Author Archives: Ternopil

Gouverneur von Süd-Dakota erklärt, warum sie nie im Lockdown waren.

Gouverneur von Süd-Dakota – Kristi Noem (Rede auf deutsch) Weiterlesen »

FDA/Medien-Mauschelspiel: Pfizer-„Impfstoff“ wurde doch nicht zugelassen

Übersetzung von
https://www.technocracy.news/fda-media-shell-game-pfizer-vaccine-not-approved-after-all/

In nur 24 Stunden wurde der Mainstream-Medienkomplex mit der Schlagzeile „Full Approval!“ für die Gentherapie-Injektion von Pfizer überschwemmt. Mögen die Impfstoffverordnungen beginnen!

Anthony Fauci ist begeistert von dieser Nachricht: „Es wird viel mehr Impfvorschriften geben, weil es Institutionen und Organisationen geben wird, die bisher zögerten, Impfungen vorzuschreiben, und die sich jetzt viel stärker dazu ermächtigt fühlen werden“.

Aber halt. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem neuen Ansturm auf die Nadel in Ihrem Arm überein.

Erstens hat der Pharmariese Pfizer seine mRNA-Spritze nicht selbst entwickelt, sondern 2018 ein deutsches Unternehmen, BioNTech, damit beauftragt. Anschließend schlossen sie eine Vereinbarung über die gemeinsame Vermarktung/Herstellung, um das daraus resultierende Produkt weltweit zu vertreiben. BioNTech ist also keine Tochtergesellschaft von Pfizer. In der gemeinsamen Pressemitteilung von 2018 heißt es dazu:

„Im Rahmen der Vereinbarung werden BioNTech und Pfizer gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchführen, um die Entwicklung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen voranzutreiben. Pfizer wird die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung von mRNA-basierten Grippeimpfstoffen übernehmen, nachdem BioNTech eine erste klinische Studie am Menschen abgeschlossen hat.“

Die letztgenannte klinische Studie am Menschen wurde der FDA im Namen von BioNTech zur Bewertung vorgelegt, um die FDA-„Zulassung“ zu erhalten. BioNTech nannte die Spritze Comirnaty. Pfizer hat seine eigene Studie nicht durchgeführt, geschweige denn bei der FDA eingereicht.

Aufgrund der vertraglichen Entwicklungsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen ist unklar, ob die BioNTech-Spritze identisch ist mit dem, was Pfizer in Amerika oder anderswo vertreibt. Dennoch werben die Medien und die FDA für Pfizer/BioNTech, ohne einen Unterschied zwischen den beiden zu machen.

Was am Montag (23.8.) von der FDA „genehmigt“ wurde, war Comirnaty, das zur BioNTech-Seite der Arbeitsvereinbarung zwischen Pfizer und BioNTech gehört.

Mit anderen Worten: Pfizer ist nicht einmal an der Zulassung beteiligt und verkauft seine Version der Spritze weiterhin im Rahmen der Notfallzulassung. Ich wiederhole: Pfizer hat keine Zulassung für einen mRNA-Impfstoff. Weiterlesen »

Wenn Sie vom Arbeitgeber gezwungen werden sich impfen zu lassen

Wenn Sie gezwungen werden sich impfen zu lassen, um Ihren Arbeitsplatz zu behalten, dann haben Sie hier eine Auflistung wie sie diese umgehen können. Das Geheimnis ist, es die Impfung NICHT abzulehnen… Ein Freund, der beim Gesundheitsamt arbeitet, wird unter Druck gesetzt, sich impfen zu lassen:

Er schrieb an seinen Vorgesetzten:

„Ich schreibe Ihnen in Bezug auf die Angelegenheit der möglichen Covid-Impfung und meinen Wunsch, vollständig informiert zu werden und ALLE Fakten zu kennen, bevor ich mich impfen lasse. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen die folgenden Informationen zukommen lassen könnten:

  1. Können Sie mir bitte mitteilen, ob der Impfstoff rechtlich anerkannt ist und ob er experimentell ist?
  2. Können Sie bitte Angaben machen und versichern, dass der Impfstoff vollständig, unabhängig und streng an Kontrollgruppen getestet wurde und welche Ergebnisse diese Tests erbracht haben?
  3. Können Sie mir bitte die vollständige Liste der Inhaltsstoffe des Impfstoffs mitteilen, den ich erhalten soll, und ob einige davon für den Körper giftig sind?
  4. Können Sie mir bitte alle Nebenwirkungen mitteilen, die mit diesem Impfstoff seit seiner Einführung verbunden sind?
  5. Können Sie bitte bestätigen, dass es sich bei dem von Ihnen befürworteten Impfstoff NICHT um eine „experimentelle mRNA-Genveränderungstherapie“ handelt?
  6. Können Sie bitte bestätigen, dass ich gemäß dem Nürnberger Kodex von Ihnen als meinem Arbeitgeber in keiner Weise unter Druck gesetzt werden werde?

