Archiv nach Kategorien: Coronawahn

Die Geschäfte und das Netzwerk des Jens Spahn

2006, April:
Spahn gründet mit seinen Freunden Markus Jasper (Büroleiter Spahns und Lobbyist) und Max Müller (Lobbyist u.A. für Celesio und Rhön-Kliniken) die Lobbyagentur POLITAS. Das Versprechen an die Pharmabranche: „Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei.“ Zu den zahlenden Kunden gehört u.A. die online-Apotheke Doc-Morris (Max Müller mittlerweile Vorstand). Später darauf angesprochen erklärt Spahn, gar nicht gewusst zu haben, an was für einer Firma er da als Gründer beteiligt war. Er „wollte nur einem Freund helfen“.
Die Beteiligung lief über eine GbR – so bleibt man anonym. Und belief sich auch nur auf 25% – ab 26% hätte Spahn dies dem Bundestag angeben müssen.

2008:
Spahn tritt im Gesundheitsausschuss für die „Liberalisierung des Apothekenmarkts“ ein. Einer der Hauptprofiteure: Doc Morris.

2017:
Als Finanzstaatsseketär und Beauftragter der Bundesregierung für Start-Ups beteiligt sich Spahn mit 15.000.- EUR an dem Start-Up Pareton mit der Finanzsoftware Taxbutler. Spahn hält es für eine „pfiffige Idee“, auch weil er sich sein Investment vom Bund mit 3.000.- EUR bezuschussen lassen kann.
Per Crowd-Funding hatte das Unternehmen (auch mit dem Namen Spahn) über 1 Mio EUR eingesammelt.
Die Software taugt nichts.
Finanzverwaltung ermittelt.
Spahn steigt rechtzeitig aus (um „Interessenkonflikte“ zu vermeiden).
Firma geht in Insolvenz.
Anleger verlieren ihr Geld. Weiterlesen »

go out immediately

In Kanada hat sich ein Pastor gegen den Versuch eines Polizeitrupps gestellt, der in seiner Kirche während des Gottesdienstes die Hygieneauflagen kontrollieren wollte. Er stellt sich mutig den bewaffneten Polizeikräften entgegen und fordert sie unmissverständlich auf, seine Kirche sofort zu verlassen. Es fallen Ausdrücke wie Nazis, Faschisten, Kommunisten, Psychopathen. Von so viel Mut und Präsenz überrumpelt, ziehen die Polizisten schließlich unverrichteter Dinge und mit hängenden Köpfen ab.

* * *

VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH

Aus dem Bundeskriminalamt Meckenheim wurde folgendes Schreiben bekannt.

BKA_2020-27-11_Entwicklung-Protestgeschehen_2.pdf

PMK/A – Aktuelle Entwicklungen im Protestgeschehen im Kontext der „Covid-19“-Pandemie
Bezug: EPOST des BKA vom 30.10.2020 (buhebk 114400:3010)
VS-NfD
Meckenheim, 27.11.2020

Grundsätzlich behalten die Ausführungen in der Gefährdungsbewertung des BKA vom 30.10.2020 (buhebk 114400:3010) zu den aktuellen Entwicklungen in den Phänomenbereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) im Kontext der „Covid-19“- Pandemie sowie in der EPOST des BKA vom 12.11.2020 (buhebk 155101:2011) weiterhin ihre Gültigkeit. In Ergänzung zu den dortigen Aussagen ist unter Gefährdungsgesichtspunkten folgendes festzuhalten:

