Seife gegen den Corona Virus SARS-CoV-2 (2019-nCoV)

Was machen die eigentlich im Gesundheitsministerium? Gender Gesundbetungen?

Twitter Thread von Palli Thordarson
https://twitter.com/PalliThordarson/status/1236549305189597189

Deutsche Übersetzung:

Warum funktioniert Seife so gut bei SARS-CoV-2, dem Coronavirus und den meisten Viren? Weil es sich um ein selbstorganisiertes Nanopartikel handelt, bei dem das schwächste Glied die Lipid‑(Fett‑)Doppelschicht ist. Ein zweiteiliger Thread über Seife, Viren und supramolekulare Chemie.

Die Seife löst die Fettmembran auf, und das Virus fällt wie ein Kartenhaus auseinander und „stirbt“, oder besser gesagt, es wird inaktiv, da Viren nicht wirklich lebendig sind. Viren können außerhalb des Körpers für Stunden, sogar Tage aktiv sein.
Desinfektionsmittel oder Flüssigkeiten, Wischtücher, Gels und Cremes, die Alkohol (und Seife) enthalten, haben eine ähnliche Wirkung, sind aber nicht ganz so gut wie normale Seife. Abgesehen vom Alkohol und der Seife beeinflussen die „antibakteriellen Wirkstoffe“ in diesen Produkten die Virusstruktur kaum.Folglich sind viele antibakterielle Produkte im Grunde nur eine teure Version von Seife, was ihre Wirkung auf Viren betrifft. Seife ist die beste, aber Alkoholtupfer sind gut, wenn Seife nicht praktisch oder handlich ist (z.B. auf Büroempfängen).Aber warum genau ist Seife so gut? Um das zu erklären, werde ich Sie ein wenig durch eine Reise durch die supramolekulare #Chemie, Nanowissenschaft und Virologie führen. Ich versuche, dies so weit wie möglich in allgemeinen Begriffen zu erklären, d.h. einige Fachbegriffe der Chemie wegzulassen.Ich weise darauf hin, dass ich zwar Experte für supramolekulare Chemie und den Zusammenbau von Nanopartikeln bin, aber kein Virologe. Das Bild mit dem ersten Tweet stammt von einem ausgezeichneten Posten hier, der dicht mit guten virologischen Informationen besetzt ist:

Ich war schon immer von Viren fasziniert, da ich sie als eines der spektakulärsten Beispiele dafür betrachte, wie supramolekulare Chemie und Nanowissenschaft zusammenkommen können. Die meisten Viren bestehen aus drei Schlüsselbausteinen: RNA, Proteine und Lipide.
Die RNA ist das genetische Material des Virus – sie ist der DNA sehr ähnlich. Die Proteine haben verschiedene Funktionen, darunter das Eindringen in die Zielzelle, die Unterstützung der Virusreplikation und im Grunde genommen die Rolle eines Schlüsselbausteins (wie ein Ziegelstein in einem Haus) in der gesamten Virusstruktur.Die Lipide bilden dann eine Hülle um das Virus, sowohl zum Schutz als auch zur Unterstützung seiner Ausbreitung und des Eindringens in die Zelle. Die RNA, Proteine und Lipide setzen sich selbst zusammen, um das Virus zu bilden. Entscheidend ist, dass es keine starken „kovalenten“ Bindungen gibt, die diese Einheiten zusammenhalten.Stattdessen basiert die Selbstorganisation des Virus auf schwachen „nicht-kovalenten“ Wechselwirkungen zwischen den Proteinen, der RNA und den Lipiden. Diese wirken zusammen wie ein Klettverschluss, so dass es sehr schwer ist, die selbstorganisierten Viruspartikel aufzubrechen. Trotzdem können wir es tun (z.B. mit Seife!).Die meisten Viren, einschließlich des Coronavirus, sind zwischen 50-200 Nanometer groß – es handelt sich also um echte Nanopartikel. Nanopartikel haben komplexe Wechselwirkungen mit den Oberflächen, auf denen sie sich befinden. Dasselbe gilt für Viren. Haut, Stahl, Holz, Stoff, Farbe und Porzellan sind sehr unterschiedliche Oberflächen.Wenn ein Virus in eine Zelle eindringt, „kapert“ die RNA die Zellmaschinerie wie ein Computervirus (!) und zwingt die Zelle dazu, viele neue Kopien ihrer eigenen RNA und der verschiedenen Proteine, aus denen das Virus besteht, herzustellen.Diese neuen RNA- und Proteinmoleküle setzen sich mit Lipiden (die normalerweise leicht in der Zelle vorhanden sind) selbst zusammen, um neue Kopien des Virus zu bilden. Das heißt, das Virus kopiert sich nicht selbst, es macht Kopien der Bausteine, die sich dann selbst zu neuen Viren zusammensetzen!All diese neuen Viren überwältigen schließlich die Zelle und sie stirbt/explodiert und setzt dabei Viren frei, die dann weitere Zellen infizieren. In der Lunge landen einige dieser Viren in den Atemwegen und den sie umgebenden Schleimhäuten.Wenn Sie husten oder besonders wenn Sie niesen, können winzige Tröpfchen aus den Atemwegen bis zu 10 Meter weit fliegen! Die größeren werden als Hauptträger des Coronavirus angesehen und können mindestens 2 m weit fliegen. Also – bedecken Sie Ihre Husten & Niesen Menschen!Diese winzigen Tröpfchen enden auf Oberflächen und trocknen oft schnell aus. Aber die Viren sind immer noch aktiv! Was als nächstes passiert, ist alles über die supramolekulare Chemie und wie selbstorganisierte Nanopartikel (wie die Viren) mit ihrer Umgebung interagieren!