Sobald ich die oben genannten Informationen vollständig erhalten habe und ich mir sicher bin, dass KEINE Gefahr für meine Gesundheit besteht, bin ich gerne bereit, Ihr Angebot für die Behandlung anzunehmen, allerdings unter bestimmten Bedingungen – nämlich dass:

  1. Sie bestätigen mir schriftlich, dass ich keinen Schaden davontragen werde.
  2. Das Angebot muss von einem voll qualifizierten Arzt unterschrieben werden, der die volle rechtliche und finanzielle Verantwortung für etwaige Schäden übernimmt, die mir und/oder dem befugten Personal im Zusammenhang mit diesen Verfahren zustoßen.
  3. Für den Fall, dass ich das Angebot der Impfung ablehnen muss, bestätigen Sie bitte, dass meine Position dadurch nicht beeinträchtigt wird und dass ich dadurch nicht benachteiligt oder diskriminiert werde?

Ich weise auch darauf hin, dass meine unveräußerlichen Rechte vorbehalten sind.

Der Punkt ist, dass Sie NICHT abgelehnt haben, wenn sie diese Informationen nicht geben können…

* * *

Die katholische Kirche bereicherte sich an verbrannten Hexen

Die katholische Kirche kassiert seit über 400 Jahren die Stadt Trier ab. Die Pfarrei Liebfrauen in Trier will noch heute von der Stadt Geld für die Verbrennung eines Hexenmeisters bekommen. Versuche der Stadtverwaltung, die Zahlungen einzustellen, waren bislang fruchtlos – die Kirche beharrt auf Zahlung der 362 Euro jährlich.

Und so begründete die Kirche ihren Anspruch:
1589 wurde Dietrich Flade auf dem Trierer Hinrichtungsplatz als Hexenmeister verbrannt. Sein gesamtes Hab und Gut fiel dann an die Kirche in Gestalt des Erzbischofs Johann VII. von Schönenberg. Flades Eigentum wurde also eingezogen. Dazu gehörte auch die Summe von 4000 Talern, die die Stadt dem wohlhabenden Hingerichteten noch schuldete. Und für dieses Geld muss Trier nun seit über 400 Jahren Zinsen zahlen.

* * *

Merkel-Schläger, Prügelpolizei, Polizeigewalt

* * *

Spanische Grippe – Eine Jahrhundertlüge

In diversen Pandemie-Diskussionen wurde auch die so genannte Spanische Grippe von 1918 als Beispiel dafür vorgebracht, welche Folgen die Mutation eines Grippevirus haben könne, und dass der Virus der so genannten Schweinegrippe im Jahr 2009 wieder eine solche Mutation sei. Da lohnt sich ein Blick zurück auf die Geschichte der Spanischen Grippe zur Zeit des ersten Weltkriegs ab 1918. Die Recherchen brachten Überraschendes. Irreführend ist nicht nur der Name der Seuche, sondern anscheinend auch Ernsteres.

Spanische Grippe kam aus den USA

Die Spanische Grippe, die von 1918 bis 1920 bis zu 50 Millionen Todesopfer forderte, hatte ursprünglich kaum etwas mit Spanien zu tun. Die Seuche nahm Anfang 1918 in Haskell County im US-Bundesstaat Kansas ihren Lauf.

Ihren „spanischen Namen“ bekam sie quasi aus politischen Gründen: Wegen der Pressezensur in den kriegführenden Staaten wie in den USA wurde dort kaum etwas über die anschwellende Grippewelle berichtet.

Anders war das in Spanien, das am ersten Weltkrieg nicht beteiligt war. Als in Madrid im Mai 1918 bereits jeder dritte Einwohner erkrankt war, berichtete die spanische Presse ohne Zensur über die Seuche – und handelte ihrem Land den Namen der Seuche ein, obwohl die Katastrophe in den USA begonnen hatte. Von dort stammen auch die meisten Zeitzeugen-Berichte. Weiterlesen »

Corona ist ein Intelligenztest

* * *

Epidemische Lage von spanischer Tragweite

Tarragona am Strand (Spanien). Von mir heute selbst fotografiert.