1. Aktuelle Lage
Aufgrund der themenimmanenten Dynamik ist die aktuelle Lage ständigen Veränderungen unterworfen, die eine hinreichend belastbare Gefährdungsbewertung nicht in Gänze zulassen. Unabhängig davon ist anzumerken, dass das aktuelle Protestgeschehen rund um die staatlichen „Corona-Schutzmaßnahmen“ nach wie vor ein beherrschendes Thema in der öffentlichen Wahrnehmung ist. Bundesweit finden in unterschiedlicher Ausdehnung verschiedenartige Proteste statt, die von einer heterogenen „Mischszene“ frequentiert werden. Diese Szene dürfte neben einer generellen Kritik an den „Corona-Schutzmaßnahmen“ zumindest partiell auch eine staatskritische bis staatsfeindliche Haltung einen. Eine tragende Rolle übernimmt dabei anhaltend die aus dem zivil-demokratischen Spektrum initiierte „Querdenken-Bewegung“, die mit ihrer Fülle regionaler Ableger durch zahlreiche Versammlungsanmeldungen in Erscheinung tritt.

Weiterlesen »

Grundrechteleugner

Die Grundrechte-Leugner
„Im Rubikon-Exklusivinterview führt der Initiator des Vereins „Unsere Verfassung e.V.“ aus, dass die Aushöhlung des Grundgesetzes schon lange vor Corona begonnen hat.“
https://www.rubikon.news/artikel/die-grundrechte-leugner

* * *

Lufttankstelle

* * *

Influenza-Impfung und Atemwegsviren-Interferenz beim Personal des Verteidigungsministeriums während der Influenza-Saison 2017-2018

(Siehe auch Artikel von Children’s Health Defense)

Das Originaldokument (PDF) ist mittlerweile hinter einer Bezahlschranke. Das Original liegt mir vor.
Hier die Übersetzung ins Deutsche: (PDF Download

*********************************************************************************

Influenza-Impfung und Atemwegsvirus-Interferenz unter dem Personal des Verteidigungsministeriums während der Grippesaison 2017-2018

Greg G.Wolff

Armed Forces Health Surveillance Branch Air Force Satellite, 2510 5th Street, Bldg 840, Wright-Patterson AFB, OH 45433, United States

Received 20 June 2019, Revised 30 September 2019, Accepted 1 October 2019, Available online 10 October 2019.

https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2019.10.005

Höhepunkte

  • Wir untersuchten die Virusinterferenz in einer vom Verteidigungsministerium abhängigen Bevölkerung.
  • Das geimpfte Personal hatte keine signifikante Wahrscheinlichkeit für Atemwegserkrankungen.
  • Das geimpfte Personal war gegen Grippe geschützt.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion durch Impfung variierte bei den einzelnen Atemwegsviren.

Kurzfassung

Zweck

Der Erhalt einer Grippeimpfung kann das Risiko für andere Atemwegsviren erhöhen, ein Phänomen, das als Virusinterferenz bekannt ist. Zur Berechnung der Wirksamkeit eines Grippeimpfstoffs werden häufig test-negative Studiendesigns verwendet. Das Phänomen der Virusinterferenz widerspricht der Grundannahme der test-negativen Impfstoff-Wirksamkeitsstudie, dass eine Impfung das Risiko einer Infektion mit anderen Atemwegserkrankungen nicht verändert und somit die Ergebnisse der Impfstoff-Wirksamkeit potenziell in die positive Richtung verzerrt. Ziel dieser Studie war es, die Virusinterferenz zu untersuchen, indem der Status des Respirationsvirus unter den Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums auf der Grundlage ihres Influenza-Impfstatus verglichen wird. Darüber hinaus wurden einzelne respiratorische Viren und ihr Zusammenhang mit der Grippeimpfung untersucht. Weiterlesen »

Obduktionsverbot Impftote

2021-02-10–Obduktionsverbot-Impftote.pdf

* * * 

Sogenannte Covid-Tote in den Altenheimen

Bildschirmfoto zur Sicherheit: Weiterlesen »

Hört auf zu jammern – wehrt euch!

