Author Archives: Rainer - Seiten 2

Bilder aus dem Bundestag

* * *

Ukrainischer Reisepass gefunden

Jetzt ist alles Klar!

* * *

Baerbock-Brockhaus

* * *

NATO

Nationalistische

Amerikanische

Terror

Organisation

* * *

Ich tausch drei Lehrer gegen einen Monteur

* * *

Die türkischen Gastarbeiter waren Ursache für die Kubakrise 1962

  1. Auf Druck der Amerikaner akzeptierte Deutschland 1960 die Einreise sogenannter „Gastarbeiter“ aus der Türkei.
  2. Dafür erlauben die Türken die Stationierung US-amerikanischer Mittelstreckenraketen auf einem NATO-Stützpunkt in der Türkei.
  3. Als Antwort auf diese Bedrohung stationierten 1962 die Sowjets Mittelstreckenraketen auf Kuba.

Das Ganze nannte sich Kubakriese. In den Berichten dazu wird regelmäßig Punkt 1 weggelassen, Punkt 2 vergessen und Punkt 3 reduziert zu: „Die Sowjets waren die Aggressoren“

Die Informationen zu diesem Thema bekommt man nicht auf dem Tablett serviert. Man muss sie sich Zusammensuchen und daraus Schlüsse ziehen. Je mehr Informationen man findet, um so mehr verfestigt sich das Bild. Beispielinformationen:
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/gastarbeiter-die-kunst-des-missverstehens-11502703.html
https://www.derwesten.de/politik/als-die-gastarbeiter-aus-der-tuerkei-kamen-id5140180.html

Was auch immer vergessen wird. Die Sowjets zogen zuerst ihre Raketen aus Kuba ab. Der Abzug der amerikanischen Raketen aus der Türkei fand später und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die NATO-Partner der USA nicht zu brüskieren und die Vereinigten Staaten als Sieger der Krise darstellen zu können. Diese Information ist leicht zu finden. Sogar bei Lügipedia.

* * *

Die Geschichte wird erneut umgeschrieben?

Wenn man sich das folgende ansieht, sollte man zur Erkenntnis kommen, dass die Absicht dahinter besteht, Geschichte umzuschreiben. Da wird ja nicht frei gesprochen. Die Texte gehen vorher durch viele Hände. Von den Verfassern, Lektoren bis zu den Technikern der Teleprompter und keiner bemerkt den Fehler?

Bei diesen Fakten muss man sich ernsthaft fragen, wie oft wurde die Geschichte denn vorher schon umgeschrieben?

* * *

Warum haben uns die Ungeimpften nicht gewarnt?

Übersetzung von https://iqfy.com/unvaccinated-silence/

 

Sie wussten es: Warum haben die Ungeimpften nicht mehr getan, um uns zu warnen?

Die Ungeimpften wussten, was wir nicht wussten. Einige von ihnen sagten zu wenig. Die meisten sagten gar nichts. Jetzt klebt viel Blut an ihren Händen.

Während die Welt damit kämpft, die verheerenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen, taucht immer wieder die Frage auf, warum die Ungeimpften nicht mehr getan haben, um uns vor den potenziellen Gefahren einer Injektion zu warnen.

Während sich wohlmeinende Bürger aneinanderreihten, das Richtige taten und sich gegen COVID-19 impfen ließen – und nun anscheinend mehr Schaden als Nutzen anrichten -, sahen ihre nicht geimpften Freunde zu und ließen sie gewähren. Einige von ihnen sagten zu wenig. Einige sagten gar nichts.

Und das, obwohl sie wussten, was wir nicht wussten.

Unser Blut klebt jetzt an ihren Händen.

Das sind starke Worte. Aber die Ungeimpften hatten Zugang zu wichtigen Informationen über die möglichen Nebenwirkungen von Impfstoffen. Sie wussten um das Risiko schwerer allergischer Reaktionen, von Blutgerinnseln und anderen schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen. Sie wussten, dass Impfstoffe uns nicht immunisieren. Sie wussten, dass sie nicht wirksam sind und dass sie mehr schaden als nützen können.

Sie wussten das alles, aber anstatt uns zu warnen, entschieden sich die Ungeimpften zu schweigen. Sie entschieden sich, wegzuschauen und nicht über die potenziellen Gefahren von Impfstoffen zu sprechen. Sie ließen Millionen guter Menschen, die (damals) das Richtige taten, dem Tod und der Krankheit zum Opfer fallen, und viele Anti-Impfgegner äußerten sich im Internet sogar hämisch darüber, dass ihr Münzwurf die richtige Wette gewesen sei. Die teuflischsten unter ihnen forderten die Leute, mit denen sie nicht einverstanden waren, sogar auf, sich „anstecken zu lassen“.

