Author Archives: Vinicia

The Telegraph fasst zusammen

Die Entwicklung der russischen Militäroperation in der Ukraine lässt sich anhand der Schlagzeilen in der britischen Zeitung The Telegraph gut verfolgen:

24.02.2022
Wladimir Putin hat gerade den Fehler gemacht, der seine blutige Herrschaft beendet
(Vladimir Putin may just have made the error that ends his bloody rule)
https://www.telegraph.co.uk/opinion/2022/02/24/vladimir-putin-may-just-have-made-error-ends-bloody-rule/

03.04.2022
Der Westen besiegt Russland mit seinen eigenen Waffen
(The West is beating Russia at its own game)
https://www.telegraph.co.uk/news/2022/04/03/west-beating-russia-game/

21.04.2022
Putins Krieg war ein Fiasko. Es wird noch schlimmer werden
(Putin’s war has been a fiasco. It’s about to get worse)
https://www.telegraph.co.uk/news/2022/04/21/putins-war-has-fiasco-get-worse/

05.05.2022
Gedemütigtes Russland steht vor einer epochemachenden Niederlage
(Humiliated Russia faces an epoch-defining defeat)
https://www.telegraph.co.uk/news/2022/05/05/humiliated-russia-faces-epoch-defining-defeat/

12.05.2022
Der totale Sieg über Putin ist nicht billig zu haben
(Total victory over Putin cannot be bought cheap)
https://www.telegraph.co.uk/news/2022/05/12/total-victory-putin-cannot-bought-cheap/

26.05.2022
Putin könnte vor einem schockierenden Triumph stehen
Putin could be about to pull off a shock triumph
https://www.telegraph.co.uk/news/2022/05/26/putin-could-pull-shock-triumph/

 

Gefunden beim Russischen Funker

* * *

Niederländische Journalisten wollen RT-Verbot vor Gericht anfechten

Information vom Feindsender
https://de.rt.com/europa/139222-keine-fans-von-rt-aber-niederlaendische-journalisten-wollen-rt-verbot-vor-gericht-anfechten/

„Keine Fans von RT, aber …“ – Niederländische Journalisten wollen RT-Verbot vor Gericht anfechten

24 Mai 2022 11:07 Uhr

Eine Koalition aus niederländischen Journalisten, Internetanbietern und zivilgesellschaftlichen Gruppen will gegen das EU-weite Verbot der Ausstrahlung von RT und Sputnik vorgehen. Die Gruppe will die Brüsseler Entscheidung vor dem Europäischen Gerichtshof anfechten.

Am Montag kündigte eine Koalition aus niederländischen Journalisten, Internetanbietern und zivil­gesellschaft­lichen Gruppen an, dass sie die Entscheidung der Europäischen Union, für die ganze EU die Medien RT und Sputnik zu verbieten, vor dem Europäischen Gerichtshof anfechten will. Obwohl sie Inhalte der beiden Sender nicht ausdrücklich gutheißen, erklärte die Koalition, die übereilt eingeführte Zensur sei undemokratisch und werfe verfassungsrechtliche Fragen auf.

Der EU-Ministerrat hatte RT und Sputnik am 2. März mit Verweis auf den Ukraine-Konflikt ver­boten und erklärt, das Verbot werde so lange in Kraft bleiben, bis Russland seine „Des­infor­mations- und Informationsmanipulationsmaßnahmen gegen die EU und ihre Mitgliedstaaten“ einstelle.

Die Entscheidung der EU sei eine voreilige politische Entscheidung, die getroffen wurde, „ohne der in den Menschenrechtsverträgen verankerten Informationsfreiheit gerecht zu werden, die ein Fundament unserer Demokratie ist“, erklärte die Niederländische Vereinigung der Journalisten (NVJ) am Montag. Die NVJ hat sich mit dem Fonds für Pressefreiheit (Persvrijheidsfonds) und drei Internetanbietern zusammengeschlossen, um das Verbot vor dem EuGH in Luxemburg anzufechten, und wird den Antrag am Dienstag einreichen, so die Gruppe.

