Pfizer ist ständig in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

https://pharmaceuticalfraud.com/2021-03-24-pfizer-habitual-offender-persistent-illegal-activity.html

Übersetzung:

Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich“ in illegale Aktivitäten verwickelt, warnt eine Studie

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Zeitschrift Europe PMC eine Studie, in der die umfangreiche kriminelle Geschichte von Pfizer, einem der korruptesten Pharmaunternehmen der Welt, aufgezeigt wurde.

Die Relevanz dieser Studie kann heute gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, zumal täglich Millionen von Pfizer-BioNTechs experimentellem Wuhan-Coronavirus-Impfstoff (Covid-19) in die Arme der Menschen gelangen. Kann man diesen milliardenschweren Konzern wirklich damit betrauen, die Last der öffentlichen Gesundheit während einer Plandemie zu tragen?

Mit einem Wort: Nein. Pfizer ist ein „Gewohnheitstäter“, der „beharrlich an illegalen und korrupten Marketingpraktiken, der Bestechung von Ärzten und der Unterdrückung negativer Studienergebnisse beteiligt ist“.

„Seit 2002 wurden das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften zu 3 Milliarden Dollar an strafrechtlichen Verurteilungen, zivilrechtlichen Strafen und Geschworenenurteilen verurteilt“, erläutert Studienautor Robert G. Evans.

„Der 2,3-Milliarden-Dollar-Vergleich im September 2009 … stellte einen neuen Rekord sowohl für strafrechtliche Verurteilungen als auch für Gesamtstrafen auf.“

Evans‘ Studie deckt mehrere Pfizer-Produkte auf, die illegal für den Off-Label“-Einsatz vermarktet wurden, was dazu führte, dass Patienten verletzt oder getötet wurden. Pfizer zahlte illegal Schmiergelder an Ärzte, damit sie diese Medikamente für nicht zugelassene Anwendungen verschrieben. Zu diesen Medikamenten gehören:

– Bextra (Valdecoxib), ein Schmerzmittel, das später vom Markt genommen wurde
– Geodon (Ziprasidon HCl), ein atypisches Antipsychotikum
– Zyvox (Linezolid), ein Antibiotikum
– Lyrica (Pregabalin), ein Mittel gegen Krampfanfälle
– Viagra (Sildenafil), ein Mittel gegen Erektionsstörungen
– Lipitor (Atorvastatin), ein Cholesterinmedikament

Pfizer-Tochtergesellschaften haben im Laufe der Jahre unzählige Verbrechen begangen

Dies sind nur die Medikamente, bei denen Pfizer bei Straftaten erwischt wurde, wohlgemerkt. Es gab noch viele weitere Fälle, in denen sich Pfizer wegen Gesetzesverstößen schuldig bekannt hat.

Im Jahr 2007 zahlte das Pfizer-Tochterunternehmen Pharmacia & Upjohn (P&U) 34 Millionen Dollar und bekannte sich schuldig, Schmiergelder für die Platzierung seiner Medikamente auf der Arzneimittelliste gezahlt zu haben. P&U schloss eine Vereinbarung über den Aufschub der Strafverfolgung für den Off-Label-Vertrieb von Genotropin, dem Markennamen des Unternehmens für das menschliche Wachstumshormon (HGH) Somatropin.

Drei Jahre zuvor, im Jahr 2004, hatte sich die Pfizer-Tochter Warner-Lambert schuldig bekannt und mehr als 430 Millionen Dollar gezahlt, um die straf- und zivilrechtliche Haftung für die betrügerische Vermarktung von Neurontin (Gabapentin) zu lösen. Das ursprünglich für Epilepsie entwickelte Neurontin wurde von Warner-Lambert für die Off-Label-Behandlung von neurologischen Schmerzen, einschließlich der mit Migräne verbundenen Schmerzen, beworben.

Zwei Jahre zuvor zahlten Warner-Lambert und eine andere Pfizer-Tochtergesellschaft namens Parke-Davis 49 Millionen Dollar, um Zivilklagen beizulegen, in denen behauptet wurde, die beiden Unternehmen hätten es versäumt, die besten Preise für ihr Medikament Lipitor anzugeben, wie es das Medicaid Drug Rebate Statute vorschreibt.