Es ist nur allzu deutlich geworden. Das Schweigen der Ungeimpften war eine gefährliche, soziopathische und unverantwortliche Entscheidung, die schwerwiegende Folgen für diejenigen von uns hatte, die sich impfen ließen.

Und Schweigen ist nun einmal Zustimmung.

Es ist an der Zeit, dass die Ungeimpften die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und mit uns anderen zusammenarbeiten, um eine Lösung für diese Krise zu finden. Wir können es uns nicht leisten, zuzulassen, dass ihr Egoismus und ihre Untätigkeit unsere Gemeinschaften weiterhin schädigen. Es ist an der Zeit, dass sich die Ungeimpften zu Wort melden und das Richtige tun.

Die Ungeimpften hätten nach allen moralischen Maßstäben mehr tun müssen, um vor den potenziellen Risiken zu warnen – um uns dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen über unsere Gesundheit zu treffen. Und nun müssen sie uns um Vergebung bitten.

Und, Hand aufs Herz, wir werden es ihnen vielleicht gewähren.

Denn wir sind gute Menschen. Wir haben diese Spritzen genommen, weil es das Richtige war – bis es das nicht mehr war.

* * *

Neger 01

* * *

Silvesterchaos durch Ausländer verwandelt Berlin in ein Kriegsgebiet

Ausländische Jugendliche mit deutschem Pass haben Berlin und andere deutsche Städte am Neujahrstag erneut in ein Kriegsgebiet verwandelt. In diesem Jahr waren die Angriffe besonders brutal und richteten sich gegen Rettungsdienste, darunter auch Sanitäter.

In Berlin rückten Polizei und Feuerwehr zu 3.943 Einsätzen aus, bei denen 15 Feuerwehrleute und 18 Polizisten verletzt wurden. Laut Bild-Zeitung gab es „besonders schlimme Angriffe in den Brennpunktbezirken Kreuzberg und Neukölln mit hohem Ausländeranteil„.

„Es gab Dutzende von Angriffen“, sagt Innensenatorin Iris Spranger (SPD).

So wurden in Kreuzberg, nachdem junge Ausländer Barrikaden angezündet hatten, Feuerwehrleute, die anrückten, um den Brand zu löschen, von 200 vermummten Ausländern angegriffen. In Neukölln, einem der ausländischsten Bezirke Deutschlands, feuerten 50 Ausländer Raketen auf die Einsatzkräfte ab.

In einer beunruhigenden Szene wurde eine Gruppe von Ausländern gefilmt, die einen Krankenwagen Angriff und Gegenstände in die geöffneten Hecktüren des Fahrzeugs schleuderte.

Andere Videos zeigen, wie Jugendliche Ausländer Raketen auf Krankenwagen schleudern, während diese versuchen, durch Berliner Straßen zu fahren.

Viele der Vorfälle wurden gefilmt. Die Clips zeigen brennende Fahrzeuge, Brände in Hochhäusern und einen Polizisten, der von einer Rakete direkt auf seinem Helm getroffen wurde, der daraufhin in Flammen aufging. Ein Polizist und ein Feuerwehrmann erlitten schwere Verletzungen und befinden sich weiterhin im Krankenhaus.

„Unsere Fahrzeuge wurden mit Vogelschrotmunition beschossen“, sagt Thomas Kirstein von der Berliner Feuerwehr. Die Polizei berichtet, dass eine „illegale Kugelbombe“ auf ein voll besetztes Polizeifahrzeug geworfen wurde. In einem anderen Video schießt ein Mann aus dem Fenster eines Polizeiautos.

In dem darauffolgenden Chaos wurden 103 Ausländer (98 Ausländer und fünf Ausländerinnen) festgenommen. Die Berliner Polizei schrieb auf Twitter: „Die Gewalt, die unsere Kollegen in der Silvesternacht erleben mussten, ist unerträglich. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, hier deutlich gegenzusteuern. Wir danken Ihnen allen für Ihr Engagement und wünschen den Verletzten baldige Genesung.“

Auf einem anderen Video war zu sehen, wie Jugendliche Ausländer einen Feuerwehrmann verhöhnten, als dieser versuchte, den Medien ein Interview zu geben.

Am nächsten Morgen waren überall in Berlin ausgebrannte Busse und Autos zu sehen.

