Archiv nach Schlagworten: Pharmamafia

Bundesinstitut verweigert Herausgabe wichtiger Daten zu Impfschäden bei Kindern

21 Mai 2022 09:30 Uhr – Quelle

Wie viele Minderjährige starben oder erlitten schwere Schäden nach ihrer Corona-Impfung? Das Paul-Ehrlich-Institut verschweigt diese Zahlen seit Jahresbeginn – und weigert sich nun auch, sie der Presse mitzuteilen. Will es auf diese Weise Sicherheitsmängel verschleiern?

von Susan Bonath

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll die Sicherheit von Impfstoffen überwachen und die Bevölkerung darüber informieren. Bei den COVID-19-Vakzinen kommt es dieser Aufgabe nicht mehr nach. Seit Beginn dieses Jahres fehlen wichtige Daten zu gemeldeten schwerwiegenden Komplikationen und Todesfällen bei Kindern und Jugendlichen nach einer solchen Impfung. Das PEI hat diese Informationen trotz großem öffentlichen Interesse komplett aus seinem Sicherheitsbericht gestrichen. Auf mehrfache Nachfrage der Autorin weigerte sich PEI-Sprecherin Susanne Stöcker nun, diese Zahlen an die Presse herauszugeben. Ist dies die Antwort des Instituts auf immer erdrückendere Hinweise auf schwere Sicherheitsmängel?

Schwere Schäden bei Kindern

Nie zuvor in der Geschichte wurden so viele Menschen weltweit mit lediglich bedingt zugelassenen Vakzinen geimpft wie seit Ende 2020 gegen COVID-19. In Deutschland betraf dies bis Jahresende 2021 laut Robert Koch-Institut (RKI) rund 61,7 Millionen Menschen. Weitere 2,8 Millionen kamen in diesem Jahr hinzu, darunter rund 560.000 12- bis 17-Jährige und fast 1,2 Millionen Fünf- bis Elfjährige. Zwei Drittel der seit Jahresbeginn neu Geimpften waren also minderjährig. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfahl im August 2021 die Impfung für Jugendliche, im Dezember für vorerkrankte Kinder ab fünf.

Es ist bekannt, dass Nebenwirkungen, darunter auch schwerwiegende bis hin zum Tod, vor den Jüngsten nicht halt machen. In seinem vorletzten Sicherheitsbericht nannte das PEI bereits erschreckende Zahlen zu den bis Jahresende 2021 rund 2,7 Millionen mindestens einmal geimpften Jugendlichen ab zwölf Jahren. Demnach waren dem Bundesinstitut damals bereits mehr als 3.100 Betroffene von Impfkomplikationen in dieser Altersgruppe gemeldet worden, hinzu kamen 505 Meldungen von jüngeren Kindern.

Zu den Verdachtsfällen auf schwerwiegende Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen gab das PEI damals immerhin eine abstrakte Promillezahl an, bezogen auf die Impfdosen. Hier kann nur geschätzt werden, da nicht bekannt war, wie viele Impfdosen speziell an diese Altersgruppe verabreicht wurden. Gesetzt den Fall, dass jedes geimpfte Kind zwei Dosen erhalten hat, kommt man auf gut 700 Geschädigte.

Außerdem berichtete das PEI von acht ungeklärten Todesfällen nach einer Impfung bei Kindern und Jugendlichen. Herzmuskelentzündungen, Blutungen, schwere Entzündungsreaktionen und Lungenembolie waren demnach die Hauptursachen für das Ableben der jungen Menschen. Obwohl dies inzwischen bekannte Folgen dieser Vakzine sein können, sah das PEI die Impfung nicht als ursächlich an.

Weiterlesen »

Die Blutvergifter

DIE BLUTVERGIFTER (PDF)

Von Lionel Dole (1965)

Vorwort
Einleitung
Impfung vs. Pockeninfektion
Antikörper

Kapitel 1
Der Wind der Veränderung
Giftanschlag per Funk
Keine Zeit zu Verlieren
Ein verspäteter Versuch

Kapitel 2
Der Wind hat sich gedreht
Vakzin-Lymph
Das Elektronenmikroskop

Kapitel 3
Übertragung vs. Liberität
Wer desillusioniert werden will

Kapitel 4
Schützen Antikörper wirklich?
Echte Immunität
Wie viele Impfstoffe brauchen wir?
Was ist ein Virus?
Kriminelle Fahrlässigkeit

Kapitel 5
Innere Sanitärversorgung
Krankheit für alle
Tierärztliche Impfstoffe
Internationale sanitäre Konventionen
„Autoimmun“-Krankheiten

Kapitel 6
Die Impfkontroverse
Wie ist die gegenwärtige Lage?
Lily Loat

Kapitel 7
Die Flut der Impfstoffe
Pockenimpfstoffe
Wie sieht es mit der Behandlung aus?
Impfschäden
Tollwutimpfstoffe
Typhus- und Choleraimpfstoffe
Keuchhusten-Impfstoff
Diphtherie-Impfstoff
Tuberkulose-Impfstoff (BCG)
Impfstoffe gegen Poliomyelitis
Tetanus-Impfstoff (oder -Serum)
Gelbfieber-Impfstoffe
Seuchenimpfstoffe
Grippeimpfstoffe
Immunität gegen Impfungen und Infektionen Weiterlesen »

Impfarkt

Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=596008

* * *

Kurvendiskussion

Nachdem über 85 % der Bevölkerung geimpft wurden, hat Singapur 🇸🇬 schließlich die Kurve abgeflacht, allerdings entlang der falschen Achse:

* * *

Gouverneur von Süd-Dakota erklärt, warum sie nie im Lockdown waren.

