Author Archives: Ternopil

Gesinnungsstrafrecht in Deutschland

Bis heute führt die BRD, dass von den Nationalen Sozialisten eingeführte Gesinnungsstrafrecht, mit Inbrunst weiter fort. Bei der Bewertung eines Verbrechens steht beim Gesinnungsstrafrecht nicht die Tat im Mittelpunkt, sondern der Täter. Damals wurde die gleiche Tat unterschiedlich gewertet, je nachdem ob der Täter ein Parteimitglied oder ein Jude war. Heute wird gewertet, ob ein Täter bei der AFD ist, oder nicht.

Höcke (AFD) wurde für den Ausspruch „Alles für Deutschland“ bestraft. Frau Dorothee Bär (CSU) sagte das gleiche und wird noch nichtmal angeklagt. Genau so wenig wie viele andere, die den gleichen Ausspruch in den Mund nahmen.

Es wird Zeit, das sich die BRD vom Gesinnungsstrafrecht der nationalen Sozialisten verabschiedet.
Befreiung des Strafrechts vom nationalsozialistischen Denken?

* * *

* * *

Hirnproblem

* * *

Radikalgendern

Kommentar in:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article250821336/Genderverbot-in-Bayern-Diese-Konsequenzen-drohen-bei-Missachtung.html#Comments

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind – es ist der Vater mit seinem Kind!
Was trieb ihn hinaus in die schaurige Nacht? – dem Kind wurde Gendern beigebracht!
Die rot-grünen Geister, die man rief herbei, die brachen die deutsche Sprache entzwei.
Dem Vater grauset, er reitet geschwind, er hält in den Armen das gendernde Kind.
„Mein Vater, mein Vater, ich bin jetzt vegan“, erzählt es im gendernden Fiberwahn.
„Halt stille mein Sohn, der Grünkönig wacht“, so hetzt er das Ross auf der Flucht in die Nacht.
„Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort, Grünkönigs Töchter am düstern Ort?“
„Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau, schon schwebt sie hernieder, die gendernde Frau.“
„Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, dass Grünkönigs Tochter gendernd mit mir spricht?“
„Mein Sohn, mir wird es angst und bang, ich hör’s, sie fängt zu gendern an:
„Lieb Schüler*in was sucht auf dem Rosse Du frierend?
Wenn Du nicht mehr genderst, wirst Du nie studierend.“
„Die deutsche Sprache wird von uns geschliffen, die Lied- und die Dichtkunst hat bald ausgepfiffen!“
Der Wind reißt dem Vater die Mütze vom Kopf, im Arme hält er den wimmernden Tropf.
Erreicht den Hof mit Mühe und Not, zu spät die Befreiung, das Kind ist grün-rot.

* * *

Firmen empfehlen Vermeidung des Bahnhofsviertels

Firmen geben ihren in Frankfurt am Main arbeitenden Angestellten diese Wegebeschreibung an die Hand, damit sie einigermaßen sicher zu Fuß vom Hauptbahnhof zu ihrer Arbeitsstelle gelangen können.

Gibt es einen besseren Beweis für kriminelle Strukturen in der staatlichen Exekutive? Von Versagen kann keine Rede sein. Das ist gewollt.

* * *

Affenzirkus in der BRD Manege

Affenzirkus heute

Affenzirkus 1936 mit einem kleinen Unterschied zu heute

 1936 ist ein Mann nicht der Hysterie gefolgt

Das war August Landmesser

Egal was er war oder vertrat. Er war auf jeden Fall kein Charakterschwein, das wegen eines billigen und primitiven Vorteils den Arm hochgerissen hat. Warum tragen so viele das „Demokratieschild“ vor sich her. Doch nicht aus Überzeugung. Sie glauben dadurch besser zu erscheinen, als die andern Mitläufer. Die Steigerung ist ein Mob bei einem Lynchmord, der besonders brutal agiert, weil er dabei von dem Gedanken beseelt ist, sein beschwertes Gewissen damit zu erleichtern, weil er hilft, einen noch übleren Schurken, als er selbst, ins Jenseits zu befördern.