„Wir sind keine Fans von RT und Sputnik“, sagte Thomas Bruning von der NVJ gegenüber dem niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk NOS und bezeichnete die Sender als „Staatspropaganda“. Er fügte jedoch hinzu, dass das Verbot „jeden daran hindert, diese Informationen anzufordern, einschließlich der Wissenschaftler und Journalisten“. Und weiter sagte er: „Wir sind der Meinung, dass es nicht Sache der europäischen Regierungschefs ist zu bestimmen, was im Internet zu finden ist und was nicht.“

„Panische und übereilte Entscheidung“

Die Koalition wolle die „Legitimität und Verhältnismäßigkeit“ des Verbots ansprechen, und sehen, ob „undemokratische Zensurmaßnahmen“ gerechtfertigt seien, so die Kläger in einer Erklärung. „Die Tatsache, dass Internetanbieter aufgrund der Maßnahme den Zugang zu Informationen blockieren müssen, steht im Widerspruch zum Grundsatz der Netzneutralität“, sagte Anco Scholte ter Horst, Direktor des Internetanbieters Freedom Internet, in einer Erklärung zum Beitritt zur Klage. Weiter stellte er fest:

„In einem demokratischen Rechtsstaat ist ein freies und offenes Internet absolut notwendig.“

Scholte ter Horst bezeichnete das EU-Verbot in seiner Stellungnahme gegenüber NOS als eine „panische und übereilte Entscheidung“, die „nicht verhältnismäßig ist und die Tür für weitere derartige Blockaden öffnet“. Und er wies auch darauf hin, dass den Internetanbietern zuvor gesagt worden sei, dass sie aufgrund des Prinzips der Netzneutralität nicht in Inhalte eingreifen dürften.

Infolge des EU-Verbots sind die Sendungen von RT und Sputnik – und sogar deren Konten auf einigen Social-Media-Plattformen – im gesamten Territorium der EU nicht mehr zugänglich. Auch Australien, Kanada und das Vereinigte Königreich sind diesem Beispiel gefolgt. Die USA haben zwar sogar ein verfassungsmäßiges Verbot offener Zensur, aber die Google-Tochter YouTube, im Silicon Valley ansässig, hat dennoch ebenfalls die Konten von RT und Sputnik gesperrt oder gänzlich gelöscht.

Die stellvertretende Chefredakteurin von RT, Anna Belkina, verurteilte die Zensur und sagte, die Kritiker hätten „kein einziges Beispiel, kein einziges Körnchen eines Beweises dafür angeführt, dass das, was RT in diesen Tagen berichtet hat und weiterhin berichtet, nicht wahr ist“.

Als Vergeltung hat Russland die Websites mehrerer westlicher staatlicher Sender wie etwa der britischen BBC, der Deutschen Welle sowie der von den USA betriebenen Sender Radio Free Europe/Radio Liberty und deren ukrainischen Ableger Radio Svoboda blockiert. Anfang dieses Monats entzog Moskau auch der CBC die Visa und Berechtigungsnachweise und begründete dies mit der Entscheidung Kanadas vom März, die englischen und französischen Sendungen von RT zu verbieten.

* * *

 

 

Modell: „Wirkungen möglicher Impfkampagnen im Herbst 2022“

Information vom Feindsender

Neue Modellierung veröffentlicht: „Wirkungen möglicher Impfkampagnen im Herbst 2022“

4 Mai 2022 17:40 Uhr

Theoretische Modellierungen möglicher „Corona-Szenarien“ gehörten in den zurückliegenden zwei Jahren zu den wesentlichen Argumentationspfeilern der verantwortlich handelnden Politiker. Nachweislich entsprachen viele Modelle rückblickend nicht der Realität. Auch für den kommenden Herbst wird schon wieder fleißig „modelliert“.

von Bernhard Loyen

Im Gegensatz zum Status quo am Beginn der Coronakrise im Jahr 2020 können verantwortliche Politiker mittlerweile auf reichhaltige Vergleichsmaßstäbe oder sogar erwiesenermaßen nachweisliche Fehleinschätzungen verpflichtender Maßnahmenverordnungen zurückgreifen, könnten diese für künftige Strategien und Entscheidungen einbeziehen und berücksichtigen. Es gilt als nachvollziehbar und erwiesen, dass sich Politiker zu Beginn der Krise Hilfe und Unterstützung im Bereich der theoretischen Wissenschaft in Form sogenannter Modellierungen für ein Szenario X suchten, parallel zur eher verwaltenden Arbeit der einschlägigen Ministerialbeamten und -angestellten.