Georg Pazdersk, ehemaliger AfD-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, schrieb: „Wann geben wir endlich zu, dass wir ein riesiges Problem mit jungen männlichen Ausländern aus archaischen Gesellschaften haben, die sich nicht integrieren wollen. Das Problem zu verschweigen heißt, es weiter zu fördern.“

Auch in anderen Städten wie Duisburg kam es zu Gewalttaten, darunter auch Angriffe auf Rettungsdienste.

„Man kann nur den Kopf schütteln. Die politische Führung in Berlin übernimmt keine Verantwortung für diese Katastrophe. Sie hat Verständnis für Ausländer, die Regeln brechen“, sagte Neuköllns ehemaliger Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) gegenüber Bild.

„Die irren Ausländer treten immer mehr in Erscheinung. Jede festliche Veranstaltung ist ein willkommener Anlass, die Behörden anzugreifen…Das ist der Feind, und den muss man bekämpfen.“

„Selbst erfahrene Einsatzkräfte sind schockiert über das Ausmaß der Brutalität. Das muss endlich ein Ende haben. Der Staat darf nicht länger zusehen, wie Ausländer immer wieder Polizisten und Feuerwehrleute angreifen. Das sind keine Kavaliersdelikte, das sind Verbrechen“, sagte der Berliner CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner gegenüber Bild.

Auch in den vergangenen Jahren kam es zu extremer Gewalt, vor allem in Neukölln.

In einer Erklärung der AfD heißt es: „In der Silvesternacht herrschte Anarchie in Berlin. Es war ein erster Vorgeschmack auf den künftigen Alltag in deutschen Städten, denn obwohl Behörden und Presse beharrlich schweigen, wenn es um die konkrete Benennung der Täter geht, sprechen die unzähligen Videos dieser Nacht Bände: Es sind junge, gewalttätige Ausländer, die kaum Deutsch sprechen. Und sie können nicht nur ungehindert einwandern, sie werden auch von der Ampelregierung mit Steuergeldern für ein schönes Leben bezahlt.

Die Schlussfolgerung, die jetzt aus den Krawallen gezogen wird, ist so typisch wie naiv: Ein Böllerverbot und Kameras auf den Rettungsfahrzeugen sollen es richten. Als ob sich die Ausländer von diesen Maßnahmen beeindrucken ließe. Gegen solche Szenen gibt es nur ein wirksames Mittel: endlich die Grenzen schützen und kriminelle Ausländer sofort abschieben.“

Im Jahr 2016 wurden etwa 2.500 deutsche Frauen in Köln und anderen Städten von nordafrikanischen und nahöstlichen Ausländern vergewaltigt und sexuell missbraucht. Dieses Ereignis hat den Aufstieg der Partei Alternative für Deutschland und die Anti-Ausländerstimmung in Deutschland befeuert.

* * *

Geheimsache Impfstoff-Sicherheit

Vom Feindsender:

PEI verweigert die Herausgabe wichtiger Daten an die Presse

Nebenwirkungen bei Kindern, Todesfälle, Herzprobleme: Das Paul-Ehrlich-Institut verheimlicht wichtige Sicherheitsdaten zu den COVID-19-Impfstoffen. Auch gegenüber der Presse verweigerte es nun erneut ihre Herausgabe. Das ist rechtswidrig. Was haben die Behörden zu verbergen?

Von Susan Bonath

Alle Behörden „sind verpflichtet, der Presse die gewünschten Auskünfte zu erteilen“. Verweigern dürfen sie das nur im Falle laufender dienst- oder strafrechtlicher Ermittlungen, bei drohender Gefährdung der Öffentlichkeit oder wenn eine Auskunft in Persönlichkeitsrechte einzelner Personen missachtet.

So steht es in allen Pressegesetzen der deutschen Bundesländer geschrieben. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ficht das nicht an. Obwohl die Sicherheitsdaten der COVID-19-Impfstoffe von gewaltigem öffentlichem Interesse sind, verweigert es ihre Herausgabe gegenüber der Presse vehement. Über den Grund des Gesetzesverstoßes lässt sich nur spekulieren – aber offensichtlich gibt es einen. 

Impfstoffüberwachung als Geheimwissenschaft Weiterlesen »

Gendern ist Tollwut

* * *

Todesfälle pro Quartal 2016-2022

* * *

Das passiert so

 

* * *

Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer

Aus „Also sprach Zarathustra“ von Friedrich Nietzsche.

Irgendwo gibt es noch Völker und Herden, doch nicht bei uns, meine Brüder: da gibt es Staaten. Staat? Was ist das?

