Kaiser Maximus I, (235-238 n.Chr.)

Übersetzung aus: https://www.armstrongeconomics.com/research/monetary-history-of-the-world/roman-empire/chronology_-by_-emperor/end-of-severan-dynasty/maximinus-i-235-238-ad/

Maximinus I. (235-238 n. Chr.) soll der erste Soldat gewesen sein, der zum Kaiser aufstieg. Er stammte ebenfalls aus Thrakien in Griechenland und soll vor seinem Eintritt in die Armee als Hirte gearbeitet haben. Im Nachhinein waren viele der Ansicht, dass er in Wirklichkeit ein Barbar war, dessen Eltern lediglich die Grenze nach Thrakien überschritten hatten, da sie nicht in der Lage waren, sein Verhalten als römischer Bürger zu rechtfertigen. Dies war vor allem eine Erklärung für seinen offenbar ausgeprägten Hass auf Rom selbst. Unter Severus Alexander (222-235 n. Chr.) war er zum Befehlshaber der Rheinarmee aufgestiegen. Severus und seine Mutter wurden während ihres Aufenthalts in Deutschland bei Moguntiacum (Mainz) ermordet. Die Rheinarmee rief daraufhin Maximinus I. zum Kaiser des Römischen Reiches aus.

Offensichtlich waren der Niedergang und der Fall Roms im Gange. Wenn ein Kaiser versuchte, die Staatsausgaben zu senken, kam es zu Aufständen der Truppen, wie wir sie heute in Griechenland erleben, aber damals ermordeten sie den amtierenden Kaiser, wie Pertinax (193 n. Chr.) und Macrinus (218 n. Chr.). Damals gab es die gleichen wirtschaftlichen Probleme wie heute. Im Jahr 238 n. Chr. rebellierte eine Gruppe von Grundbesitzern gegen die steigenden kaiserlichen Steuern und tötete die Steuereintreiber. Da die Steuern stiegen und die Staatsausgaben mit jeder schwächer werdenden Währung zunahmen, waren die Dinge einfach verrückt.

Maximinus I., der als Soldat aufstieg, war eine natürliche Auswahl für Staatsbedienstete, die Geld verlangten. Er verfolgte den Ansatz eines Staatsbediensteten. Er war keineswegs bestrebt, die Gehälter der Staatsbediensteten zu kürzen, sondern erhöhte die Steuern, um seine Truppen zu bezahlen, und ging sogar noch viel weiter. Die drei Maßnahmen, die Maximinus gegen das Volk ergriff, waren für die damalige Zeit sehr marxistisch, denn der gesamte Reichtum gehörte nun dem Staat! Er brauchte dringend Geld, und diese reichen Bastarde sollten alles hergeben! Dies führte dazu, dass das Geld gehortet wurde. Von da an dauerte der Niedergang der Wirtschaft 31,4 Jahre (Pi-Zyklus) bis zum Zusammenbruch. Da das Geld versteckt wurde, kehrte es nie wieder in voller Stärke zurück. Der Zusammenbruch Roms nahm an Fahrt auf.

Maximinus hatte den Sold der Soldaten verdoppelt, und das Militär benötigte zusätzliche Mittel für den Straßenbau, um die Kontrolle zu behalten. Außerdem eignete er sich Schmuck von öffentlichen Plätzen und Tempeln an. Können Sie sich vorstellen, dass die Regierung in Ihre Kirche kam und alles Wertvolle mitnahm, um die Löhne der Regierungsangestellten zu bezahlen? Dies führte zu einem großen Aufruhr, der in vielen Massakern zur Verteidigung der Religion endete. Im Kampf gegen diejenigen, die Kaiser Severus Alexander unterstützt hatten, ordnete Maximinus I. die Verfolgung der Christen an.