Solche Kooperation wird sicherlich auch für den Herbst und Winter 2022 wieder zu erwarten sein. Es gilt jedoch erneut die Frage zu stellen, welche Absichten und Erwartungen hegen die regierenden Politiker hinsichtlich der künftigen Modellierungen? Was bestimmt die Motivation der Sachverständigen für derartige Modellierungen? Für die anvisierte Zielgruppe, den Durchschnittsbürger dieses Landes, sind die veröffentlichten Ergebnisse – trotz all seiner in zwei Jahren privat gesammelten „Expertise“ – schwer zu beurteilen, da nur Tendenzen kolportiert werden, in Bezug auf Argumente oder beabsichtigte Nützlichkeit.

Am 26. April 2022 veröffentlichte die Technische Universität Berlin – unvermutet in einem Blog mit der Überschrift „Verkehrsplanung“ – Folgendes über eine neue Modellierung: „Wirkungen möglicher Impfkampagnen im Herbst 2022 – Neuer MODUS-COVID Bericht.“ In der Einleitung heißt es zu Beginn: „In dem von Prof. Nagel geführten Projekt „MODUS-COVID“ haben wir dem BMBF wieder einen Bericht abgeliefert.“ BMBF ist das Kabinettskürzel für das „Bundesministerium für Bildung und Forschung“. Die Formulierung „wieder einen Bericht“ belegt, dass dieses Projekt „MODUS-COVID“ offenbar schon in den zurückliegenden Jahren solche Modellierungen abgeliefert hatte. Dazu hieß es auf der Seite des BMBF bereits im Oktober 2021: Weiterlesen »

RKI streicht negative Impfeffektivität aus dem Wochenbericht!

Nachdem in den letzten Wochen die Impfeffektivität rapide abnahm & in der letzten Woche bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen sogar eine NEGATIVE Impfeffektivität berechnet wurde, verzichtet das RKI ab heute komplett auf die Veröffentlichung der Berechnungen!

Das RKI erklärt dazu auf Seite 24 des aktuellen Wochenberichts, dass es zukünftig auf die Veröffentlichung im gewohnten Format verzichten wird (und separate Auswertungen veröffentlichen würde, „die eine detailliertere Betrachtung einzelner Aspekte“ erlauben soll).

 

Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) – 05.05.2022 – Seite 24

  2.2. Wirksamkeit der COVID-19-Impfung
Ab dem heutigen Donnerstag sind im COVID-19-Wochenbericht des RKI keine regelmäßigen Informationen zur Wirksamkeit der COVID-19-Imfpung mehr vorgesehen. Ebenso werden die zugrundeliegenden Tabellen unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_
Coronavirus/Daten/Impfeffektivitaet.html
diese Woche nicht aktualisiert. Stattdessen ist vorgesehen, dass das RKI in regelmäßigen Abständen separate Auswertungen zum Themenkomplex COVID-19-Impfung/Impfeffektivität veröffentlicht, die eine detailliertere Betrachtung einzelner Aspekte erlaubenals im Rahmen des Wochenberichts möglich.

 

Was für eine Lügenbande!

 

* * *

Indien stoppt verpflichtende COVID-19-Impfung

Information vom Feindsender

Indien stoppt verpflichtende COVID-19-Impfung und kritisiert WHO-Methodik für Corona-Sterbezahlen

7 Mai 2022 10:09 Uhr

Der Oberste Gerichtshof von Indien stellt fest, dass kein Bürger gezwungen werden darf, sich impfen zu lassen. Die WHO benennt rund zehnmal so viele Verstorbene in Indien wie die offizielle indische Corona-Statistik. Eine Protestnote Indiens formuliert verschärfte Kritik an der Methodik der WHO.

Der Oberste Gerichtshof in Indien erklärte am 2. Mai in einer Grundsatzbewertung, dass keiner der aktuell 1,38 Milliarden indischen Bürger gezwungen werden könne, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Zudem wurde die Zentralregierung angewiesen, die „negativen Auswirkungen der Impfung zu veröffentlichen“, so zeigen Auszüge des Papiers.