* * *

Krankenhausbetreiber muss Rettungsstellen vor Ausländergewalt schützen

Vom Feindsender

Von den faschistischen Sozis zensierter Link:
https://de.rt.com/inland/199223-unruhen-in-berlin-krankenhausbetreiber-muss/

Freier, unzensierter Link:
https://freedert.online/inland/199223-unruhen-in-berlin-krankenhausbetreiber-muss/

Zwei aktuelle Vorfälle mit Waffengewalt in Berlin führten dazu, dass der Betreiber mehrerer Unfallkrankenhäuser wegen „zunehmender Gewalt und Bedrohung rund um die Rettungsstellen“ einen 24-Stunden-Wachschutz eingerichtet hat. Die immensen Kosten solle die Stadt übernehmen, so die Forderung.

Wie in den meisten internationalen westlichen Metropolen hat sich in den vergangenen Jahren das Stadtbild und eine generelle Stimmungslage in den Ballungszentren von Millionenstädten epochal geändert. Für viele Bewohner ist der Anblick von schleichender Armut, Vermüllung und Gewaltszenen Alltagsrealität. Der Ton untereinander wird rauer, die gefürchtete Ellenbogengesellschaft erlebt jüngste Dynamiken. Dazu grassiert in politisch geduldeten Parallelwelten das Phänomen der sogenannten Clan- und organisierten Kriminalität. In der deutschen Hauptstadt Berlin musste nun der Krankenhausbetreiber Vivantes reagieren, dies bezogen auf bedrohliche Ereignisse nach Einlieferung von Gewaltopfern aus dem kriminellen, überwiegend migrantischen Milieu.

Es gehört mittlerweile annähernd zur täglichen Berichterstattung Berliner Lokalmedien über Gewalttaten in Verbindung mit Messereignissen zu berichten. Auch die Nutzung von Schusswaffen gehört zur Routine in der Artikellandschaft. Neues Phänomen sind dabei jedoch wahrscheinliche Folgedynamiken nach den Vorkommnissen. So musste die B.Z. am 25. Februar zu einem Vorfall vor der Notaufnahme des Kreuzberger Urban-Krankenhauses titeln: Weiterlesen »

Hat Gott eine Wette verloren?

***

Von der Wirklichkeit umzingelt

„60 Minutes“ möchte gerne ein positives Bild zeichnen von den Migranten in Schweden, aber schon nach kurzer Zeit … aber seht selbst.

Es ist keiner abgestochen worden. Also ist es als positiv zu bewerten!

https://twitter.com/AHuxley1963/status/1760377202070155641

* * *

Wie Amerika die Nord Stream-Pipeline zerstörte

Wie Amerika die Nord Stream-Pipeline zerstörte

Übersetzung von https://archive.is/jaqOv
PDF: https://rundekante.com/wp-content/uploads/Wie-die-USA-Nord-Stream-zerstoerten.pdf

Die New York Times nannte es ein „Mysterium“, aber die Vereinigten Staaten führten eine verdeckte Seeoperation durch, die geheim gehalten wurde – bis jetzt

Seymour Hersh – 08.02.2023

Nord-Stream

Das Tauch- und Bergungszentrum der US-Marine befindet sich an einem Ort, der so unscheinbar ist wie sein Name – an einem ehemaligen Feldweg im ländlichen Panama City, einer heute boomenden Urlaubsstadt im südwestlichen Panhandle von Florida, 70 Meilen südlich der Grenze zu Alabama. Der Komplex des Zentrums ist so unscheinbar wie sein Standort – ein trister Betonbau aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, der an eine Berufsschule im Westen Chicagos erinnert. Auf der anderen Seite der heute vierspurigen Straße befinden sich ein Münzwaschsalon und eine Tanzschule.

Das Zentrum bildet seit Jahrzehnten hochqualifizierte Tiefseetaucher aus, die einst amerikanischen Militäreinheiten auf der ganzen Welt zugeteilt waren. Sie sind in der Lage, technische Tauchgänge durchzuführen, um sowohl das Gute zu tun – C4-Sprengstoff zu verwenden, um Häfen und Strände von Trümmern und nicht explodierten Sprengkörpern zu befreien – als auch das Schlechte zu tun, wie z. B. ausländische Ölplattformen zu sprengen, Einlassventile für Unterwasserkraftwerke zu beschädigen und Schleusen an wichtigen Schifffahrtskanälen zu zerstören. Das Zentrum in Panama City, das über das zweitgrößte Hallenbad Amerikas verfügt, war der perfekte Ort, um die besten und wortkargsten Absolventen der Tauchschule zu rekrutieren, die im vergangenen Sommer erfolgreich das taten, wozu sie 260 Fuß unter der Oberfläche der Ostsee befugt gewesen waren.