Nun ist es an der Zeit, ein starkes Konzept der supramolekularen Chemie einzuführen, das effektiv besagt: ähnliche Moleküle scheinen stärker miteinander zu interagieren als unähnliche. Holz, Stoff und nicht zu vergessen die Haut interagieren ziemlich stark mit Viren.
Im Gegensatz dazu stehen Stahl, Porzellan und zumindest einige Kunststoffe, z.B. Teflon. Auch die Oberflächenstruktur spielt eine Rolle – je flacher die Oberfläche, desto weniger „klebt“ das Virus an der Oberfläche. Rauere Oberflächen können den Virus tatsächlich auseinanderziehen.Warum sind die Oberflächen also unterschiedlich? Das Virus wird durch eine Kombination von Wasserstoffbrückenbindungen (wie die in Wasser) und so genannten hydrophilen oder „fettähnlichen“ Wechselwirkungen zusammengehalten. Die Oberfläche von Fasern oder Holz zum Beispiel kann viele Wasserstoffbindungen mit dem Virus eingehen.Im Gegensatz dazu bilden Stahl, Porzellan oder Teflon nicht viele Wasserstoffbindungen mit dem Virus aus. Das Virus ist also nicht stark an diese Oberflächen gebunden. Das Virus ist auf diesen Oberflächen ziemlich stabil, während es beispielsweise auf Stoff oder Holz nicht so lange aktiv bleibt.Wie lange bleibt das Virus aktiv? Das hängt davon ab. Man geht davon aus, dass das SARS-CoV-2-Coronavirus auf günstigen Oberflächen für Stunden, möglicherweise einen Tag, aktiv bleibt. Feuchtigkeit („löst“), Sonnenlicht (UV-Licht) und Wärme (Molekularbewegungen) machen das Virus weniger stabil.Die Haut ist eine ideale Oberfläche für ein Virus! Sie ist „organisch“ und die Proteine und Fettsäuren in den toten Zellen auf der Oberfläche interagieren mit dem Virus sowohl durch Wasserstoffbrücken als auch durch die „fettähnlichen“ hydrophilen Wechselwirkungen.Wenn Sie also sagen, eine Stahloberfläche mit einem Viruspartikel darauf berühren, klebt sie an Ihrer Haut und wird daher auf Ihre Hände übertragen. Aber Sie sind (noch) nicht infiziert. Wenn Sie jedoch Ihr Gesicht berühren, kann das Virus von Ihren Händen auf Ihr Gesicht übertragen werden.Und nun befindet sich das Virus gefährlich nahe an den Atemwegen und den schleimartigen Membranen in und um Ihren Mund und Ihre Augen. Das Virus kann also eindringen… und voilà! Sie sind infiziert (es sei denn, Ihr Immunsystem tötet das Virus ab).Wenn das Virus auf Ihren Händen ist, können Sie es durch Schütteln der Hand eines anderen Menschen weitergeben. Küsse, na ja, das ist ziemlich offensichtlich… Es ist nicht gesagt, dass Sie irgendwie vollgestopft sind, wenn Ihnen jemand ins Gesicht niest.Wie oft berühren Sie also Ihr Gesicht? Es stellt sich heraus, dass die meisten Menschen das Gesicht alle 2-5 Minuten einmal berühren! Ja, Sie sind also einem hohen Risiko ausgesetzt, sobald das Virus auf Ihre Hände gelangt, es sei denn, Sie können das aktive Virus abwaschen.Versuchen wir also, es mit einfachem Wasser abzuwaschen. Es könnte einfach funktionieren. Aber Wasser konkurriert „nur“ mit den starken „leimartigen“ Wechselwirkungen zwischen Haut und Virus über Wasserstoffbrücken. Das Virus ist ziemlich klebrig und rührt sich vielleicht nicht. Wasser ist nicht genug.Seifenwasser ist ganz anders. Seife enthält fettähnliche Substanzen, die als Amphiphilen bekannt sind, einige davon sind strukturell den Lipiden in der Virusmembran sehr ähnlich. Die Seifenmoleküle „konkurrieren“ mit den Lipiden in der Virusmembran.