Die jüngste Veröffentlichung der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem Titel: „Globale überzählige Todesfälle in Verbindung mit COVID-19, Januar 2020 – Dezember 2021“, veranlasste die Gesundheitsinitiative Azadi Ka Amrit Mahotsav der indischen Regierung, eine verschärfte Protestmitteilung zu den Indien betreffenden Zahlen zu veröffentlichen. Das indische Gesundheitsministerium bezeichnete in einer Mitteilung die WHO-Methodik für die veröffentlichten Schätzungen als „fragwürdig“.

Das höchste indische Gericht legte in seiner Entscheidung dar, dass „die derzeitige (indische) COVID-19-Impfpolitik nicht als offenkundig willkürlich und unvernünftig“ bezeichnet werden könne. Ein Richtergremium erklärte dennoch im Rahmen der Veröffentlichung, dass „die körperliche Autonomie und Integrität durch Artikel 21 der Verfassung geschützt sind.“ Daraus ergebe sich das Recht jedes indischen Bürgers, zukünftig eine Corona-Impfverpflichtung abzulehnen. Der Petent, Dr. Jacaob Puliyel, war Mitglied der Nationalen technischen Beratungsgruppe für Impfungen (National Technical Advisory Group on Immunization – NTAGI) und beriet die indische Regierung zum Thema Impfstoffe. Seine Forderungen in der eingereichten Petition bezogen sich auf die in vier Bundesstaaten (Delhi, Madhya Pradesh, Maharashtra und Tamil Nadu) auferlegten Impfpflicht- und Impfstoff-Verordnungen. Darin heißt es „im öffentlichen Interesse“ unter anderem: Weiterlesen »

Bundesinstitut entfernt Daten zu Corona-Impfschäden

Information vom Feindsender

Nach Indizien für hohe Untererfassung:
Bundesinstitut entfernt Daten zu Corona-Impfschäden

6 Mai 2022 18:18 Uhr

Nachdem eine Charité-Studie eine massive Untererfassung schwerer Impfkomplikationen aufgezeigt hatte, ließ das Paul-Ehrlich-Institut diese Fälle aus seinem Bericht verschwinden. Auch wichtige Angaben zu Kindern fehlen. Brisant: Babys können offenbar über Muttermilch und Plazenta geschädigt werden.

von Susan Bonath

Mehr als eine halbe Million Menschen könnten in Deutschland inzwischen von schwerwiegenden Nebenwirkungen einer Corona-Impfung betroffen sein. Das wären 16,5-mal mehr Fälle als vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet wurden. Dies besagt eine Charité-Studie, der zufolge jeder 125. untersuchte Geimpfte einen klinisch behandlungsbedürftigen, bleibenden, lebensbedrohlichen oder sogar tödlichen Schaden erlitt. 

Das PEI wäre verpflichtet, dem nachzugehen. Doch das tut es nicht. Stattdessen hat es konkrete Angaben zu schweren Nebenwirkungen nun ganz aus dem Bericht entfernt, oder versteckte sie im Fließtext hinter Promille-Angaben mit teils unklarem Bezug. Für Kinder veröffentlichte das Institut diesbezüglich fast keine Zahlen mehr – obwohl zuletzt vor allem sie geimpft worden waren. Doch eine besonders brisante Information findet sich in dem neuen Papier: Dutzende gestillte Säuglinge erlitten mutmaßliche Impfnebenwirkungen – möglicherweise erkrankten sie über die Muttermilch. Ein Neugeborenes starb, nachdem sich seine Mutter in der Schwangerschaft hatte impfen lassen.

Hohe Dunkelziffer Weiterlesen »

Sonderbehandlung im Recht

https://www.communitas-bonorum.de/post/corona-impfstoffe-gesetzeslose-unter-uns

Mit der Verordnung Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) wird eine Teil der Arzneimittelgesetze und Verordnungen außer Kraft gesetzt hat.