Fast ein Jahrzehnt später wurde Pfizer erneut zur Zahlung einer hohen Geldsumme verurteilt, diesmal in Höhe von 142 Millionen Dollar, um die Vorwürfe auszuräumen, Gabapentin erneut illegal für den Off-Label-Gebrauch vermarktet zu haben.

„Daten, die in einer Reihe von US-Klagen aufgedeckt wurden, deuten darauf hin, dass das Medikament von dem Unternehmen als Mittel zur Behandlung von Schmerzen, Migräne und bipolaren Störungen beworben wurde – obwohl es bei der Behandlung dieser Krankheiten nicht wirksam war und in bestimmten Fällen sogar giftig war, so die Therapeutics Initiative, eine unabhängige Arzneimittelforschungsgruppe an der Universität von British Columbia“, heißt es in dem Bericht.

„Die Studien zwangen das Unternehmen, alle Studien über das Medikament zu veröffentlichen, auch die, die es geheim gehalten hatte.“

Diese Auszahlungssummen mögen zwar nach viel Geld klingen, sind aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, was Pfizer und seine Tochtergesellschaften an Gewinn einfahren. Allein in Kanada beläuft sich der Umsatz mit Neurontin auf über 300 Millionen Dollar pro Jahr, was über mehrere Jahrzehnte seit der ersten Zulassung des Medikaments gerechnet viele Milliarden Dollar ausmacht.

Vor diesem Hintergrund ist es verwunderlich, dass die Öffentlichkeit dem übereilten, haftungsfreien Impfstoff von Pfizer gegen das chinesische Virus so viel Vertrauen schenkt, dass sie sich diesen von medizinischem Personal am Straßenrand injizieren lässt und auf das Beste hofft.

Weitere Nachrichten über den Betrug von Big Pharma finden Sie auf Corruption.news

Quellen
EuropePMC.org
NaturalNews.com

Pfizer muss 2,3 Milliarden Dollar Strafe für illegale Vermarktung in einem Off-Label-Arzneimittelfall zahlen
Von Rita Rubin, USA TODAY, 3 September 2009
https://abcnews.go.com/Business/pfizer-fined-23-billion-illegal-marketing-off-label/story?id=8477617

Übersetzung

Im größten Betrugsfall in der Geschichte des Gesundheitswesens muss der Pharmariese Pfizer 2,3 Milliarden Dollar zahlen, um die straf- und zivilrechtlichen Vorwürfe auszuräumen, das Unternehmen habe vier seiner Medikamente, darunter das Schmerzmittel Bextra, illegal beworben, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch mit.

Neben Bextra handelte es sich bei den Medikamenten um das Antipsychotikum Geodon, das Antibiotikum Zyvox und das Antiepileptikum Lyrica. Sobald die Food and Drug Administration Medikamente zugelassen hat, können Ärzte sie für jede beliebige Anwendung verschreiben, aber die Hersteller dürfen sie nur für die zugelassenen Anwendungen vermarkten.

Die Pfizer-Tochtergesellschaft Pharmacia & Upjohn bekannte sich eines Kapitalverbrechens schuldig, weil sie für die Off-Label-Verwendung von Bextra geworben hatte, z. B. zur Schmerzlinderung nach einer Kniegelenkersatzoperation. Auf Ersuchen der FDA nahm Pfizer Bextra im April 2005 vom Markt, weil die Risiken, darunter eine seltene, manchmal tödliche Hautreaktion, den Nutzen überwogen. Das Medikament war nur für die Behandlung von rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis und Menstruationsschmerzen zugelassen worden.

Im Rahmen des Vergleichs wird Pfizer PFE eine Geldstrafe in Höhe von 1,195 Mrd. USD zahlen, die nach Angaben des Justizministeriums die höchste jemals in den USA verhängte Geldstrafe in einer Angelegenheit ist. Pharmacia & Upjohn muss eine Strafe von 105 Millionen Dollar zahlen.

Pfizer hat sich außerdem bereit erklärt, 1 Milliarde Dollar an zivilrechtlichem Schadenersatz und Strafen zu zahlen, um Bundesgesundheitsprogramme für falsche Angaben zu entschädigen, die aufgrund der Vermarktung von Bextra und den anderen vier Medikamenten für den Off-Label-Gebrauch oder in nicht zugelassenen Dosierungen eingereicht wurden.