Maximinus I. griff auf den Straftatbestand der Verschwörung zurück, der in den Vereinigten Staaten immer noch angewandt wird, in Europa, Russland und sogar China jedoch nicht mehr. Verschwörung ist das Gesetz der Tyrannen, denn es ermöglicht die Verurteilung von Personen für ein Verbrechen, das sie weder begangen noch versucht haben, sondern von dem Sie behaupten, dass sie es lediglich in der Absicht taten, es in Zukunft zu begehen. Maximinus I. betrieb eine legale Verfolgung. So wurde das Strafrecht:

  1. die Begehung der Tat,
  2. der Versuch, die Tat zu begehen, und dann
  3. die Verschwörung, bei der behauptet wird, man habe die Tat nur im Geiste „beabsichtigt“, was nicht bewiesen werden kann und in der Regel die Erpressung eines Geständnisses mit Gewalt erfordert.

Mit Hilfe der Verschwörung, dem Gesetz der Tyrannen, hat Maximinus I. die römische Wirtschaft praktisch aus den Fugen gerissen. Er klagte einen bekannten Senator namens Magnus der Verschwörung gegen den Kaiser an, befand ihn für schuldig, ließ ihn hinrichten und verhaftete anschließend 4 000 weitere Personen mit der Begründung, sie hätten sich mit ihm verschworen, um ihn abzusetzen. Er berief sich dann auf das Strafrecht, um zu behaupten, dass sie ein Verbrechen der Verschwörung begangen hätten, und das rechtfertigte natürlich auch die Beschlagnahmung ihres gesamten Eigentums.

Der zweite Akt von Maximinus I. bestand darin, dass er erklärte, dass das gesamte Vermögen einfach dem Kaiser gehöre, und zwar auf kommunistische Weise. Was jedoch geschah, war der völlige Zusammenbruch der Gesellschaft. Der Reichtum wurde in den Untergrund getrieben, und das Geld wurde nun gehortet, was zum Zusammenbruch führte, da der Geldfluss im Umlauf verschwand und die Hortung die Oberhand gewann. Dies führte zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft, da der Handel zum Erliegen kam und eine wirtschaftliche Depression entstand, die natürlich auch die Steuereinnahmen reduzierte. Maximinus I. begnügte sich nicht mit dem Privatvermögen. Maximinus I. ordnete an, dass auch das Vermögen aller Tempel beschlagnahmt werden sollte. Unzählige starben bei der Verteidigung ihrer religiösen Überzeugungen. Nicht einmal die Götter wurden von Maximinus I. respektiert, der der Ansicht war, dass sie Gebete nicht erhörten, weil sie nicht existierten.

Wo einst goldene Statuen früherer Kaiser gestanden hatten, ordnete Maximinus auch hier ihre Beschlagnahmung an, um sie anschließend einzuschmelzen. Der Rechtsstaat brach zusammen, und die Historia Augusta berichtet, dass er „alle verurteilte, die vor Gericht kamen“, und dass er „die reichsten Männer in völlige Armut stürzte“. Die Verurteilungsquote in den USA liegt heute bei etwa 99 %. Die Gerichte haben die Menschen im Stich gelassen, wie sie es auch in den USA getan haben. Es gab wirklich nichts mehr. Nirgendwo konnte man sich für Gerechtigkeit einsetzen. Da die Menschen von ihrer eigenen Regierung belagert wurden, horteten sie ihren Reichtum, um ihn vor staatlichen Spionen zu verbergen. Dies führte zu einem Zusammenbruch des Geldflusses, da der Handel zusammenbrach und die Wirtschaft in eine Spirale der Großen Depression geriet. Dies war eine offene Kriegsführung gegen den Besitz von Reichtum. Edward Gibbon schrieb in seinem Werk Decline and Fall of the Roman Empire über Maximinus I:

„Solange sich die Grausamkeit Maximins I. auf die illustren Senatoren oder sogar auf die kühnen Abenteurer beschränkte, die sich am Hof oder in der Armee der Willkür des Schicksals aussetzten, sah die Masse des Volkes ihren Leiden mit Gleichgültigkeit oder vielleicht sogar mit Freude zu. Doch der Geiz des Tyrannen, der durch die unersättlichen Gelüste der Soldaten angeregt wurde, griff schließlich das öffentliche Eigentum an. Jede Stadt des Reiches verfügte über eine unabhängige Einnahme, die dazu bestimmt war, Getreide für die Menge zu kaufen und die Kosten für die Spiele und Vergnügungen zu decken. Durch einen einzigen Akt der Autorität wurde der gesamte Reichtum für die kaiserliche Schatzkammer konfisziert. Die Tempel wurden ihrer wertvollsten Gold- und Silbergaben beraubt, und die Statuen von Göttern, Helden und Kaisern wurden eingeschmolzen und zu Geld gemünzt. Diese gotteslästerlichen Befehle konnten nicht ohne Tumulte und Massaker ausgeführt werden, denn vielerorts zogen es die Menschen vor, bei der Verteidigung ihrer Altäre zu sterben, als inmitten des Friedens ihre Städte der Plünderung und Grausamkeit des Krieges ausgesetzt zu sehen. Die Soldaten selbst, unter denen dieser frevelhafte Raub verteilt wurde, nahmen ihn mit Schamgefühl auf; und da sie in Gewalttaten abgehärtet waren, fürchteten sie die gerechten Vorwürfe ihrer Freunde und Verwandten. Überall in der römischen Welt ertönte ein allgemeiner Schrei der Empörung, der Rache an dem gemeinsamen Feind der Menschheit anflehte; und schließlich wurde eine friedliche und unbewaffnete Provinz durch einen Akt privater Unterdrückung zum Aufstand gegen ihn getrieben.“

Als der Aufstand in Afrika gegen die kaiserliche Besteuerung von Maximinus I. begann, rief das Volk 238 n. Chr. zwei Männer zum Kaiser aus, Gordian I. (238 n. Chr.) und Gordian II. (238 n. Chr.). Beide stammten aus einer wohlhabenden römischen Familie, die große Ländereien in Afrika besaß und somit direkt betroffen war. Beide Männer waren frühere Konsuln gewesen und genossen daher hohes Ansehen in der Bevölkerung. Gordian I. war 81 Jahre alt. Er nahm den Purpur nur widerstrebend an, nur mit seinem Sohn als Mitkaiser. Der Statthalter von Numidien, der Maximinus I. die Treue hielt, marschierte nach Karthago, wo sich die Gordier aufhielten, und besiegte den jüngeren Gordian in der Schlacht, woraufhin der Vater Selbstmord beging. Ihre Herrschaft dauerte nur drei Wochen im April 238 nach Christus.

Angesichts der Unterstützung des Senats für die Gordier marschierte Maximinius I. nun auf Rom zu. Er hatte sich nie die Mühe gemacht, Rom auch nur zu besuchen und unterstützte damit diejenigen, die behaupteten, er sei ein Barbar. Maximinus‘ Ruf als unbarmherziger und grausamer Mann versetzte die Menschen in Angst und Schrecken. Maximinus verfügte über ein Netz von Spionen, die es auf die Reichen abgesehen hatten und sie für ihren Reichtum verachteten. Dieses Spionagenetz unterschied sich in der Tat nicht wesentlich von dem, was heute in den Vereinigten Staaten als Belohnung für eine Person ausgesetzt wird, die nachweislich ihre Steuern nicht gezahlt hat, nämlich 10 % ihres Vermögens. Genau das tat Maximinus, und es untergrub die Wirtschaft in einem solchen Ausmaß, dass der Reichtum gehortet und in den Untergrund getrieben wurde und die Bewegung des Geldes zusammenbrach. Zweifellos stieg die Arbeitslosigkeit unter diesen Bedingungen stark an. Der Handel wurde durch die einsetzende Depression stark beeinträchtigt.