Folgende Gesetze und Verordnungen wurden nach §3 Abs. 1 der MedBVSV für Corona-Impfstoffe außer Kraft gesetzt:

  • § 8 Absatz 3, die §§ 10, 11, 11a und 21 Absatz 1, § 21a Absatz 1 und 9, § 32 Absatz 1, die §§ 43, 47 und 72 Absatz 1 und 4, § 72a Absatz 1, § 72b Absatz 1 und 2, § 72c Absatz 1, die §§ 73a, 78 und 94 des Arzneimittelgesetzes (AMG) sowie § 4a Absatz 1 und § 6 Absatz 1 der Arzneimittelhandelsverordnung (AM-HandelsV) gelten nicht für das Bundesministerium, die von ihm beauftragten Stellen und für Personen, von denen das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle die Arzneimittel beschafft, wenn das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle nach § 2 Absatz 1 Arzneimittel oder Wirk-, Ausgangs- und Hilfsstoffe beschafft und in den Verkehr bringt.

Arzneimittelgesetz (AMG)

Weiterlesen »

Die Pfostenschildkröte

Eine Pfostenschildkröte ist eine Schildkröte die oben auf einem Pfosten sitzt.

Du weißt, sie ist nicht alleine dort hinauf gekommen. Sie gehört dort nicht hin. Sie weiß nicht, was sie machen soll, während sie dort oben ist. Sie wurde höher hinaufbefördert als es ihre Fähigkeiten zulassen. Und du wunderst dich, wer sie dorthin gesetzt hat.

Bei dieser Beschreibung fällt mir als Erstes Annalena Baerbock ein. Aber auf eine Menge deutscher Politiker passt diese Beschreibung ebenfalls.

* * * 

Impfarkt

Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=596008

* * *

Schlagstocksaskia

Die Grünen zeigen ihr wahres Gesicht. Ihrer Meinung nach soll die Polizei im Zweifelsfall auf Menschen einprügeln!

* * *

Nazimethoden in der modernen Medizin

Rundschreiben der österreichischen Ärztekammer (PDF)

Betrifft: Beratung von Patientinnen/Patienten iZshg mit der COVID-19-Schutzimpfung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Österreichische Ärztekammer darf aus gegebenem Anlass auf Folgendes hinweisen:

Ärztinnen und Ärzte sind auf Grundlage des Ärztegesetzes 1998 im Rahmen der Einhaltung ihrer Berufspflichten ua verpflichtet, jeden von ihnen in ärztliche Beratung oder Behandlung übernommenen Gesunden und Kranken ohne Unterschied der Person gewissenhaft zu betreuen. Darüber hinaus ist nach Maßgabe der ärztlichen Wissenschaft und Erfahrung das Wohl der Kranken und der Schutz der Gesunden zu wahren.

Ärztinnen/Ärzte haben sich zudem jeder Information zu enthalten, wenn diese wissenschaftlichen Erkenntnissen oder medizinischen Erfahrungen widerspricht, oder nicht den Tatsachen entspricht.

Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Pandemie darf klargestellt werden, dass es derzeit aufgrund der vorliegenden Datenlage aus wissenschaftlicher Sicht und unter Hinweis auf diesbezügliche Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums grundsätzlich keinen Grund gibt. Patientinnen/Patienten von einer Impfung gegen COVID-19 abzuraten.

Einzig medizinische und wissenschaftlich belegte Gründe, wie bspw eine Allergie gegen den Impfstoff, können gegen eine COVID-19-Schutzimpfung sprechen, wobei auch hier auf die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums hinzuweisen ist und eine Nutzen-Risiko-Abwägung zu erfolgen hat.

Abschließend darf darauf hingewiesen werden, dass eine allfällige Verletzung einer Berufspflicht in diesem Zusammenhang durch die Disziplinarorgane der österreichischen Ärztekammer geprüft wird und bei Feststellung einer solchen dies entsprechend sanktioniert wird.

* * *

Die schlimmsten Bilder der Pandemie

Gestern Nachmittag in Köln. Bundesliga Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Das Stadion ausverkauft mit 50.000 Zuschauern. Es gilt Maskenpflicht! Wer hier eine Maske sieht, darf sie behalten.