In einem Interview mit USA TODAY sagte der ehemalige Pfizer-Vertreter John Kopchinski am Mittwoch, dass er angewiesen wurde, 20-Milligramm-Proben an Rheumatologen und Orthopäden zu verteilen, obwohl die FDA nur 10-Milligramm-Dosen für Arthritis zugelassen hatte. Die 20-Milligramm-Dosen waren nur für Menstruationsschmerzen zugelassen, aber Kopchinski sagt, er habe nie Gynäkologen oder andere Ärzte aufgesucht, die diese Beschwerden behandeln würden.

Im Jahr 2003 reichte der 45-jährige Kopchinski, der in West Point studiert hatte, die erste Whistleblower-Klage ein, die zu einer Untersuchung des Justizministeriums führte. Kopchinski sagt, er sei von David Franklin inspiriert worden, der eine Whistleblower-Klage gegen Pfizer einreichte, weil das Unternehmen Neurontin – damals nur zur Kontrolle von Krampfanfällen zugelassen – für nicht zugelassene Anwendungen wie die Behandlung bipolarer Störungen beworben hatte.

Als Kopchinski begann, die Vermarktung von Bextra durch Pfizer in Frage zu stellen und Klage erhob, feuerte Pfizer ihn, ein Verstoß gegen die Anti-Vergeltungsbestimmung des Bundesgesetzes über unberechtigte Forderungen (False Claims Act), sagt seine Anwältin Erika Kelton von der Kanzlei Phillips & Cohen in Washington, D.C.. Zu dieser Zeit war sein Sohn 2 Jahre alt und seine Frau war mit Zwillingen schwanger.

Kopchinski, der 1992 bei Pfizer anfing, sagt, er sei der letzte Angestellte gewesen, der vom ehemaligen CEO Edward Pratt persönlich eingestellt wurde, mit dem er während seines Dienstes im ersten Golfkrieg zu korrespondieren begann.

Kopchinski sagt, dass er eines Nachts während seines Wachdienstes ein Foto des inzwischen verstorbenen Pratt in Reader’s Digest sah und beschloss, ihm zu schreiben und ihn zu fragen, ob er seinen Zug „adoptieren“ wolle. Zu dieser Zeit, so Kopchinski, gehörte Pfizer die Kosmetikfirma Coty, und Pratt, ein stellvertretender Armeesekretär in der Kennedy-Regierung, schickte ihm drei Kisten Eau de Cologne.

Obwohl Kopchinski nach seinem Ausscheiden bei Pfizer drei Jahre lang als Finanzberater arbeitete, sagt er: „Ich habe meine 401(k) so ziemlich aufgebraucht.“

Von den 102 Millionen Dollar des Vergleichs, die unter sechs Informanten aufgeteilt werden, erhält Kopchinski 51,5 Millionen Dollar. Zur Feier des Tages nahmen er und seine Frau ihre drei Kinder am Mittwoch aus der Schule, um ein neues Familienfoto machen zu lassen und bei Chuck E. Cheese’s Pizza zu essen. Kopchinski, der jetzt in San Antonio lebt, sagt, dass er und seine Frau vorhaben, Eltern zu sein, die zu Hause bleiben.

Pfizer erwähnte den 2,3-Milliarden-Dollar-Vergleich im vergangenen Januar in den Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission, in denen es sagte, dass es eine 2,3-Milliarden-Dollar-Belastung des Gewinns im Zusammenhang mit den Klagen vornahm, aber die Klagen waren versiegelt und die Untersuchung lief zu der Zeit, so dass keine Details veröffentlicht werden konnten, sagte der Sprecher des Justizministeriums Charles Miller am Mittwoch. Die Aktien von Pfizer schlossen bei 16,28 $, ein Minus von 10 Cents.

In einer Erklärung sagte Amy Schulman, Senior Vice President und General Counsel von Pfizer: „Wir bedauern bestimmte Handlungen in der Vergangenheit, sind aber stolz auf die Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um unsere internen Kontrollen zu stärken und neue Verfahren einzuführen.“

* * *

151

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben

Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>