Im römischen Senat herrschte nun Panik. Nach der Niederlage der Gordianer wussten sie, dass Maximinus I. nun gegen Rom selbst marschieren und sich am Senat rächen würde, so dass alle ihr Leben und ihren Besitz verlieren würden. Der Senat geriet in Panik und erließ aus Verzweiflung schnell ein Gesetz, das Maximinus I. zum Staatsfeind erklärte. Doch dann wählte der Senat zwei seiner eigenen Mitglieder, um sich gegen Maximinus I. zu verteidigen. Sie wählten Pupienus (238 n. Chr.) und Balbinus (238 n. Chr.) zu gemeinsamen Herrschern.

Pupienus war im Militär aufgestiegen und wurde ausgewählt, mit einem Heer nach Norden zu ziehen, um Maximinius I. entgegenzutreten, der nun auf Rom vorrückte. Pupienus verfolgte eine Politik der verbrannten Erde. Maximinus I. beschloss, die nördliche Stadt Aquileia einzunehmen. Diese Belagerung verzögerte seinen Vormarsch. In der Zwischenzeit herrschte in Rom völlige Panik. Balbinus blieb in der Stadt Rom, aber der Mob randalierte und befürchtete das Schlimmste. In der Historia Augusta heißt es, Balbinus habe „tausend Edikte“ erlassen, die vom Volk einfach ignoriert wurden, das sogar den kaiserlichen Palast stürmte, aber zurückgeschlagen wurde. Jeder, der verdächtigt wurde, reich zu sein oder Geld zu verstecken, wurde überfallen, seine Häuser geplündert und auf der Straße ermordet. Die Reichen wurden im Sozialismus/Kommunismus zum verhassten Feind, und die Politik von Maximinus rechtfertigte nun diese Maßnahmen als durch das Gesetz gestützt, egal wie ungerecht sie waren. Es gab keine Rechtsstaatlichkeit mehr. Rom endete beinahe in einem Meer von Blut, das durch Klassenkampf motiviert war.

Maximinus I. belagerte nun Aquileia, wo die Menschen die Stadt mit ihrem Leben verteidigten. Es gab keine Debatten. Der Legende nach schnitten sich die Frauen sogar die Haare ab, um Bogensehnen herzustellen. Die Bürger verbrannten das umliegende Land, um Maximinus die Vorräte zu entziehen. Zum Entsetzen aller konnte die Tapferkeit der Bürger von den Truppen des Maximinus nicht überwunden werden. So drangen seine eigenen Männer, die von den Bürgern Aquileias gedemütigt worden waren, in das Zelt des Maximinus ein und ermordeten ihn. Um ihre neue Loyalität zu Rom zu demonstrieren, schlugen sie ihm den Kopf ab und schickten ihn nach Rom. Dies war das erste Mal, dass der Senat seit der Zeit des Augustus (27 v. Chr. – 14 n. Chr.) wieder Mut zeigte. Bei seiner Feier sprach der Senat unklug und beleidigte die Soldaten, während er sich selbst auf die Schulter klopfte.

„So geht es Kaisern, die weise gewählt wurden, so geht es Kaisern, die von Narren gewählt wurden“.

Die Armee war empört. Als Vergeltung schleppten sie Balbinus und Pupienus aus dem Palast und richteten sie auf den Straßen Roms hin. Anschließend riefen sie Gordian III. (238-244 n. Chr.) als neuen Kaiser aus. Einige Soldaten stürmten sogar den Senat. Doch die Senatoren waren nun alle bewaffnet und schlugen die Soldaten nieder, als sie den Saal betraten. Es sah so aus, als würde Rom erneut in einen Bürgerkrieg verwickelt werden. Doch die Soldaten akzeptierten Gordian III. unter der Voraussetzung, dass er allein regierte, obwohl er erst 13 bis 16 Jahre alt war.

Dennoch hatte Maximinus die gesamte Wirtschaft ernsthaft in Unordnung gebracht. Der Geldumlauf kam fast zum Erliegen, da überall Spione unterwegs waren und die Menschen Angst hatten, ihren Reichtum überhaupt zu zeigen. Diese wirtschaftliche Implosion war vergleichbar mit der Einnahme Russlands oder Chinas durch die Kommunisten.

* * *

717

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben

Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>