Wohlan! Jetzt tut mir die Ohren auf, denn jetzt sage ich euch mein Wort vom Tode der Völker. Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.« Lüge ist’s! Schaffende waren es, die schufen die Völker und hängten einen Glauben und eine Liebe über sie hin: also dienten sie dem Leben.

Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für viele und heißen sie Staat: sie hängen ein Schwert und hundert Begierden über sie hin. Wo es noch Volk gibt, da versteht es den Staat nicht und haßt ihn als bösen Blick und Sünde an Sitten und Rechten. Dieses Zeichen gebe ich euch: jedes Volk spricht seine Zunge des Guten und Bösen: die versteht der Nachbar nicht. Seine Sprache erfand es sich in Sitten und Rechten. Aber der Staat lügt in allen Zungen der Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt – und was er auch hat, gestohlen hat er’s.

Falsch ist alles an ihm; mit gestohlenen Zähnen beißt er, der Bissige. Falsch sind selbst seine Eingeweide. Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich euch als Zeichen des Staates.

Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen! Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes! Viel zu viele werden geboren: für die Überflüssigen ward der Staat erfunden! Staat nenne ich’s, wo alle Gifttrinker sind, Gute und Schlimme: Staat, wo alle sich selber verlieren, Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbstmord aller – »das Leben« heißt

* * *

Covid-19: Ein Universum von Fragen in einer Zeit des universellen Betrugs

Covid-19: Ein Universum von Fragen in einer Zeit des universellen Betrugs

https://off-guardian.org/2022/10/28/covid-19-a-universe-of-questions-in-a-time-of-universal-deceit/

Deutsche Übersetzung: (PDF)

In einer Zeit des universellen Betrugs ist es ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.
George Orwell zugeschrieben, aber ohne Quellenangabe.

Während wir uns dem dritten Jahr der „Covid-Krise“ nähern, ist die einst unanfechtbare Covid-Geschichte – die von Politikern, Gesundheitsbeauftragten und allen Mainstream-Medien berichtet und wiederholt wurde – durch Widersprüche und Ungereimtheiten ersetzt worden.

Die ursprüngliche Covid-Story, die von Gesundheitsexperten“ und Regierungsbeamten erzählt wurde, handelte von einem besonders ansteckenden Krankheitserreger, der im Jahr 2020 den Planeten belagerte und sich wie ein Lauffeuer ausbreitete – und die Menschen massenhaft terrorisierte, infizierte und tötete.

Es war die Geschichte eines „Pandemie-Ereignisses“, bei dem die Menschen aufgefordert wurden, in ihren Häusern zu bleiben, ganze Bereiche der Gesellschaft wurden gezwungen, ihre Arbeit einzustellen, und die Menschen wurden angewiesen, alles zu tun, um den Kontakt zueinander zu vermeiden.

Es war eine Geschichte über geschlossene Schulen, geschlossene Unternehmen, geschlossene Kirchen und bald überfüllte Krankenhäuser.

In späteren Kapiteln wandelte sich die Covid-Geschichte von unumstößlichen Wahrheiten – „Folge der Wissenschaft“ – zu sich ständig ändernden Definitionen – „Die Wissenschaft entwickelt sich weiter.“ Unzählige Aspekte der „offiziellen“ Erzählung änderten sich über Nacht. Allmählich wurde die Erzählung von Seiten mit fragwürdigen Statistiken und sich ständig verändernden Handlungssträngen durchsetzt.

Was sollte man von all diesen Widersprüchen und ministeriellen Mutationen halten?

Ergibt die Geschichte von heute einen Sinn mit der von gestern? Wird die von morgen mit der von heute Sinn machen?

Bald wurde die einzige Gewissheit innerhalb der Covid-Erzählung zu ihrer Ungewissheit – in dem Moment, in dem die Covid-Geschichte, die man zu kennen glaubte, auf festem Boden stand, geriet sie erneut ins Wanken.

Der Versuch, dem Covid-Rätsel auf die Spur zu kommen, erforderte bald die Navigation durch ein komplexes Labyrinth aus Täuschungen, Manipulationen, Verschleierungen und Verheimlichungen. Es wurde von Tag zu Tag schwieriger, die Fakten von der Fiktion zu unterscheiden.

Während die meisten an der Mediengeschichte und den Regierungserlassen festhielten, wurden einige auf die zahlreichen Anomalien aufmerksam und begannen, Fragen zu stellen.

Die drängendste Frage lautete einfach: „Warum durfte niemand Fragen stellen?“ Sobald diese Büchse der Pandora geöffnet war, strömte ein Strom von Fragen heraus. Weiterlesen »