* * *

The Lancet 1938 über Impfpropaganda

Deutsche Übersetzung: Weiterlesen »

Grafschaft mit 99,7 % Impfquote hat höchste COVID-Fallrate

Übersetzung von: https://www.conservativereview.com/horowitz-irish-county-with-99-7-vaccination-rate-has-highest-covid-case-rate-theblaze-2655438324.html

Horowitz: Irische Grafschaft mit 99,7 % Impfquote hat höchste COVID-Fallrate
Daniel Horowitz, 28. Oktober 2021

99,7 % der Erwachsenen in der irischen Grafschaft Waterford haben die COVID-Impfung erhalten und weisen damit die höchste Pro-Kopf-Fallrate von COVID im ganzen Land auf. Wollen sie jetzt behaupten, dass die 0,3 % schuld sind?!

Die Irish Times berichtete letzte Woche, dass Waterford mit einer 14-tägigen Inzidenzrate von 1.486 Fällen pro 100.000 Einwohner die höchste Inzidenzrate in ganz Irland aufweist. Die COVID-Fallrate ist dreimal so hoch wie der nationale Durchschnitt, der in den letzten Wochen stetig gestiegen ist, obwohl 91 % der irischen Erwachsenen geimpft sind. Den Vogel schießt jedoch Waterford ab.

„Waterford hat die höchste Impfrate des Landes: 99,7 Prozent der Erwachsenen über 18 Jahren (gemäß der letzten Volkszählung) sind vollständig geimpft“, berichtet die Irish Times. „Die Grafschaft hat sich von einer der niedrigsten Covid-19-Infektionsraten in Irland zu einer der höchsten entwickelt.“

Wie kann ein Impfstoff, der so undicht und offensichtlich sogar kontraproduktiv ist, einer Bevölkerung weiterhin aufgezwungen werden, selbst wenn er keinerlei Nebenwirkungen hat? Wie viele Beispiele dafür müssen wir noch sehen? Weiterlesen »

RKI, die medizinische Propagandaplatform der Regierung

Transcript:

In unserer ersten NUMBERS Ausgabe haben wir die manipulative Darstellung des Robert-Koch-Instituts thematisiert, mit der eine angebliche Pandemie der Ungeimpften beschworen wurde. Die Medien nahmen die RKI Daten und machten daraus kernige Botschaften, die sich jetzt als klare Fake-News erweisen, denn Ende September änderte das RKI plötzlich seine Berechnungsmethode. Da für einen Teil der Covid-19 fälle die Angaben zum Impfstatus unvollständig sind, ist von einer Untererfassung der geimpften COVID-Fälle auszugehen, heißt es im wöchentlichen Lagebericht vom 30.9.2021

Was bedeutet das konkret?

Im letzten Bericht davor, war noch von 651621 COVID positiven Patienten im alter über 60 Jahren die Rede. Nun ist die Zahl plötzlich auf 32264 geschrumpft. Bei vielen Patienten wusste das RKI demnach den Impfstatus nicht, hat diese Personen des Effektes wegen aber einfach der Gruppe der Ungeimpften zugeschlagen. Mit der Bereinigung der Daten halbiert sich nun die Größe der Bezugsgruppe, während sich der Anteil der Impfdurchbrüche in etwa verdoppelt.

Ein genauer Blick auf die Definition eines Impfdurchbruchs offenbart eine weitere Finesse des RKI. Dort heißt es nämlich, dass als Impfdurchbrüche nur Personen gezählt werden, die auch die COVID typischen Symptome haben. Wer also beispielsweise vollständig geimpft einen Herzinfarkt erleidet und später in der Klinik positiv getestet wird, zählt nur dann als Impfdurchbruch, wenn die Person fiebert, über Geschmacksverlust oder sonstige COVID Symptome klagt. Tut sie das nicht, mutiert sie flugs in die Gruppe der Ungeimpften.

Durch den en Trick, alle Personen ohne bekannten Impfstatus und ohne COVID-19 Symptome einfach als ungeimpft zu zählen, egal ob geimpft oder nicht, wurde also verschleiert dass in Wirklichkeit doppelt so viele der COVID-19 Hospitalisierungen vollständig geimpft waren.

War diese manipulative Darstellung der Fakten politisch erwünscht, um damit die Botschaft von der Pandemie der Ungeimpften zu verbreiten? Auffällig ist jedenfalls, dass das RKI mit der Änderung seiner Darstellung bis nach den Wahlen gewartet hat.