12.06.2021 12:06

12.06.2021 12:07

Weiterlesen »

Covid-Test Packstation

Quelle

* * *

Tödliche Auswirkungen der Impfungen in Israel im April

Übersetzung des Artikels von Gilad Atzmon vom 21.04.2021
https://gilad.online/writings/2021/4/21/the-israeli-people-committees-april-report-on-the-lethal-impact-of-vaccinations

Der April-Bericht des Israelischen Volkskomitees über die tödlichen Auswirkungen von Impfungen

Das Israeli People Committee (IPC), ein ziviles Gremium aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat im April seinen Bericht über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs veröffentlicht.* Die Ergebnisse sind auf jeder möglichen Ebene katastrophal.

Ihr Urteil lautet: „Es hat noch nie einen Impfstoff gegeben, der so viele Menschen geschädigt hat.“ Der Bericht ist lang und detailliert. Ich werde nur einige der verheerendsten Ergebnisse aus dem Bericht wiedergeben.

„Wir erhielten 288 Todesmeldungen in der Nähe der Impfung (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung), 64% davon waren Männer.“ Dennoch heißt es in dem Bericht: „Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nur 45 Todesfälle in Israel impfstoffbedingt.“ Wenn die obigen Zahlen aufrichtig sind, dann hat Israel, das behauptete, ein Weltexperiment durchzuführen, es versäumt, über die Ergebnisse seines Experiments aufrichtig zu berichten. Wir hören oft von Blutgerinnseln, die durch den Impfstoff von AstraZeneca verursacht werden. Zum Beispiel haben wir heute Morgen von 300 Fällen von Blutgerinnseln in Europa erfahren. Wenn jedoch die Ergebnisse des IPC echt sind, dann könnte der Impfstoff von Pfizer allein in Israel mit mehr Todesfällen in Verbindung gebracht werden als der von AstraZeneca in ganz Europa.

„Laut Daten des Central Bureau of Statistics gab es im Januar-Februar 2021, auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfkampagne, einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit in Israel um 22% im Vergleich zum Vorjahr. Tatsächlich waren Januar-Februar 2021 die tödlichsten Monate des letzten Jahrzehnts, mit der höchsten Gesamtsterblichkeitsrate im Vergleich zu den entsprechenden Monaten der letzten 10 Jahre.“

Das IPC stellt fest, dass „in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen der Anstieg der Gesamtsterblichkeit am dramatischsten war. In dieser Altersgruppe stellen wir einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit um 32% im Vergleich zum Vorjahr fest.“

„Die statistische Analyse der Informationen des Zentralamtes für Statistik, kombiniert mit den Informationen des Gesundheitsministeriums, führt zu der Schlussfolgerung, dass die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften auf etwa 1: 5000 geschätzt wird (1: 13000 im Alter von 20-49, 1: 6000 im Alter von 50-69, 1: 1600 im Alter von 70+). Nach dieser Schätzung ist es möglich, die Zahl der Todesfälle in Israel in der Nähe des Impfstoffs, ab heute, auf etwa 1000-1100 Menschen zu schätzen.“

Nochmals, wenn diese statistische Analyse korrekt ist, dann sind die Zahlen, die von den israelischen Gesundheitsbehörden berichtet werden, um mehr als das 22-fache irreführend.

Diejenigen, die meine Artikel verfolgen, kennen meine Arbeit über die unbestreitbare Korrelation zwischen Impfungen, Covid-19-Fällen, Todesfällen und der Ausbreitung von mutierten Stämmen. Die IPC bestätigt meine Beobachtung und liefert weitere entscheidende Informationen bezüglich der Altersgruppen. „Es gibt eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der geimpften Personen pro Tag und der Anzahl der Todesfälle pro Tag, im Bereich von bis zu 10 Tagen, in allen Altersgruppen. Alter 20-49 – ein Bereich von 9 Tagen vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 50-69 – 5 Tage vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 70 und darüber – 3 Tage vom Zeitpunkt der Impfung bis zur Sterblichkeit.“

Die IPC zeigt auch, dass „das Risiko der Sterblichkeit nach der zweiten Impfung höher ist als das Risiko der Sterblichkeit nach der ersten Impfung.“

Aber der Tod ist nicht das einzige Risiko, das mit der Impfung zu tun hat. Die IPC enthüllt, dass „bis zum Datum der Veröffentlichung des Berichts 2066 Berichte über Nebenwirkungen im zivilen Untersuchungsausschuss aufgelaufen sind und die Daten weiterhin eintreffen. Diese Berichte deuten auf Schäden an fast jedem System im menschlichen Körper hin….Unsere Analyse ergab eine relativ hohe Rate an herzbezogenen Verletzungen, 26% aller kardialen Ereignisse traten bei jungen Menschen bis zum Alter von 40 Jahren auf, wobei die häufigste Diagnose in diesen Fällen Myositis oder Perikarditis war. Außerdem wurde eine hohe Rate an massiven vaginalen Blutungen, neurologischen Schäden und Schäden am Skelett- und Hautsystem beobachtet. Es sollte beachtet werden, dass eine signifikante Anzahl von Berichten über Nebenwirkungen in direktem oder indirektem Zusammenhang mit Hyperkoagulabilität, Herzinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, beeinträchtigter Durchblutung der Gliedmaßen und Lungenembolie stehen.“