Im vergangenen Juni brachten die Marinetaucher im Rahmen einer weithin bekannten NATO-Sommerübung namens BALTOPS 22 die fernausgelösten Sprengsätze an, die drei Monate später drei der vier Nord-Stream-Pipelines zerstörten, so eine Quelle mit direkter Kenntnis der Einsatzplanung.

Zwei der Pipelines, die unter dem Namen Nord Stream 1 bekannt sind, versorgen Deutschland und weite Teile Westeuropas seit mehr als einem Jahrzehnt mit billigem russischen Erdgas. Ein zweites Paar von Pipelines, Nord Stream 2 genannt, wurde bereits gebaut, war aber noch nicht in Betrieb. Nun, da sich russische Truppen an der ukrainischen Grenze sammeln und der blutigste Krieg in Europa seit 1945 droht, sah Präsident Joseph Biden in den Pipelines ein Vehikel für Wladimir Putin, Erdgas für seine politischen und territorialen Ambitionen zu nutzen. Weiterlesen »

Corona-Aufarbeitung: Bundesregierung verweigert Auskunft

Bundesregierung verweigert Beantwortung von AfD-Fragenkatalog

Man darf annehmen, dass es sich hier um eine gigantische Korruption handelt, welche die Regierung mit ihrer Auskunftsverweigerung unter den Tisch kehren will!

Original von (wird in Deutschland von der Regierung zensiert):
https://de.rt.com/inland/196019-corona-aufarbeitung-bundesregierung-verweigert-beantwortung/

Zensurfreier Link:
https://freedert.online/inland/196019-corona-aufarbeitung-bundesregierung-verweigert-beantwortung/

Erneut haben Abgeordnete der Partei AfD einige Fragen zum Thema der Gesamtkosten für die Beschaffung, Lagerung und Vernichtung von Corona-Impfstoffen an die zuständigen Bundesministerien gestellt. Die Beantwortung erfolgte – jedoch ohne erkenntnisreichen Inhalt.

Die offizielle „Kleine Anfrage“ der AfD-Bundestagsfraktion ist unter der Drucksache 20/9998 auf der Webseite des Deutschen Bundestages gelistet. Die Fragestellung lautete am 9. Januar 2024, gerichtet an die Bundesregierung:

„Wie hoch waren die bisher getragenen Gesamtkosten für die Beschaffung, Lagerung und Vernichtung der bislang vernichteten Dosen der Corona-Impfstoffe?“

Grund der erneuten Auskunftserfragung war die vorherige Beantwortung eines AfD-Fragenkatalogs unter der Drucksache 20/9945. Die AfD-Fraktion zitiert in ihrer jüngsten Anfrage die Inhalte der Beantwortung seitens der Regierungspressestelle:

„In der Antwort zu Frage 8 (…) teilt die Bundesregierung mit, für die Beschaffung, Lagerung und Vernichtung der verschiedenen noch nicht an die Subvariante Omikron XBB.1.5 angepassten Corona-Impfstoffe habe ausschließlich die Bundesregierung die Kosten getragen.“

Genauer formuliert: alleinig die deutschen Steuerzahler. Die Webseite „apotheke adhoc“ informiert nun über das Schreiben und die darin enthaltende erkenntnisreiche Beantwortung seitens der Bundesregierung:

„Die Antwort fällt kurz und knapp auf: Die Kosten für die Beschaffung, Lagerung und die Vernichtung der in Frage stehenden Dosen unterliegen der Vertraulichkeit.“