Gouverneur von Süd-Dakota – Kristi Noem (Rede auf deutsch) Weiterlesen »

FDA/Medien-Mauschelspiel: Pfizer-„Impfstoff“ wurde doch nicht zugelassen

Übersetzung von
https://www.technocracy.news/fda-media-shell-game-pfizer-vaccine-not-approved-after-all/

In nur 24 Stunden wurde der Mainstream-Medienkomplex mit der Schlagzeile „Full Approval!“ für die Gentherapie-Injektion von Pfizer überschwemmt. Mögen die Impfstoffverordnungen beginnen!

Anthony Fauci ist begeistert von dieser Nachricht: „Es wird viel mehr Impfvorschriften geben, weil es Institutionen und Organisationen geben wird, die bisher zögerten, Impfungen vorzuschreiben, und die sich jetzt viel stärker dazu ermächtigt fühlen werden“.

Aber halt. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem neuen Ansturm auf die Nadel in Ihrem Arm überein.

Erstens hat der Pharmariese Pfizer seine mRNA-Spritze nicht selbst entwickelt, sondern 2018 ein deutsches Unternehmen, BioNTech, damit beauftragt. Anschließend schlossen sie eine Vereinbarung über die gemeinsame Vermarktung/Herstellung, um das daraus resultierende Produkt weltweit zu vertreiben. BioNTech ist also keine Tochtergesellschaft von Pfizer. In der gemeinsamen Pressemitteilung von 2018 heißt es dazu:

„Im Rahmen der Vereinbarung werden BioNTech und Pfizer gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchführen, um die Entwicklung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen voranzutreiben. Pfizer wird die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen übernehmen, nachdem BioNTech eine erste klinische Studie am Menschen abgeschlossen hat.“

Die letztgenannte klinische Studie am Menschen wurde der FDA im Namen von BioNTech zur Bewertung vorgelegt, um die FDA-„Zulassung“ zu erhalten. BioNTech nannte die Spritze Comirnaty. Pfizer hat seine eigene Studie nicht durchgeführt, geschweige denn bei der FDA eingereicht.

Aufgrund der vertraglichen Entwicklungsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen ist unklar, ob die BioNTech-Spritze identisch ist mit dem, was Pfizer in Amerika oder anderswo vertreibt. Dennoch werben die Medien und die FDA für Pfizer/BioNTech, ohne einen Unterschied zwischen den beiden zu machen.

Was am Montag (23.8.) von der FDA „genehmigt“ wurde, war Comirnaty, das zur BioNTech-Seite der Arbeitsvereinbarung zwischen Pfizer und BioNTech gehört.

Mit anderen Worten: Pfizer ist nicht einmal an der Zulassung beteiligt und verkauft seine Version der Spritze weiterhin im Rahmen der Notfallzulassung. Ich wiederhole: Pfizer hat keine Zulassung für einen mRNA-Impfstoff. Weiterlesen »

Pfizer ist ständig in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

https://pharmaceuticalfraud.com/2021-03-24-pfizer-habitual-offender-persistent-illegal-activity.html

Übersetzung:

Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich“ in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Zeitschrift Europe PMC eine Studie, in der die umfangreiche kriminelle Geschichte von Pfizer, einem der korruptesten Pharmaunternehmen der Welt, aufgezeigt wurde.

Die Relevanz dieser Studie kann heute gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, zumal täglich Millionen von Pfizer-BioNTechs experimentellem Wuhan-Coronavirus-Impfstoff (Covid-19) in die Arme der Menschen gelangen. Kann man diesen milliardenschweren Konzern wirklich damit betrauen, die Last der öffentlichen Gesundheit während einer Plandemie zu tragen?

Mit einem Wort: Nein. Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich an illegalen und korrupten Marketingpraktiken, der Bestechung von Ärzten und der Unterdrückung negativer Studienergebnisse beteiligt ist“.

„Seit 2002 wurden das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften zu 3 Milliarden Dollar an strafrechtlichen Verurteilungen, zivilrechtlichen Strafen und Geschworenenurteilen verurteilt“, erläutert Studienautor Robert G. Evans.

„Der 2,3-Milliarden-Dollar-Vergleich im September 2009 … stellte einen neuen Rekord sowohl für strafrechtliche Verurteilungen als auch für Gesamtstrafen auf.“

Evans‘ Studie deckt mehrere Pfizer-Produkte auf, die illegal für den Off-Label“-Einsatz vermarktet wurden, was dazu führte, dass Patienten verletzt oder getötet wurden. Pfizer zahlte illegal Schmiergelder an Ärzte, damit sie diese Medikamente für nicht zugelassene Anwendungen verschrieben. Zu diesen Medikamenten gehören:

– Bextra (Valdecoxib), ein Schmerzmittel, das später vom Markt genommen wurde
– Geodon (Ziprasidon HCl), ein atypisches Antipsychotikum
– Zyvox (Linezolid), ein Antibiotikum
– Lyrica (Pregabalin), ein Mittel gegen Krampfanfälle
– Viagra (Sildenafil), ein Mittel gegen Erektionsstörungen
– Lipitor (Atorvastatin), ein Cholesterinmedikament

Pfizer-Tochtergesellschaften haben im Laufe der Jahre unzählige Verbrechen begangen

Weiterlesen »