In Israel versucht die Regierung verzweifelt, Kinder zu impfen. Das IPC betont, dass ein solcher Schritt katastrophal sein kann. „In Anbetracht des Ausmaßes und der Schwere der Nebenwirkungen möchten wir die Position des Komitees zum Ausdruck bringen, dass die Impfung von Kindern auch bei ihnen zu Nebenwirkungen führen kann, wie sie bei Erwachsenen beobachtet werden, einschließlich des Todes von völlig gesunden Kindern. Da das Coronavirus Kinder überhaupt nicht gefährdet, glaubt das Komitee, dass die Absicht der israelischen Regierung, die Kinder zu impfen, ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre zukünftige Entwicklung gefährdet.“

Das IPC betont, dass „es noch nie einen Impfstoff gegeben hat, der so viele Menschen betroffen hat! Das amerikanische VARES-System präsentiert 2204 Berichte über Todesfälle von geimpften Menschen in den Vereinigten Staaten im ersten Quartal 2021, eine Zahl, die einen Anstieg von Tausenden von Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 108 Berichten pro Jahr bedeutet.“

Ich sollte erwähnen, dass in der israelischen Presse sehr wenig über die Arbeit des IPC berichtet wurde. Diese Gesundheitsexperten leisten eine mutige Arbeit, wohl wissend, dass ihre Lizenz zur Ausübung des ärztlichen Berufs und ihr Lebensunterhalt stark gefährdet sind.

* * *

Die Geschäfte und das Netzwerk des Jens Spahn

2006, April:
Spahn gründet mit seinen Freunden Markus Jasper (Büroleiter Spahns und Lobbyist) und Max Müller (Lobbyist u.A. für Celesio und Rhön-Kliniken) die Lobbyagentur POLITAS. Das Versprechen an die Pharmabranche: „Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei.“ Zu den zahlenden Kunden gehört u.A. die online-Apotheke Doc-Morris (Max Müller mittlerweile Vorstand). Später darauf angesprochen erklärt Spahn, gar nicht gewusst zu haben, an was für einer Firma er da als Gründer beteiligt war. Er „wollte nur einem Freund helfen“.
Die Beteiligung lief über eine GbR – so bleibt man anonym. Und belief sich auch nur auf 25% – ab 26% hätte Spahn dies dem Bundestag angeben müssen.

2008:
Spahn tritt im Gesundheitsausschuss für die „Liberalisierung des Apothekenmarkts“ ein. Einer der Hauptprofiteure: Doc Morris.

2017:
Als Finanzstaatsseketär und Beauftragter der Bundesregierung für Start-Ups beteiligt sich Spahn mit 15.000.- EUR an dem Start-Up Pareton mit der Finanzsoftware Taxbutler. Spahn hält es für eine „pfiffige Idee“, auch weil er sich sein Investment vom Bund mit 3.000.- EUR bezuschussen lassen kann.
Per Crowd-Funding hatte das Unternehmen (auch mit dem Namen Spahn) über 1 Mio EUR eingesammelt.
Die Software taugt nichts.
Finanzverwaltung ermittelt.
Spahn steigt rechtzeitig aus (um „Interessenkonflikte“ zu vermeiden).
Firma geht in Insolvenz.
Anleger verlieren ihr Geld. Weiterlesen »

Ehrenwerter Rassist

Als ehrlicher Rassist stehe ich weit über allen verlogenen Antirassisten

* * *

Obduktionsverbot Impftote

2021-02-10–Obduktionsverbot-Impftote.pdf

* * * 

Die Erde ist eine Scheibe, so tickt Politik

Hans-Georg Maaßen erklärt am Beispiel der „flachen Erde“ wie Merkels Corona-Politik funktioniert

„Hallo Meinung“-Chef Peter Weber führte ein hochinteressantes Interview mit dem früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Oben könnt Ihr die die wichtigste Passage sehen in der Maßen erklärt, wie es zu der Voodoo-Wissenschaft im Politbüro kommen konnte.

Wenn sie nicht spuren, müssen sie gefeuert werden!
Peter Weber im Gespräch mit Dr. Hans-Georg Maaßen, Präsident Bundesverfassungsschutz a.D.