Der diesbezügliche Artikel führt weiter erinnernd aus, dass im Zeitraum der rein politisch initiierten „Corona-Krise“ seitens verantwortlicher Ministerien im Zeitraum Dezember 2020 bis Ende 2022 „für jeden Einwohner in Deutschland vom Säugling bis zum Greis gut acht Dosen bestellt wurden“. Ferner heißt es erläuternd:

„Die Impfstoffe der ersten Generation waren später durch mehrfach angepasste Impfstoffe abgelöst worden und mussten vermutlich zu einem größeren Teil entsorgt werden. Insgesamt hat Deutschland in der Corona-Pandemie Impfstoffe im Wert von 13,1 Milliarden Euro bestellt. Das bestätigte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) schon vor einem Jahr gegenüber NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.“

Des Weiteren wird an die Dynamik einer kontinuierlichen Preiserhöhung seitens der Pharmaindustrie erinnert, dies bezogen auf die auffällig kooperative Sonderstellung des Mainzer Unternehmens BioNTech mit der Bundesregierung:

„So hat Deutschland im Dezember 2020 knapp 39 Millionen Impfdosen bei BioNTech/Pfizer zum Preis von rund 15,50 Euro pro Dosis bestellt. Neun Monate später, als die Regierung weitere 168 Millionen Impfdosen bestellt hat, kostete die Einzeldosis im Schnitt bereits rund 23,20 Euro – ein Anstieg um rund 50 Prozent.“

Im Antwortschreiben, bezogen auf AfD-Fragen in der Drucksache 20/9945 vom 29. Dezember 2023, findet sich folgende Darlegung seitens der Presseabteilung der Bundesregierung:

„Voraussagen über einen möglichen Verfall von COVID-19-Impfstoffen für das Jahr 2024 können nicht getroffen werden. Dies hängt maßgeblich von der weiteren Impfbereitschaft der Bevölkerung ab.“

* * *

Fahrradwege in Peru

Die Bundesregierung verschwendet das Geld der Steuerzahler nicht nur für Fahrradwege in Peru, Sie gibt auch noch Geld dafür aus, dieses Scheiss schön zu reden! 

* * *

Nicht vor den Feinden musste man Angst haben, sondern vor den Freunden

Gegen das Vergessen der Corontyranei
Einfluß der Mehrheit auf das Denken

In den demokratischen Republiken geht die Tyrannei anders (als in Despotien) zu Werk; sie geht unmittelbar auf den Geist los. Der Machthaber sagt hier nicht mehr: ‚Du denkst wie ich, oder Du stirbst‘; er sagt: ‚Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich (…), aber von dem Tag an bist Du ein Fremder unter uns. Du wirst Dein Bürgerrecht behalten, aber es wird Dir nichts mehr nützen ( …) Du wirst unter Menschen wohnen, aber Deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren. Wenn Du Dich einem unter Deinesgleichen nähern willst, so wird er Dich fliehen wie einen Aussätzigen; sogar wer an Deine Unschuld glaubt, wird Dich verlassen, sonst meidet man auch ihn. Gehe hin in Frieden, ich lasse Dir das Leben, aber es ist schlimmer als der Tod‘.

Charles Alexis Henri Clérel de Tocqueville
französischer Philosoph, Politiker und Staatstheoretiker
* 29.07.1805 Verneuil-sur-Seine (Frankreich)
† 16.04.1859 Cannes (Frankreich)

* * *

Klimawandelschlaganfall

* * *

Hitlergrußpolizei

Freundliches Winken brachte sächsischen Rentner auf die Anklagebank! Weil er bei einer Friedenskundgebung 2022 in Sachsen-Anhalt freundlich in die Kamera eines Bekannten gewunken hatte, musste sich ein sächsischer Rentner diese Woche vor dem Amtsgericht Zeitz beantworten. Der absurde Vorwurf: Er hätte einen Hitlergruß gezeigt. Den wollte ein junger Polizist auch genau erkannt haben. Entlastende Zeugenaussagen von Begleitern stuften die Staatsanwaltschaft als tendenziöse Gefälligkeitsaussagen nahestehender Personen ein, die unglaubwürdig seien. Schließlich hätte ein neutraler Polizist doch keinen Grund zu lügen. Als dann das Video, von dessen Existenz Staatsanwaltschaft und der Polizeizeuge nichts wussten, gezeigt wurde, gab es lange Gesichter. Das Gericht folgte schließlich dem Antrag von Rechtsanwalt Martin Kohlmann: Freispruch.

