits vorher psychisch krank waren und statt Impfung eigentlich eine Psychotherapie benötigen.

* * *

Aus dem Coronafernsehen

Guten Morgen Österreich

* * *

Demonstrationsverbot wegen Corona

Das in Deutschland unzählige Demonstrationen wegen Corona verboten wurden, ist schon so normal dass Niemand im Staatsfernsehen der Widerspruch auffällt. In Russland wird genau dieses Verhalten angeprangert:  

Tagesschau: Unter dem VORWAND der Sicherheit vor Ansteckung in der Corona-Pandemie werden Demonstrationen [in Russland] nicht erlaubt.

* * *

Star Wars Figuren im israelischen Ukrainebericht

* * *