Transcript

Herr Weber, ich habe rund 30 Jahre in der Administration gearbeitet, über 20 Jahre allein in einem Ministerium. Mir sind die Abläufe da sehr wohl bekannt. Ich habe manchmal den Eindruck, draußen die normalen Menschen verstehen nicht, wie man in einem Ministerium tickt.

Ich will es ihnen einfach mal an einem Beispiel klar machen. Dann erhellt es auch, wie es in dem Fall war, jetzt mit den Wissenschaftlern und dem Coronavirus.

„Stellen sie sich mal vor, sie sind Staatssekretär und sie werden zum Minister einbestellt“. Es geht um das Thema „Die Erde“ und der Minister spricht sie dann direkt im Stehen in seinem Büro an und sagt „Herr Staatssekretär, ich habe gerade mit der Kanzlerin gesprochen. Wir haben entschieden, die Erde ist eine Scheibe. Jede andere politische Auffassung lässt sich nicht mehr durchsetzen“. Dann werden sie als Staatssekretär sagen „Herr Minister, wir haben jetzt 500 Jahre lang gesagt, die Erde ist eine Kugel. Das wird relativ schwer sein, das durchzusetzen“. Dazu sagt der Minister „Aber wir müssen es irgendwie hinbekommen“ Dann sagt der Staatssekretär „Ich werde mich darum kümmern“, geht zurück in sein Büro wird seinen Ministerialdirektor und Unterabteilungsleiter und Referatsleiter kommen lassen und wird denen sagen, „Der Minister hat entschieden, die Erde ist eine Scheibe. Das war der Wunsch der Kanzlerin. Wir müssen eine Lösung finden. Dann wird einer vorschlagen, dass wir Gutachter beauftragen. Und der eine kennt den Gutachter und andere kennt den Gutachter. Dann ruft man beim Gutachter an „Professor“ ich habe auch schon mal bei einem angerufen, dann sagte mir der Professor, das wird er wahrscheinlich in diesem Fall auch sagen. „Was wollen sie denn von mir? Wollen sie von mir die Kompetenz, oder wollen sie meinen Namen haben? Das Letztere ist teurer.“ Man sagt dann, ich möchte gerne ihren Namen haben und wir möchten gerne, dass sie zum Ergebnis kommen, die Erde ist eine Scheibe. Der Professor wird fragen, wie viel Zeit habe ich dafür mit wem muss ich das machen. „Bis Freitag!“ So und dann wird ein vierseitiges Gutachten gemacht, dass zum Ergebnis kommt. Aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse ist die Erde eine Scheibe und die letzten 500 Jahre haben wir uns geirrt. Damit geht man zum Minister und der Minister sagt, ich bin glücklich. Darüber wird sich auch die Kanzlerin freuen.

So, diese Geschichte erzähle ich ihnen deshalb, weil es ein bestimmter Mechanismus ist. Die Bundesregierung oder Politik hat eine bestimmte Auffassung. Dafür sucht man sich dann die Argumente. Ja, also die Ziele sind schon vorgegeben. Man sucht sich dafür die Argumente. Das ist nicht per se verwerflich. Herr Weber, wenn sie ein juristisches Problem haben. Sie möchten gerne dies oder jenes erreichen, gehen zu einem Rechtsanwalt, dann wird der Rechtsanwalt versuchen ihr Ziel durchzusetzen, dafür die passenden juristischen Argumente zu finden.

Aber das bedeutet auch, dass man als Bürger sich darüber im klaren sein muss, dass die Wissenschaftler, die rechts und links von einem Politiker stehen, die Leute sind, die nur die Argumente liefern. Aber nicht die, die jedenfalls unabhängig über das Ergebnis zu befinden haben. Darüber müssen wir uns einfach im klaren sein.

Und jetzt komme ich noch mal zu ihrem ersten Punkt. Wenn der Inzidenzwert jetzt mal 35 sein soll, oder 10 sein soll, so können sie sich auch vorstellen, dass vielleicht die Vorgabe ist: „Herr Wieler, Herr Drosten, sorgen sie mal bitte für einen neuen Inzidenzwert. Oder warum man plötzlich vom R-Wert auf einen Inzidenzwert kommt und warum man plötzlich einen ganz anderen neuen Wert erfunden hat. Das macht man deswegen, damit das Ergebnis auch passt!

* * *

Die Polizei, dein Feind und Gegner

Polizei mit Mauerschützenmentalität!

Um ausländische Drogendealer zu stellen fehlt ihnen der Mut. Was ein Armutszeugnis für die Polizei

* * *

Impfpflicht neutralisieren

* * *