Nur: Was wäre ohne dieses Video passiert?

https://twitter.com/dockyyyyyyyyy/status/1750651289791283437

 

Was würde der spinnerte Polizist erst bei den folgenden Szenen machen?

* * *

Dr. Felix Somary

Somary war Österreicher, beriet die deutsche Regierung bei der Verwaltung des belgischen Bankensystems nach 1914 und übernahm nach dem ersten Weltkrieg eine Privatbank in Zürich. 1915 erschien sein wissenschaftliches Hauptwerk „Bankpolitik“. Er gab in der Hyperinflation der 20er Jahre die Parole aus: Nichts helfe mehr aus dem Morast, man müsse die „Währung auslaufen lassen“. Was dann auch geschah.

Er beriet Reichskanzler Brüning und schrieb 1932 die bahnbrechende Schrift „Krisenwende“, worin er den Konjunkturumschwung vorhersagte, was aber der verfallenden Weimarer Republik nicht mehr zu helfen vermochte. Im Zweiten Weltkrieg nahm er Wohnung in Washington, wo alle damals namhaften Politiker, Bankiers und Finanzpolitiker seinen Rat suchten – auch wenn sie ihn fast nie befolgten.

Somary, schreibt der Historiker und Staatsmann Carl J. Burckhardt, „ist Krisenspezialist, und der Krisenablauf ist ihm vertraut wie ein seit jeher begangenem Pfad. In Beobachtung und Folgerung ist er von größter Schärfe und Freiheit; er unterliegt keiner konformistischen Zwangsvorstellung, ob sie sich für konservativ oder revolutionär ausgebe. Somary erkennt das Maskenhafte aller säkularisierten Ideologien, und mit sicherem Griff nimmt er ihnen die Masken ab.“

Otto von Habsburg schreibt über Somary, den er als „Propheten“ bezeichnet: „Die Gabe der Weissagung ist ein Charisma, das nichts mit Zauberei zu tun hat. Um Prophet zu sein, muss man vor allem unabhängig von der Umgebung bleiben und logisch denken. Die Geschichte ist wie ein Fluss, eine Kontinuität von Ursache zu Wirkung. Ist man bereit, aus ihr zu lernen, kann man in großen Zügen auch den wahrscheinlichen weiteren Ablauf voraussehen.“

Somary sah den Crash von 1929 kommen und bat alle seine Kunden, die lieber in Aktien investiert bleiben wollten, doch bitte die Konten bei seiner Bank zu löschen; er sah die Weltwirtschaftskrise ebenso kommen wie den Aufstieg Hitlers und den Zweiten Weltkrieg. Seine dauernden Warnungen brachten ihm den Beinamen „der Rabe von Zürich“ ein. Seher sind eben nicht beliebt.

Und noch einmal Otto von Habsburg dazu: „Der Seher leidet an der schier unerträglichen Spannung zwischen dem, was er vorhersieht, und der Blindheit seiner Mitbürger. Er ist daher versucht, sie mit der Wahrheit manchmal sogar in überspitzter Form zu konfrontieren. Das aber bringt ihm noch mehr Feindschaft und Missgunst ein.“

Somary starb 1956 nach einer Vortragsreise in die USA, wo er an der Harvard University die Möglichkeit andeutete, dass es immer wieder zu einer schweren Wirtschaftskrise kommen werde, wenn die immer gleichen Fehler wiederholt würden. Auf dem Totenbett sagte er seinen Kindern (sein Sohn Wolfgang ist heute Vermögensverwalter in Zürich): … „Und wenig später den des Kapitalismus.“

Die 20 Sozialgesetze des Dr. Felix Somary

Die 20 Sozialgesetze des Dr. Felix Somary aus: Krise und Zukunft der Demokratie, Peutinger Institut, Nachdruck der 2. Aufl., München o.J. (ca. 1975):

Die 20 Sozialgesetze sind Gesetze der „verkehrten Proportion“. Soweit sie sich nicht von selbst verstehen, werden kleine Anmerkungen, z.T. von Somary selbst hinzugefügt.