Transcript des Videos: Weiterlesen »

Impfpflicht neutralisieren

* * *

Schulbuch für den Coronawahn

Propaganda aus allen Rohren. Egal, welchen Sender Du einschaltest:

Pandemie, Pandemie, Maske tragen, Pandemie, Impfen, Pandemie, Abstand halten, Maske Tragen, Pandemie, Impfen, Pandemie, Pandemie, Maske tragen, Pandemie, Impfen, Pandemie, Abstand halten, Maske Tragen, Pandemie, Impfen, Pandemie, Impfen, Maske tragen, Pandemie, Impfen, Abstand halten, Pandemie, Maske tragen, Pandemie, Impfen, Pandemie, Abstand halten…

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“
Thomas Jefferson
(1743 – 1826), US-amerikanischer Jurist, Gutsbesitzer und 3. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, verfasste die Unabhängigkeitserklärung

Wie wäre es mal mit einem Gegenangriff?
Eine Fibel mit Nachhilfestunden für Kinder?
Wenn sie schon in der Schule nix lernen, Oma und Opa brauchen nur geeignete Schulbücher.

Wie könnten die Fragen darin aussehen?

Nur mal Bruchteile eines Manuskripts:

  1. Ein Gesundheitsminister bestellt 1 Mio Impfdosen à 20€ und bekommt dafür pro Dosis 5€ Provision. Angenommen, die gesamte erhaltene Provision reicht genau für eine Villa in Berlin.
    Wie viele Dosen Impfstoff muss er bestellen, um 20 weitere Villen zu finanzieren?
  2. Eine Stiftung spendiert der WHO 10 Mio Dollar, daraufhin …
  3. Wie kann man ein Volk am wirkungsvollsten verarschen,….
  4. Der Chefvirologe einer Regierung liefert einen Test, welchen 49 andere Virologen, die nicht gefragt werden, für unsinnig und kontraproduktiv empfinden.
    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Test des Chefvirologen etwas taugt?

Gerne auch Aufgaben aus anderen Spezialgebieten, z.B.

    1. Ein Familienclan raubt ein Museum aus und erbeutet Gold im Wert von 2 Mio Euro. Die Beute taucht nie wieder auf.
      2 Minderjährige erhalten dafür als Bestrafung je 50 Sozialstunden, für welche 0 Euro gezahlt werden.
      Wie hoch ist der effektive Stundenlohn pro Sozialstunde?
    2. Wie hoch wäre die Strafe ausgegangen, wenn die Täter über die letzten 10 Generationen in Deutschland gelebt hätten? 
  1. Ein Verfassungsschutzpräsident sagt die Wahrheit über angebliche Hetzjagden und fliegt dafür aus dem Amt.
    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sein Nachfolger lügt?
  2. Inflation… Preise… Wie müsste der Warenkorb verändert werden, um eine Inflationsrate von 2 % vorzutäuschen?
    A:
    B.
    C:
  3. Fachhochschule

Im Rahmen eines Schauprozesses fliegen 50 % der Zeugen als Informanten des VS auf.
Die anderen 50 % sterben im Rahmen des Zeugensterbens. (Blitzdiabetes, verschleppter Kindstod…)
Pro Generation (20 Jahre) vergessen 50 % die Hintergründe.
Die Akten wurden für 120 Jahre gesperrt.
Für wie viele Jahre müssten die Akten gesperrt werden, damit danach weniger als 99,999 % die Wahrheit erfahren?

u.s.w.

hier gefunden
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=556078

* * *

DAS MASKENPARADOXON

Die FFP2 Maskengutscheine beweisen, dass es nicht um Gesundheit geht!

Die Bundesregierung beschloss jedem Bürger über 60 Jahre zweimal 6 Stück FFP2 Masken zu schenken.

(Warum 6 Stück bleibt ein Geheimnis, die Woche hat 7 Tage und die Verpackungseinheiten sind 5 oder 10 Stück) Nun entschied aber die Bundesregierung die Verteilung ihrer beamteten Bürokratie zu überlassen. Somit veranlasste man die Krankenkassen, welche zur Zeit wahrlich nicht unterbeschäftigt sind, die entsprechenden Anschriften herauszusuchen. Nun hätte man damit einfach jedem Anspruchsberechtigtem zwei Pakete a 6 Masken zusenden können.