Die Seifenmoleküle konkurrieren auch mit vielen anderen nicht-kovalenten Bindungen, die den Proteinen, der RNA und den Lipiden helfen, zusammenzukleben. Die Seife „löst“ den Klebstoff, der das Virus zusammenhält, effektiv auf. Dazu kommt das gesamte Wasser.
Die Seife übertrifft auch die Wechselwirkungen zwischen dem Virus und der Hautoberfläche. Bald lösen sich die Viren ab und fallen durch die kombinierte Wirkung von Seife und Wasser wie ein Kartenhaus. Das Virus ist verschwunden! Die Haut ist ziemlich rau und faltig, weshalb man eine ordentliche Menge an Reiben und Einweichen braucht, um sicherzustellen, dass die Seife sehr krumme und schiefe Stellen auf der Hautoberfläche erreicht, die aktive Viren verbergen könnten.Produkte auf Alkoholbasis, zu denen ziemlich alle „Desinfektionsmittel“ und „antibakteriellen“ Produkte gehören, enthalten eine hochprozentige Alkohollösung, typischerweise 60-80% Ethanol, manchmal auch mit etwas Isopropanol und dann Wasser + ein wenig Seife.

Ethanol und andere Alkohole bilden nicht nur leicht Wasserstoffbindungen mit dem Virusmaterial, sondern sind als Lösungsmittel lipophiler als Wasser. Daher löst Alkohol auch die Lipidmembran auf und stört andere supramolekulare Wechselwirkungen im Virus. Man benötigt jedoch eine ziemlich hohe Konzentration (vielleicht +60%) des Alkohols, um eine schnelle Auflösung des Virus zu erreichen. Wodka oder Whisky (normalerweise 40% Ethanol) lösen das Virus nicht so schnell auf. Insgesamt ist Alkohol bei dieser Aufgabe nicht ganz so gut wie Seife.Fast alle antibakteriellen Produkte enthalten Alkohol und etwas Seife, und das hilft, Viren abzutöten. Aber einige enthalten auch „aktive“ bakterientötende Mittel, wie Triclosan. Diese tun dem Virus jedoch im Grunde nichts an!

Zusammenfassend kann man sagen, dass Viren fast wie kleine Fettanopartikel sind. Sie können viele Stunden lang auf Oberflächen aktiv bleiben und dann durch Berührung aufgenommen werden. Dann gelangen sie in unser Gesicht und infizieren uns, weil die meisten von uns das Gesicht recht häufig berühren. Wasser allein ist nicht sehr wirksam, um das Virus von unseren Händen abzuwaschen. Produkte auf Alkoholbasis wirken besser. Aber nichts geht über Seife – das Virus löst sich von der Haut und zerfällt in Seifenwasser sehr leicht.
Da haben Sie es – die supramolekulare Chemie und die Nanowissenschaften sagen uns nicht nur viel darüber, wie sich das Virus selbst zu einer funktionellen aktiven Bedrohung zusammensetzt, sondern auch, wie wir Viren mit etwas so Einfachem wie Seife besiegen können.Danke, dass Sie meinen Bericht gelesen haben. Ich entschuldige mich für etwaige Fehler im obigen Text. Ich könnte hier einige virologische Details falsch haben, da ich kein Virologe bin, im Gegensatz zu @MackayIM von der ich ein großer Fan bin! Aber ich hoffe, das inspiriert Sie nicht nur zur Verwendung von Seife, sondern auch zur Lektüre der Chemie!

* * *

195

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben

Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>