  1. „Je stärker die Gewalt konzentriert ist, desto geringer ist die Verantwortung.“
    (Mit der Variante: Je höher der Platz auf der hierarchischen Stufenleiter, desto unzulänglicher wird er ausgefüllt)
  2. „Je größer (im öffentlichen Leben) die Schuld, desto geringer ist die Sühne.“
  3. „Je mehr Rechte jemandem zustehen, desto weniger werden sie wahrgenommen.“
    (Auch: Wo allen alle Rechte zustehen, dort ist kein Recht wirklich behütet)
  4. „Je mehr Funktionen ein Staat übernimmt, desto schwerer ist seine Verwaltung zu kontrollieren.“
  5. „Je größer und vielseitiger der Staat, desto einflussloser das Volk.“
  6. „Je stärker der Druck der Regierung, desto geringer der Widerstand der Massen.“
    (Stärkster Druck, der die Lebensgewohnheiten radikal verändert, wird als Schicksal empfunden, der Kampf dagegen als aussichtslos angesehen. Wo der Druck zum politischen System gehört, wird er nach einiger Zeit als selbstverständlich empfunden)
  7. „Je größer der Hunger, desto geringer der politische Widerstand.“
    (Achtung: Nicht der Hungrige, sondern der Satte macht Revolutionen – der darbende Mensch denkt an Befriedigung seiner primären Bedürfnisse und ist ohne politisches Interesse)
  8. „Je größer die Zivilisation, desto geringer die Freiheit.“
  9. „Je mehr Gesetz oder richterliche Entscheidungen, desto weniger Recht.“
    (Allenthalben hat der Gesetzeswirrwarr den Kampf ums Recht – diesen stärksten Ausdruck individueller Freiheit – so gut wie unmöglich gemacht)
  10. „Je besser die Verkehrsmittel, desto leichter können sie gestoppt werden und desto weniger können sie benutzt werden, wenn man sie am meisten benötigt.“
    (Größte Weitsicht! Man denke an die heraufziehende Benzinpreisrevolution in Europa)
  11. „Je besser der Nachrichtendienst, desto weniger dringen die für die Tyrannis ungünstige Meldungen an die Außenwelt.“
    (Die verschiedenen Departements der Regierungen sowie der internationalen Organisationen überschwemmen mit ihren Public Relations Professionals die Zeitungen, die dadurch immer mehr an innerer Unabhängigkeit verlieren – ein furchtbare Gefahr! (Kann ich als vom Fach nur bestätigen!))
  12. „Das Mitgefühl sinkt mit der Häufigkeit des Leides.“
  13. „Je mehr Tyrannen, desto weniger Opposition.“
    (Ein Tyrann erregt Widerstand, mehrere erregen Nachahmung)
  14. „Je weniger eine Sache begründet ist, desto leidenschaftlicher wird sie verteidigt.“
  15. „Je weniger der Staat seine Bürger schützt, desto mehr verlangt er für diese Funktion.“
  16. „Je schwächer der Staat, desto höhere Forderungen werden an ihn gestellt.“
  17. „Je mehr Geld ausgegeben wird, desto geringer ist der gesamte Geldwert.“
  18. „Je mehr die Ökonomie eine Erhöhung des Zinsfußes verlangt, desto mehr senkt ihn die Politik.“
  19. „Je schwächer die Staatsfinanzen, desto höher die Ausgaben.“
    (Die größten Paläste werden kurz vor dem Bankrott gebaut)
  20. „Je größer Reichtum und Macht, desto geringer die Sättigung, desto stärker der Drang nach weiterer Vermehrung beider.“
    (Daraus resultiert u.a. die Konzentration der Vermögen in der Privatwirtschaft)

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=649324

* * *

Das Scholz-Regime raubt das Geld des Volkes

Das Scholz-Regime gibt 62 Milliarden Euro für
Entwicklungshilfe in 109 Ländern aus.

Das Scholz-Regime gibt 48 Milliarden Euro
für unterbelichtete Einwanderer aus.

Dieses Scholz-Regime erzählt uns, bei den Bauern
müssen 0,9 Milliarden Euro eingespart werden.


* * *