Hätte, aber das war wohl für einen Beamten zu einfach.

Die Bundesdruckerei wurde beauftragt, 34,1 Millionen fälschungssichere Coupons zu drucken. Die Kosten für Druck und Design belaufen sich auf rund 9,3 Millionen Euro. Nun

versendet man die 34,1 Millionen Coupons für 27 Millionen Porto an die Berechtigten.

Die Berechtigten, alle zur Risikogruppe gehörend, müssen dann im Winter zu einer Apotheke gehen, sich dort anstellen und bekommen gegen Zahlung einer 2,- Euro Schutzgebühr 6 Stück FFP2 Masken. Die Apotheke darf jede Maske mit 6,- (SECHS EURO) abrechnen.

Insgesamt ist es tatsächlich gelungen für diese Maßnahme 2,5 Milliarden an Steuergeldern zu verbrennen.

Aktuell kostet im freien Handel bei Netto bei Abnahme einer FFP2 Maske einzeln verpackt eine Maske 99 Cent. Da Netto nicht die Heilsarmee ist, wird also Netto bei den 99 Cent noch etwas verdienen. Und bei Abnahme von 34 Millionen sind wahrscheinlich noch ein paar Prozente drin.

Für die 2,5 Milliarden hätte man auch einfach jedem Bundesbürger zweimal 10 Masken per Postwurfsendung schicken können


Da sieht man mal wieder, was Deutschland für eine unterbelichtete Regierung hat!

Maskenpflicht: Gift im Gesicht

* * *

Polizei mit Mauerschützenmentalität

Polizei im Coronawahn versucht Leute vom Eis zu vertreiben. 

Die Polizei, dein Feind und Gegner!

* * *

Södolf

* * *

WHO warnt „Coronavirus ist eine Gefahr für die ganze Welt“

Angesichts von mehr als 20 Todesfällen warnt die WHO eindringlich vor dem neuen Coronavirus.

GENF. Unter allen Gesundheitsproblemen mache ihr das neue Coronavirus „derzeit die größten Sorgen“, erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf.
Das Virus sei eine Gefahr für die ganze Welt. Es ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben.
Der WHO wurden von September 2012 bis zum 23. Mai 2013 aus acht Ländern 44 bestätigte Infektionen mit dem Erreger (MERS-CoV) gemeldet. 22 Patienten starben daran. Die Krankheit beginnt mit grippeähnlichen Symptomen und kann zu lebensgefährlichen Atemwegs-Entzündungen führen.
Die Ansteckungen wurden vor allem im Nahen Osten registriert – in Saudi-Arabien, Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Allein in Saudi-Arabien gab es demnach 22 Erkrankungen mit zehn Todesfällen.

Fälle von Ansteckungen in Deutschland
„Gemessen an den potenziellen Gefahren wissen wir zu wenig über dieses Virus“, sagte Chan in einer WHO-Mitteilung zum Abschluss der 66. Weltgesundheitsversammlung. „Keine neue Krankheit ist unter Kontrolle, die sich rascher entwickelt als unser Verständnis davon.“
Die Staaten müssten gemeinsam auf diese „Alarmglocke“ reagieren: „Das neue Coronavirus ist nicht ein Problem, das ein einzelnes betroffenes Land allein für sich lösen kann.“
In Deutschland, Frankreich, Tunesien und Großbritannien seien Fälle von Ansteckungen aufgetreten, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit Reisen in die betroffenen Nahost-Länder stehen.
In München war im März ein 73-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammte. (dpa)

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Coronavirus-ist-eine-Gefahr-fuer-die-ganze-Welt-281426.html

* * *

Drosten als Betrüger entlarvt

Drosten ist ein Wissenschaftsdarsteller. Das hat er bereits bei bei der Schweine­grippe bewiesen und beweist es jetzt erneut. Der sogenannte Test ist reiner Hokuspokus. Seine Veröffenlichung ist grob Fehlerhaft, und, gelinde gesagt, durch Korruption begleitet.