Noch immer ist die Coronastatistik des RKI jedoch alles andere als transparent. Es gibt beispielsweise keine Angaben zu den teilgeimpften COVID Patienten im Krankenhaus. Und es wird auch nicht berücksichtigt, dass im Zuge der 3G Regel die Ungeimpften häufiger getestet werden, als Personen mit Impfpass. Länder wie Großbritannien gehen vergleichsweise deutlich offener mit ihren erhobenen Daten um. In den Berichten von Public Health England wird klar zwischen teilweise geimpften vollständig geimpften und ungeimpften Fällen unterschieden.

Für die ersten zwei Septemberwochen ergibt sich bei denen mit der Deltavariante infizierten Personen in der Altersgruppe ab 50 Jahren folgendes Bild. Der Anteil der tatsächlich ungeimpften Personen liegt demnach gerade mal bei acht Prozent. Ähnlich ist die Verteilung bei den hospitalisierten COVID Patienten und auch bei den Todesfällen.

Zwei Länder, zwei grundverschiedene Ansätze.

Die britischen Behörden bieten den Bürgern eine transparente Darstellung der Situation. Die deutschen Behörden hingegen liefern mit der komplizierten Definition der Impfdurchbrüche und statistischen Tricks ein Zerrbild der Realität. Die Medien verkaufen das als Wahrheit und hetzen die Menschen gegenseitig auf.

* * *

Impfen kann tödlich sein

Diese jüngsten Vorfälle (von vielen weiteren) haben nichts mit den Impfungen zu tun. Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen…