Das englische Original:
https://cormandrostenreview.com/report/ 

Hier die deutsche Übersetzung:

Übersichtsbericht Corman-Drosten et al. Eurosurveillance 2020

November 27, 2020

Dieser umfangreiche Review-Bericht wurde offiziell am 27. November 2020 über das Einreichungsportal der Eurosurveillance-Redaktion eingereicht. Diesem Review-Bericht ist ein Retraction Request Letter beigefügt, der von allen Haupt- und Co-Autoren unterzeichnet ist. Der erste und letzte aufgelistete Name sind der erste und zweite Hauptautor. Alle Namen dazwischen sind Co-Autoren.

Externes Peer-Review des RTPCR-Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2 zeigt 10 wesentliche wissenschaftliche Fehler auf molekularer und methodischer Ebene: Konsequenzen für falsch positive Ergebnisse.

Pieter Borger(1), Bobby Rajesh Malhotra(2) , Michael Yeadon(3) , Clare Craig(4), Kevin McKernan(5) , Klaus Steger(6) , Paul McSheehy(7) , Lidiya Angelova(8), Fabio Franchi(9), Thomas Binder(10), Henrik Ullrich(11) , Makoto Ohashi(12), Stefano Scoglio(13), Marjolein Doesburg-van Kleffens(14), Dorothea Gilbert(15), Rainer Klement(16), Ruth Schruefer(17), Berber W. Pieksma(18), Jan Bonte(19), Bruno H. Dalle Carbonare(20), Kevin P. Corbett(21), Ulrike Kämmerer(22)

ABSTRACT

In der Publikation mit dem Titel „Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nCoV) by real-time RT-PCR“ (Eurosurveillance 25(8) 2020) stellen die Autoren einen diagnostischen Arbeitsablauf und ein RT-qPCR-Protokoll für den Nachweis und die Diagnostik von 2019-nCoV (jetzt bekannt als SARS-CoV-2) vor, von dem sie behaupten, dass er validiert ist und eine robuste diagnostische Methode für den Einsatz in Public-Health-Labors darstellt.

In Anbetracht der Konsequenzen, die sich aus dieser Publikation für Gesellschaften weltweit ergeben, hat eine Gruppe unabhängiger Forscher eine Punkt-für-Punkt-Überprüfung der oben genannten Publikation durchgeführt, bei der 1) alle Komponenten des vorgestellten Testdesigns gegengeprüft wurden, 2) die RT-qPCR-Protokoll-Empfehlungen im Hinblick auf die gute Laborpraxis bewertet wurden und 3) die Parameter anhand der relevanten wissenschaftlichen Literatur auf diesem Gebiet untersucht wurden.

Das veröffentlichte RT-qPCR-Protokoll zum Nachweis und zur Diagnostik von 2019-nCoV und das Manuskript weisen zahlreiche technische und wissenschaftliche Fehler auf, darunter ein unzureichendes Primerdesign, ein problematisches und unzureichendes RT-qPCR-Protokoll und das Fehlen einer genauen Testvalidierung. Weder der vorgestellte Test noch das Manuskript selbst erfüllen die Anforderungen an eine akzeptable wissenschaftliche Publikation. Weiterhin werden gravierende Interessenkonflikte der Autoren nicht erwähnt. Schließlich deutet die sehr kurze Zeitspanne zwischen Einreichung und Annahme der Publikation (24 Stunden) darauf hin, dass ein systematischer Peer-Review-Prozess hier entweder nicht durchgeführt wurde oder von problematisch schlechter Qualität ist.  Wir liefern überzeugende Belege für mehrere wissenschaftliche Unzulänglichkeiten, Fehler und Mängel.

In Anbetracht der hier dargestellten wissenschaftlichen und methodischen Mängel sind wir zuversichtlich, dass die Redaktion von Eurosurveillance keine andere Wahl hat, als die Publikation zurückzuziehen. Weiterlesen »