  1. Spielabbruch wegen Herzstillstand des Schiedsrichters in einer Partie des Lauber SV (Kreis Donauwörth)
    augsburger-allgemeine.de/noerd…vjkIGJV1z8I0TUNvnELHYL1-Y
  2. 17-jähriger Fußballspieler der JSG Hoher Hagen muss in Hannoversch Münden während Partie reanimiert werden
    goettinger-tageblatt.de/Die-Re…dZoh6QPaqViLw-2I2KYKV5opI
  3. Spieler des ASV Baden (Niederösterreich) bricht auf dem Spielfeld zusammen und muss reanimiert werden
    com/at/news/spieler-…WMPvUaHfmJsaLL3e4F9TL_Lk4
  4. Gifhorner Amateuerspieler Marvin Schumann muss nach Herzstillstand reanimiert werden
    kurt-gifhorn.de/wenn-das-herz-…BgIRbqcFlO0oEt33egHnOQCmM
  5. Schiedsrichter-Assistentin einer Kreisliga-Augsburg-Partie in Emersacker bricht mit Herzproblemen zusammen
    augsburger-allgemeine.de/augsb…3YSXYdjp1JDcu7YEO5azOS8Zg
  6. Kreisliga-Spieler der SpVgg. Oelde II muss von seinem Gegenspieler wiederbelebt werden
    net/news/vfb-schloss-holt…dZoh6QPaqViLw-2I2KYKV5opI
  7. Spieler vom Birati Club Münster erleidet in einem Kreisliga Spiel gegen den FC Nordkirchen II Eriksen-Schicksal: Zusammenbruch mit Herzstillstand. Spiel wird abgebrochen
    de/lokalsport-…xkib9iswnmnj-xjd7om3jtzqs
  8. 17jähriger Fußballspieler Dylan Rich stribt in England während eines Spiels an Herzinfarkt
    de/panorama/news-aus-all…BgIRbqcFlO0oEt33egHnOQCmM
  9. Torwarttrainer des SV Niederpöring erleidet nach Training Herzinfarkt.
    de/fussball/kreise…FGVKAPkHLeG7OVrkuZQEwwcEY
  10. Lucas Surek (24) von BFC Chemie Leipzig an Myokarditis erkrankt
    de/sport/fussball/fussbal…8HumnCZKYAauqE_1gFg7kZfwA
  11. Kingsley Coman (25) vom FC Bayern München nach Herzrhythmusstörungen am Herzen operiert
    sky.de/fussball/artikel/…WSHftqWcfrUlDbDUVEhN_oPsI
  12. 19-jähriger Fußballspieler des FC Nantes erleidet am 16.9.21 Herzstillstand im Training
    fr/fc-nantes/a…DQRCilfYUxof_FXgxtjaJea90
  13. Trainer Dirk Splitsteser von der SG Traktor Divitz bricht am Spielfeldrand tot zusammen
    ostsee-zeitung.de/Nachrichten/…Z1ShMAQm0xeBmFlNGMLXXrw94
  14. Rune Coghe (18) von Eendracht Hoglede (Belgien) erleidet Herzinfarkt während Spiel
    newsy-today.com/he-collapsed-i…yzfO-fPJjIJtrcDQoASFWj498
  15. Beim WM-Qualifikationsspiel der Frauen Deutschland-Serbien in Chemnitz muss eine englische Linienrichterin mit Herzproblemen vom Platz getragen werden
    de/news/fussball/frauen…XlzWwF8qGF9unyzee3ggubncQ
  16. Teamleiter Dietmar Gladow aus Thalheim (Bitterfeld) erleidet vor dem Spiel tödlichen Herzinfarkt
    de/lokalsport/barl…CpDks5DGCcTNgpkF4OhnmjcKM
  17. 53jähriger Fußballtrainer Antonello Campus bricht in Sizilien beim Training mit seiner Jugendmannschaft tot zusammen
    com/watch?v=AcahP4EdWlY
  18. Anil Usta vom VfB Schwelm (Ennepetal) bricht mit Herzproblemen auf dem Spielfeld zusammen
    de/sport/lokalsport/ennepet…acB-l3-xBbiRZ–Cev2HcLS2Y
  19. Dimitri Liénard vom FC Strasbourg bricht in einer Partie der Ligue 1 mit Herzproblemen zusammen
    com/sports/2021-0…1QI5Ut6IbZMQEECct1G4Mr7wQ
  20. Diego Ferchaud (16 Jahre) vom ASPTT Caen erleidet in einem U-18-Ligaspiel in Saint-Lô einen Herzstillstand.
    fr/normandie/caen_14118/u…aa3ry1FXVGJkJZ5YrEIaqdWiM
  21. Ain/Frankreich: Frédéric Lartillot erliegt nach einem Freundschaftsspiel in der Umkleidekabine einem Herzinfarkt
    fr/culture-loisirs/2…XkIB9isWnmNJ-XJd7oM3JtZQs
  22. Belgischer Fußballspieler Jente Van Genechten (25) erleidet in der Anfangsphase eines Pokalspiels einen Herzstillstand.
    in-24.com/sport/soccer/141…-XPLlJ8dI3Zr-1hwh29x0hxHQ
  23. Belgischer Hobby-Fußballer Jens De Smet (27) aus Maldegem erleidet während des Spiels Herzanfall und stirbt im Krankenhaus.
    com/2021/09/jens-27…EDzArNt2EZCci4lyDnYDSMXrI
  24. 13-jähriger Fußballspieler des Vereins Janus Nova aus Saccolongo (Italien) bricht auf dem Spielfeld mit Herzstillstand zusammen
    net/it-news/si-fe…n3TvTSUX6hmxRKMAmN3zmibdA
  25. Andrea Astolfi, sportlicher Leiter von Calcio Orsago (Italien) erleidet nach der Rückkehr vom Training einen fulminanten Herzinfarkt und verstirbt ohne Vorerkrankung mit 45 Jahren
    corriere.it/…vjkIGJV1z8I0TUNvnELHYL1-Y
  26. Abou Ali (22) bricht während eines Zweiligaspiels in Dänemark mit Herzstillstand zusammen
    com/de/sport/fussball/int…Sujt-fWxS5fQsjU7UKbZbb_hk
  27. Bordeaux-Profi Samuel Kalu bricht während eines Ligue 1- Spiels mit Herzstillstand zusammen
    com/watch?v=19Io1XsmgR8
  28. Fabrice N’Sakala (31) von Besiktas Istanbul kollabiert ohne Einwirkung des Gegners auf dem Feld und muss ins Krankenhaus gebracht werden
    com/sport/football/be…bltrYCve09W_XW2jzr8xt9ez4

* * *